18.09.2021 21:53

Ab diesem Einkommen zählen Sie zu den zehn Prozent der reichsten Deutschen

Bin ich reich?: Ab diesem Einkommen zählen Sie zu den zehn Prozent der reichsten Deutschen | Nachricht | finanzen.net
Bin ich reich?
Folgen
Eine neue IW-Studie deckt auf: Wer monatlich dieses Nettoeinkommen oder mehr auf dem Konto hat, gehört zur Deutschen Oberschicht.
Werbung

Mit diesem Gehalt gelten Sie als reich

Das Institut der Deutschen Wirtschaft ermittelte mithilfe eines interaktiven IW-Rechners die Median-Einkommenshöhe der Deutschen und ab welchem Nettogehalt ein Berufstätiger zu den zehn wohlhabendsten Prozent Deutschlands gehört. Wie das Institut der Deutschen Wirtschaft in einer Pressemitteilung berichtet, wurden die Zahlen auf Basis des sozio-oekonomischen Panels bestimmt, welches 16.000 Haushalte umfasst. Laut dem Ergebnis der IW-Studie gehören Singles ab einem Nettogehalt von 3.529 Euro im Monat zur deutschen Oberschicht, Paare ohne Kinder ab einem Nettoeinkommen von mehr als 5.294 Euro monatlich. Eine Familie mit zwei Kindern unter 14 Jahren gilt ab 7.412 Euro netto als reich.

So ist der Reichtum in Deutschland verteilt

Der Studie fand ferner heraus, dass 55 Prozent der reichsten Deutschen männlich und 45 Prozent weiblich sind. Davon sind mit 31 Prozent rund ein Drittel Single und 48 Prozent Paare ohne Kinder. Knapp ein Viertel der zehn Prozent der reichsten Deutschen sind in einem hochqualifizierten Beruf tätig, 16 Prozent gehen einem qualifizierten Beruf nach. Um herauszufinden, wie man gehaltstechnisch im deutschen Vergleich abschneidet, können Interessierte individuell am IW-Rechner ihre Daten eingeben und auswerten lassen.

Wohlstand in Deutschland wuchs bis zur Corona-Krise

Das Institut der Deutschen Wirtschaft betrachtete jedoch nicht nur Gehälter der zehn reichsten Prozent, sondern untersuchte auch die Wohlstandsentwicklung Deutschlands anhand des Medianeinkommens. Wer mehr als das Medianeinkommen verdient, ist reicher als der Durchschnitt, wer darunter liegt, verdient weniger. 2016 lag das Medianeinkommen noch bei 1.869 Euro netto im Monat, 2017 betrug das Medianeinkommen bereits 1.946 Euro netto monatlich. Ein weiteres Indiz des Voranschreitens des Wohlstands sind IW-Studien der vorangegangenen Jahre im Vergleich zu heute. So galt ein Deutscher 2015 bereits mit einem monatlichen Nettoeinkommen von rund 3.300 Euro im Monat als reich, ein Unterschied von 229 Euro zum heutigen Stand. Die Einkommenshöhe und damit die Grenze zu den zehn reichsten Prozent der Deutschen ändert sich demzufolge stetig, genaue Kennzahlen gibt es dem Institut der deutschen Wirtschaft zufolge jedoch nicht. Als reich gilt ein Staatsbürger aus amtlicher Sicht dann, wenn er das Doppelte des Medianeikommens monatlich zur Verfügung hat: in diesem Fall 3.892 Euro netto. Wer dieses oder ein höheres Einkommen monatlich erhält, gehört laut der Studie zu den sieben reichsten Prozent Deutschlands.

In Deutschland sind nicht so viele reich, wie oftmals angenommen

In Deutschland sind entgegen der weitverbreiteten Annahme, ein Fünftel der Deutschen sei reich, prozentual gesehen deutlich weniger wirklich reich, berichtet das Institut der Deutschen Wirtschaft in seiner Pressemitteilung. Die Verteilungsexpertin Judith Niehaus erklärt: "Kaum jemand empfindet sich selbst als reich, gleichzeitig glauben viele, dass sehr große Teile der Bevölkerung reich sind."

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Hadrian / Shutterstock.com, Marian Weyo / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

DAX etwas leichter -- Deutsche Bank steigert Quartalsgewinn -- BASF hebt nach starkem Quartal Jahresziele erneut an -- Innogy, Alphabet, Microsoft, Twitter-im Fokus

WACKER CHEMIE übernimmt Mehrheit an chinesischer Sico. Iberdrola mit sinkendem Gewinn in neun Monaten. AUDI baut offenbar Batterie-Kompetenzzentrum in Neckarsulm. Wieder offener Streit zwischen Betriebsrat und VW-Chef Diess. PUMA erhöht nach starkem 3. Quartal erneut die Prognose. US-Expertengremium spricht sich für BioNTech-Impfung für Kinder aus. GfK: Konsumklima legt weiter zu.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Würden Sie eine verpflichtende Corona-Impfung gutheißen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln