26.04.2017 11:29

Baseler Ausschuss setzt Behandlung von Staatsanleihen auf Agenda

Folgen
Werbung

   Von Hans Bentzien

   FRANKFURT/BASEL (Dow Jones)--Der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht hat eine Reform der regulatorischen Behandlung von Staatsanleihen in Bankbilanzen offiziell auf die Agenda gesetzt. Das geht aus dem jetzt veröffentlichten Arbeitsprogramm des Ausschusses für die Jahre 2017 und 2018 hervor.

   Banken müssen Staatsanleihen von Euro-Staaten derzeit nicht mit Eigenkapital hinterlegen und auch keine Großkreditregel beachten. Das macht diese Papiere für Institute zu einer verglichen mit Unternehmensanleihen oder Privatkrediten attraktiven Investition. Außerdem verbilligt es die staatliche Kreditaufnahme.

   Beides trägt zu einer stärkeren Verbindung von Banken und Staaten bei, die die Aufsichtsbehörden aber erklärtermaßen verringern wollen. Vor allem aus Sicht der Eurozone hat dieses Thema eine gewisse Dringlichkeit, da eine im Rahmen der europäischen Bankenunion geplante gemeinsame Einlagensicherung eine Vergemeinschaftung von Risiken mit sich bringen würde.

   Vor allem Deutschland drängt die Aufsichtsbehörden dazu, die regulatorische Sonderbehandlung von Staatsanleihen in Bankbilanzen zu beenden. Bundesbank und Finanzministerum wollen, dass Banken künftig auch bei Staatsanleihen die Großkreditregel befolgen und für ihre Staatsanleihebestände auch Eigenkapital hinterlegen müssen.

   Das dürfte einen großen zusätzlichen Eigenkapitalbedarf auslösen und zumindest kurzfristig die Finanzierung von Staaten verteuern. Beobachter rechnen deshalb mit komplizierten Verhandlungen im Baseler Ausschuss und in Brüssel.

   Punkt eins des Arbeitsprogramms für 2017/2018 ist allerdings die Vollendung der Eigenkapitalrichtlinie Basel 3, bei der es nach Aussage des Ausschusses stetige Fortschritte gibt.

   Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

   DJG/hab/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   April 26, 2017 04:58 ET (08:58 GMT)

   Copyright (c) 2017 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 58 AM EDT 04-26-17

Werbung

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- adidas erhält wohl Milliarden-Angebot für Reebok -- FMC, TUI, BVB, Coinbase, Aurora Cannabis, Disney, Airbnb im Fokus

Irisches Gericht weist Facebook-Beschwerden zu US-Datentransfer ab. Volkswagen-Konzern kann Auslieferungen um 75 Prozent steigern. Knapp 50% der Vonovia-Aktionäre nehmen die Aktiendividende. Amazon will in Großbritannien 10.000 neue Jobs schaffen. Deka unterstützt neue Strategie der Commerzbank. Ökonomen rechnen trotz Inflationsanstieg erst Anfang 2022 mit strafferem Fed-Kurs. Steinhoff erlöst mit Pepco-Börsengang 900 Millionen Euro.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Die dritte Corona-Welle scheint gebrochen. Sollten nun schnell Lockerungen folgen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln