30.07.2022 08:02

ifo-Präsident Fuest: "Besser spät als nie"

Euro am Sonntag-Interview: ifo-Präsident Fuest: "Besser spät  als nie" | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Interview
Folgen
EZB-Politik » ifo-Präsident Clemens Fuest spricht im Interview mit €uro am Sonntag über die Nöte einer Notenbank und das Italien-Risiko.
Werbung
€uro am Sonntag

von Wolfgang Ehrensberger, €uro am Sonntag

€uro am Sonntag: Bereits vor dem Zinsschritt der US-Notenbank Fed hatte sich die Europäische Zentralbank (EZB) vergangene Woche zu einem großen Zinsschritt von einem halben Prozentpunkt durchgerungen. Wird sie das Inflationsproblem in den Griff bekommen?
Clemens Fuest: Der Schritt war richtig und wichtig. Die EZB hat damit signalisiert, dass sie entschlossen ist, zumindest die Normalisierung der Geldpolitik fortzusetzen, also den Ausstieg aus den Anleihekäufen und den Negativzinsen.

Ist die Ära der Negativinsen beendet?
Man kann nicht ausschließen, dass es künftig wieder Situationen mit niedrigerer Inflation gibt, in denen die EZB wieder Negativzinsen einführt. Vorerst ist die Ära der Negativzinsen beendet. Man sollte allerdings bedenken, dass das nur für die nominalen Zinsen gilt. Die Realzinsen sind noch immer tief im negativen Bereich.

Ist die EZB nicht zu spät dran?
Der Schritt kommt zu spät, aber besser spät als nie. Auch der Exit aus den Anleihekäufen hätte früher kommen müssen.

Die EZB signalisierte weitere größere Zinsschritte. Wie groß ist die Gefahr, dass hochverschuldete Länder wie Italien dadurch in eine Staatsschuldenkrise geraten?
Da die ausstehenden italienischen Staatsanleihen eine Laufzeit von durchschnittlich sieben Jahren haben, wird es dauern, bevor die höheren Zinsen voll auf die Staatsfinanzen durchschlagen. Hinzu kommt, dass die Inflation die Steuereinnahmen eher in die Höhe treibt und den realen Wert der Staatsschulden entwertet. Wichtiger ist, wie die langfristigen Wachstumsaussichten Italiens eingeschätzt werden und ob die Investoren an den Finanzmärkten der italienischen Politik trauen und erwarten, dass die sehr hohe Schuldenquote gesenkt wird. Wenn dieses Vertrauen fehlt, wird es schwierig.









___________________________________

Bildquellen: teutopress/imago
Werbung

Heute im Fokus

Vor Fed-Protokoll am Abend: DAX in Rot -- Wall Street tiefer erwartet -- Uniper erleidet erheblichen Verlust -- GM ruft Autos in den USA zurück -- HelloFresh, Siemens Energy, VW, BMW im Fokus

Sanofi stellt klinisches Entwicklungsprogramm für das Brustkrebsmittel Amcenestrant ein. BVB denkt wegen der langen Winterpause über Auslandsreise nach - Diskussion um Ronaldo. Bei RTL-Deutschland muss Co-Chef Stephan Schäfer gehen. US-Notenbank Fed ruft Banken zur Vorsicht bei Kryptogeschäften um Bitcoin, Ethereum & Co. auf. GSK: FDA nimmt Zulassungsantrag für Momelotinib an.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Sollten die Corona-Regeln bei steigenden Infektionszahlen im Herbst wieder verschärft werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln