11.07.2020 21:10

Europas Antwort auf das Silicon Valley: In diesem Land wird es Startup-Gründern leicht gemacht

Ein nordischer Vorreiter: Europas Antwort auf das Silicon Valley: In diesem Land wird es Startup-Gründern leicht gemacht | Nachricht | finanzen.net
Ein nordischer Vorreiter
Folgen
Ein eigenes Unternehmen zu gründen ist ein großer Schritt. Ist eine zündende Idee erstmal gefunden, gibt es bis zur Gründung oft noch viele Hürden zu meistern. In diesem europäischen Land haben es Startups leichter.
Werbung

Ein Königreich für ein Einhorn

Kein anderes Land in Europa kann damit mithalten: Schweden zählt gemessen an der Einwohnerzahl die meisten Einhörner, das heißt Unternehmen, deren Wert auf über eine Milliarde US-Dollar geschätzt wird, pro Kopf in ganz Europa. Zu den bekanntesten schwedischen Größen gehören beispielsweise Spotify, und die mittlerweile zu Microsoft gehörenden Unternehmen Skype und Mojang, bekannt geworden als Entwickler des beliebten PC-Spiels Minecraft. Doch dass gerade das nordische Land so viele erfolgreiche Startups vorzeigen kann, kommt nicht von ungefähr. So können sich Gründer in Schweden über viel Unterstützung freuen.

Auszeit fürs Startup-Gründen

So genießen schwedische Arbeitnehmer das Recht, vom Job eine unbezahlte Auszeit für sechs Monate zu nehmen, wenn sie ein Unternehmen gründen möchten. Dabei darf das neugegründete Startup mit dem bisherigen Arbeitgeber jedoch nicht in Wettbewerb treten. Bedingung ist außerdem, dass der Angestellte im Vorfeld mindestens sechs Monate in Vollzeit gearbeitet haben muss. Dabei kann der Arbeitgeber den Antrag auf seine Auszeit zwar ablehnen, jedoch nur, wenn der Arbeitnehmer für den Geschäftsbetrieb unerlässlich ist.

Ein überzeugendes Modell

Die skandinavische Unternehmenskultur gilt als Vorreiter im europäischen Vergleich und wird vom World Economic Forum als einer der Hauptgründe genannt, warum es Schweden gelingt, so viele erfolgreiche Startups aus dem Boden zu stampfen. So hätte sich das System von relativ hohen Steuern in Schweden bewehrt. Gerade Tech-Unternehmen würden von der Infrastruktur profitieren, die durch eine hohe Besteuerung ausgebaut werden konnte. So zeichnet sich Schweden, gemeinsam mit dem Nachbar Norwegen, durch eine äußerst hohe durchschnittliche Internetgeschwindigkeit aus. Da der schwedische Binnenmarkt mit rund 10 Millionen Einwohnern recht beschaulich ist, sind heimische Unternehmen dazu gezwungen, durch Innovationen und digitale Strategien auch auf dem internationalen Markt Fuß zu fassen. Dies wird auch durch das Bildungssystem begünstigt, in dem Kinder schon früh mit Englisch in Berührung kommen und auch den Umgang mit Computern frühzeitig spielerisch erlernen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: frank_peters / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- adidas erhält wohl Milliarden-Angebot für Reebok -- FMC, TUI, BVB, Coinbase, Aurora Cannabis, Disney, Airbnb im Fokus

Irisches Gericht weist Facebook-Beschwerden zu US-Datentransfer ab. Volkswagen-Konzern kann Auslieferungen um 75 Prozent steigern. Knapp 50% der Vonovia-Aktionäre nehmen die Aktiendividende. Amazon will in Großbritannien 10.000 neue Jobs schaffen. Deka unterstützt neue Strategie der Commerzbank. Ökonomen rechnen trotz Inflationsanstieg erst Anfang 2022 mit strafferem Fed-Kurs. Steinhoff erlöst mit Pepco-Börsengang 900 Millionen Euro.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Die dritte Corona-Welle scheint gebrochen. Sollten nun schnell Lockerungen folgen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln