Widerstandsfähigkeit

Rezessionssorgen am Markt: Diese Aktien könnten sich auch im derzeit schwierigen Umfeld weiter gut halten

09.01.23 23:30 Uhr

Rezessionssorgen am Markt: Diese Aktien könnten sich auch im derzeit schwierigen Umfeld weiter gut halten | finanzen.net

Der Weltwirtschaft könnten düstere Zeiten bevorstehen, am Markt geht das Rezessionsgespenst um. Auch für den Aktienmarkt verheißt das nichts Gutes. Doch manche Unternehmen sind widerstandsfähiger als andere und könnten daher nun einen Blick wert sein.

Werte in diesem Artikel

• Rezessionssorgen am Markt
• Schwieriges Umfeld für Unternehmen
• Diese Aktien könnten sich als widerstandsfähig erweisen



Die Weltwirtschaft hat sich nach der Corona-Pandemie wieder erholt, doch nun fürchten Marktteilnehmer, die steigenden Leitzinsen, mit denen die Währungshüter gegen die hohe Inflation vorgehen, könnten den Motor abwürgen und die Wirtschaft 2023 in eine Rezession stürzen.

Schwieriges Umfeld für Unternehmen

Scott Johnson von Bloomberg Economics prognostiziert, wie MoneyWise berichtet, dass die Weltwirtschaft im Jahr 2023 um 2,4 Prozent wachsen wird, was - abgesehen von den Krisenjahren 2009 und 2020 - das langsamste Wachstum seit 1993 bedeuten würde. Laut seiner Analyse dürfte der Euroraum bereits Anfang des Jahres in eine Rezession abrutschen, während die US-Wirtschaft Ende des Jahres in eine Rezession eintreten dürfte.

Für einige Unternehmen könnten also schwierige Zeiten bevorstehen und so ist es für Anleger nicht einfach, die richtigen Aktien herauszupicken - doch diese drei Aktien könnten sich in einem solch schwierigen Umfeld als widerstandsfähig erweisen.

Southern Company

Southern Company ist ein US-amerikanisches Energieunternehmen mit Hauptsitz in Atlanta, das sich auf den Südosten der USA konzentriert. "Wir unterstützen landesweit 9 Millionen Kunden und Unternehmen mit Stromversorgern in drei Bundesstaaten und Erdgasversorgungsunternehmen in vier Bundesstaaten und bieten Großhandelsenergie, kundenspezifische dezentrale Energielösungen sowie Glasfaser- und drahtlose Kommunikation im ganzen Land", so das Unternehmen auf seiner Website.

Im dritten Quartal 2022 fuhr Southern Company einen Gewinn von 1,5 Milliarden US-Dollar ein, was einem Gewinn von 1,36 US-Dollar je Aktie entspricht. Im Vorjahreszeitraum kam das Unternehmen auf 1,1 Milliarden US-Dollar bzw. 1,04 US-Dollar je Aktie. Der Umsatz belief sich im dritten Quartal auf 8,4 Milliarden US-Dollar, im Vergleich zu 6,2 Milliarden US-Dollar im Vorjahresquartal. "Unsere führenden, staatlich regulierten Strom- und Gasversorger haben sich im dritten Quartal weiterhin gut entwickelt", kommentierte Chairman, President und CEO, Thomas A. Fanning die Zahlen des Unternehmens. "Die Wirtschaft in unseren Servicegebieten bleibt stark und das Kundenwachstum hat unsere Erwartungen übertroffen."

Aktien von Versorgern sind als defensive Titel bekannt und so sollten sich diese auch trotz Inflation und Zinserhöhungen weiter widerstandsfähig zeigen, denn selbst wenn alles teurer wird: Die Menschen brauchen weiterhin Strom und müssen im Winter heizen. Durch diese rezessionssichere Natur des Geschäfts könne Southern auch zuverlässige Dividenden zahlen, so MoneyWise. Im April 2022 habe das Unternehmen seine vierteljährliche Ausschüttung um 2 Cent pro Aktie auf 68 Cent pro Aktie erhöht und somit das 21. Jahr in Folge seine Dividende erhöht. Insgesamt habe das Unternehmen, das 1945 gegründet wurde, seit 1948 konstante oder steigende Dividenden gezahlt.

Kroger

Ein weiterer Sektor, der für seine defensive Ausrichtung bekannt ist, ist der Lebensmittelhandel, denn egal wie es um die Wirtschaft steht, die Menschen benötigen Lebensmittel. Ein Unternehmen aus diesem Bereich, auf das auch Starinvestor und Berkshire Hathaway-CEO Warren Buffett setzt, ist die Supermarktkette Kroger, die 1883 gegründet wurde und ihren Sitz in Cincinnati hat.

