12.07.2021 06:25

Elektroautos könnten in Zukunft von Hanf-Batterien effizienter betrieben werden

Hanf versus Lithium: Elektroautos könnten in Zukunft von Hanf-Batterien effizienter betrieben werden | Nachricht | finanzen.net
Hanf versus Lithium
Folgen
Lithium-Ionen-Akkus sind in der heutigen Gesellschaft nicht mehr wegzudenken, sie betreiben mobile Endgeräte wie Smartphones, Tablets und Laptops, aber vor allem auch Elektroautos. Doch Forschungen haben ergeben, dass Hanf-Batterien eine effizientere Alternative darstellen könnten.
Werbung

Hanf als Substitut für Lithium

Im Wettrennen gegen die globale Erderwärmung und fortlaufende Umweltbelastungen gewinnen nachhaltige Energien in der Industrie fortlaufend an Bedeutung. Die Autoindustrie erfährt seit einigen Jahren einen immer größer werdenden Umstieg auf Elektromobilität, hierfür werden vor allem leistungsstarke Batterien benötigt. Diese Batterien werden in den meisten Fällen aus Lithium hergestellt. Dieses stellt das Herzstück der Elektroautos dar und wird deswegen auch als "weißes Gold" bezeichnet.

Doch Forschungen haben ein weiteres Nutzprodukt identifiziert, welches in Zukunft die Grundlage von Hochleistungsbatterien darstellen könnte. Studien suggerieren, dass Batterien aus Hanf sogar leistungsfähiger als Lithium- und Graphen-Akkus sind.

Hanf ist ein sehr vielseitiger Rohstoff, der in der Industrie, für Kleidung und Nahrung und nun eben auch für Batterien in Elektroautos verwendet werden kann.

Effizienter und nachhaltig

Ein Experiment von Robert Murray Smith, einem Wissenschaftler, der für seinen YouTube-Kanal bekannt ist, hat ergeben, dass der Wert der Volt-Ampere-Ströme bei der Hanf-Batterie fast achtmal größer ausfiel, als bei der herkömmlichen Lithium-Batterie.

Smith behauptet nicht, hierdurch etwas bewiesen zu haben, das Experiment zeige lediglich, wie viel effizienter die Hanf-Zelle im Vergleich zur Lithium-Zelle arbeite, erklärt er in seinem Video "Hemp Battery As Good As Lithium Ion?".

Diese Erkenntnis ist jedoch nichts Neues, bereits 2014 haben Forscher der Clarkson University im US-Bundesstaat New York herausgefunden, dass Hanf-Abfallprodukte in äußerst effiziente Kondensatoren transformiert werden können, welche im Endeffekt besser als Graphen-Kondensatoren seien, so heißt es in der Studie von Dr. David Mitlin. Zudem kostet das Hanf nur ein Tausendstel von dem, was Graphen kosten.

Motorradhersteller steigt in die Entwicklung der Batterie ein

Im Zuge des Experiments kochte die Forschungsgruppe um Dr. Mitlin übrig gebliebene Bastfasern, also die Innenrinde der Hanfpflanze. Der Prozess wird hydrothermale Synthese genannt und resultierte in diesem Fall in Nanoschichten aus Carbon.

Diese Fasern werden anschließend zu sogenannten Superkondensatoren verarbeitet, also zu Stromspeichern. Während herkömmliche Batterien einen großen Energiespeicher haben und die Energie tropfenweise abgeben, geschieht dies bei Superkondensatoren rapide auf einen Schlag. Dementsprechend eignen sich die Hanf-Batterien ideal für Maschinen, die starke Energieimpulse benötigen.

"[Die Carbonate] funktionieren bei Temperaturen bis runter auf null Grad Celsius und weisen eine der besten dokumentierten Leistungs-Kraft-Kombinationen für jegliche Carbonate vor," kommentiert Mitlin in der Studie.

2018 stieg der texanische Motorradhersteller Alternet bei Mitlins Forschungen ein, um Batterien auf Hanfbasis für die Elektromotorräder der Serie ReVolt zu entwickeln. Bis Hanf-Batterien zum Massenprodukt und legitimen Lithium-Substitut wird, sind jedoch noch weitere Entwicklungsprozesse erforderlich.

Henry Ely / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Lifestyle discover / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

Nach Fed-Protokoll: Wall Street schließt leichter -- DAX beendet Handel tiefrot -- Uniper erleidet deutlichen Verlust -- GM ruft Autos in den USA zurück -- HelloFresh, Siemens Energy, VW, BMW im Fokus

Rheinmetall und General Motors kooperieren bei LKW-Projekt der US Army. Amazon-Beschäftigte dringen auf weitere Gewerkschaft. Credit Suisse stuft Apple von 'Neutral' auf 'Outperform' hoch. Sanofi stellt klinisches Entwicklungsprogramm für das Brustkrebsmittel Amcenestrant ein. BVB denkt wegen der langen Winterpause über Auslandsreise nach - Diskussion um Ronaldo. Bei RTL-Deutschland muss Co-Chef Stephan Schäfer gehen.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Sollten die Corona-Regeln bei steigenden Infektionszahlen im Herbst wieder verschärft werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln