finanzen.net
24.01.2020 21:39

Rewe und dm steigen in Markt der Textilreinigung ein

Mit der Schmutzwäsche zu dm: Rewe und dm steigen in Markt der Textilreinigung ein | Nachricht | finanzen.net
Mit der Schmutzwäsche zu dm
Herkömmliche Textilreinigungen sterben deutschlandweit aus, hier sehen Online-Wäschereien ihre Chance den Markt an sich zu reißen. Aber auch die Handelsketten dm und Rewe sind in das Geschäft eingestiegen, sie bieten in einer bislang überschaubaren Anzahl von Filialen einen Waschservice an.

Rewe und dm fungieren als Reinigung

Deutschlandweit sterben kommerzielle Textilreinigungen aus. Wie Andreas Schumacher, Geschäftsführer des Deutschen Textilreinigungs-Verbandes im Interview mit Focus berichtet: "Wir hatten mal 15.000 Reinigungen in ganz Deutschland, jetzt sind es vielleicht noch 3.000".

In dieser Nische erkennen der Drogeriemarkt dm und der Supermarkt Rewe ein lukratives Geschäftsmodell. In ausgewählten Filialen laufen gegenwärtig Pilotprogramme, die herausstellen sollen, ob die Dienstleistung innerhalb der Handelsketten bei Kunden Anklang finden, um zukünftig gegebenenfalls auch deutschlandweit Hemden und Kleider in den Geschäften zu reinigen.

Zum jetzigen Zeitpunkt bietet dm den Service in insgesamt 17 Filialen verteilt in München und Essen an. Das Unterfangen läuft in einer Kooperation mit Persil Service, einem Zusatzgeschäft des Herstellers für Waschmittel.

Während Rewe mit dem jungen Unternehmen Waschmal arbeitet, hier wird die Dienstleistung im Rheinland in bereits 26 Läden angeboten. Der Hausgerätehersteller Miele hält die meisten Anteile am Startup Waschmal.

Milliardenumsätze in der Reinigungsbranche

Sollte das Angebot vom Verbraucher angenommen werden, würde sich hierdurch ein Milliardenmarkt für die genannten Ketten eröffnen. Umsätze von rund 4,5 Milliarden Euro erstrecken sich über den gesamten Markt für Textilreinigung, schätzt der Deutsche Textilreinigungsverband.

Doch dm und Rewe sind nicht die einzigen Geschäfte, die den Wandel im Reinigungsgeschäft zum eigenen Vorteil nutzen. Der Markt wird seit mehreren Jahren immer mehr von Online-Wäschereien beeinträchtigt, wodurch der Sprung in das digitale Zeitalter auch diese analoge Dienstleistung erreicht hat.

Anbieter wie Persil Services, Jonny Fresh und Waschmal lassen den Waschservice von der Couch aus bestellen. So werden die Textilien nach Vereinbarung zu Hause abgeholt und nach der Reinigung wenige Werktage später wieder gebügelt und zusammengelegt an die Haustür geliefert.

Rewe erkannte genau in dieser Sparte ein Potenzial, denn für die Online-Wäschereien werden meist Liefergebühren fällig, welche die Kosten für eine Reinigung schnell in die Höhe treiben würden.

"Durch die Kooperation mit Rewe erhalten die Kundinnen und Kunden von Waschmal die zusätzliche Option, ihre Wäsche an zentraler Stelle abzugeben und auch wieder abzuholen und dies ohne Liefergebühr", erklärt Miele öffentlich.

Das gleiche Geschäftsmodell ergibt sich aus der Kooperation von Persil Services und dm. Die Serviceleistung der Handelsketten spricht die Bequemlichkeit der Kunden an, diese könnten große Teile ihrer Haushaltsaufgaben hierdurch an einem Ort erledigen. Die Märkte selber versprechen sich Kundenzuwachs und dementsprechend steigende Umsätze.

Das Konzept scheint aufzugehen, "Bislang sind die Rückmeldungen positiv", entgegnet Sebastian Bayer, Geschäftsführer von dm, öffentlich. Auch Rewe plant fest das Angebot auszuweiten, so kommentiert der Geschäftspartner Miele ebenfalls öffentlich, man würde die Anzahl der teilnehmenden Märkte fortlaufend erhöhen.

Henry Ely / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: nitpicker / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX beendet Handel schwächer -- Wall Street schließt tiefer -- Tesla darf Rodung fortsetzen -- Dialog Semiconductor übernimmt Adesto Technologies -- PUMA, FMC im Fokus

LPKF blickt pessimistisch aufs erste Quartal. Microsoft investiert über eine Milliarde Dollar in Mexiko. Volkswagen-Finanzvorstand bestätigt Rücktritt im Sommer 2021. Vermeidung von EU-Zöllen: Washington will Boeing-Subventionen beenden. Allianz kauft weitere Aktien für bis zu 1,5 Milliarden Euro zurück. EZB: Gewinn steigt 2019 auf 2,4 Milliarden Euro. Goldpreis setzt Rekordjagd in Euro fort.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Ein Gericht hat die Rodung für die Tesla-Fabrik in Brandenburg gestoppt. Wie finden sie diese Entscheidung?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
TeslaA1CX3T
Wirecard AG747206
PowerCell Sweden ABA14TK6
Plug Power Inc.A1JA81
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750
Daimler AG710000
Varta AGA0TGJ5
ITM Power plcA0B57L
Microsoft Corp.870747
SteinhoffA14XB9
Apple Inc.865985
Amazon906866