Im dritten Quartal 2022 belief sich der Gesamtumsatz des Unternehmens auf 34,2 Milliarden US-Dollar, im Vergleich zu 31,9 Milliarden US-Dollar im Vorjahreszeitraum. Die Bruttomarge betrug im dritten Quartal 21,4 Prozent des Umsatzes. Die FIFO-Bruttomargenrate ohne Kraftstoff sank im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 5 Basispunkte. Dies spiegele laut Kroger die Fähigkeit des Unternehmens wider, "eine höhere Produktkosteninflation und Schwund durch starke Beschaffungspraktiken effektiv zu bewältigen und gleichzeitig Kunden dabei zu helfen, ihre Budgets zu verwalten und die Preise wettbewerbsfähig zu halten."

Da die Menschen jederzeit Lebensmittel brauchen, kann Kroger sowohl in guten als auch in schlechten wirtschaftlichen Zeiten Geld verdienen. Diese Widerstandsfähigkeit zeige sich auch in Krogers Dividendengeschichte. So habe das Unternehmen, wie MoneyWise berichtet, seine Ausschüttung an die Aktionäre 16 Jahre in Folge erhöht.

Coca-Cola

Ein weiteres Unternehmen, auf das Investmentlegende Warren Buffett setzt, kommt ebenfalls aus der Lebensmittelindustrie und stellt das Lieblingsgetränk des Berkshire Hathaway-CEOs her. Coca-Cola, das 1886 in Atlanta gegründet wurde und auf eine Börsengeschichte von mehr als 100 Jahren zurückblicken kann, ist laut MoneyWise ein klassisches Beispiel für ein rezessionsresistentes Unternehmen. Denn selbst wenn größere Ausgaben in schwierigen Zeiten für viele vielleicht nicht drin sind, eine Cola oder ein anderes der vielen beliebten Getränke des Konzerns ist für die meisten Menschen dennoch erschwinglich.

Und so konnte Coca-Cola im dritten Quartal 2022 trotz höherer Preise und Rezessionssorgen seinen Gewinn steigern. Dieser legte gegenüber dem Vorjahr um 14 Prozent auf 2,83 Milliarden US-Dollar zu. Die Erlöse stiegen um 10 Prozent auf 11,06 Milliarden US-Dollar - und das Unternehmen hob sein Umsatzziel für das Gesamtjahr an.

Durch seine starke Marktposition, seine Größe und sein Portfolio an Kultmarken genießt das Unternehmen laut MoneyWise eine große Preissetzungsmacht - hinzu komme eine solide geografische Diversifizierung. So verkaufe das Unternehmen seine Produkte in mehr als 200 Ländern auf der ganzen Welt. Seine Dividende hat das Unternehmen außerdem 60 Jahre in Folge erhöht und dürfte Anlegern somit auch in Zukunft weiter zuverlässige Ausschüttungen bieten.

Redaktion finanzen.net

Dieser Text dient ausschließlich zu Informationszwecken und stellt keine Anlageempfehlung dar. Die finanzen.net GmbH schließt jegliche Regressansprüche aus.

Ausgewählte Hebelprodukte auf Berkshire Hathaway

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Berkshire Hathaway

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Werbung

Bildquellen: Immersion Imagery / Shutterstock.com, Lightspring / Shutterstock.com

Nachrichten zu Berkshire Hathaway Inc. B

Analysen zu Berkshire Hathaway Inc. B

DatumRatingAnalyst
17.05.2012Berkshire Hathawa b kaufenDer Aktionär
08.05.2012Berkshire Hathawa b overweightBarclays Capital
04.10.2011Berkshire Hathawa b overweightBarclays Capital
29.08.2011Berkshire Hathawa b overweightBarclays Capital
17.06.2011Berkshire Hathawa b kaufenFuchsbriefe
DatumRatingAnalyst
17.05.2012Berkshire Hathawa b kaufenDer Aktionär
08.05.2012Berkshire Hathawa b overweightBarclays Capital
04.10.2011Berkshire Hathawa b overweightBarclays Capital
29.08.2011Berkshire Hathawa b overweightBarclays Capital
17.06.2011Berkshire Hathawa b kaufenFuchsbriefe
DatumRatingAnalyst
11.05.2010Berkshire Hathaway "equal-weight"Barclays Capital
14.04.2010Berkshire Hathaway "equal-weight"Barclays Capital
23.08.2007Berkshire Hathaway haltenWertpapier
DatumRatingAnalyst

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Berkshire Hathaway Inc. B nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"