11.01.2018 12:50
Bewerten
(0)

Bundesbank: Deutschland spart angeblich durch Mini-Zinsen knapp 300 Milliarden Euro

Zinskosten eingespart: Bundesbank: Deutschland spart angeblich durch Mini-Zinsen knapp 300 Milliarden Euro | Nachricht | finanzen.net
Zinskosten eingespart
DRUCKEN
Seit der Finanzkrise hat der deutsche Staat laut einem Zeitungsbericht stark von den extrem niedrigen Zinsen profitiert.
Ab dem Jahr 2008 seien dadurch 290 Milliarden Euro Zinskosten eingespart worden, berichtete das "Handelsblatt" am Donnerstag mit Bezug auf Berechnungen der Deutschen Bundesbank, die der Zeitung vorliegen. Allein 2017 habe die Ersparnis bei Bund, Ländern, Kommunen und Sozialversicherungen bei 50 Milliarden Euro gelegen.

Verglichen wird bei den Berechnungen mit dem Zinsniveau des Vorkrisenjahres 2007, als zehnjährige deutsche Staatspapiere noch mit über vier Prozent rentierten. Aktuell liegt diese Rendite bei rund 0,5 Prozent. Seit Ausbruch der Finanzkrise sanken die Zinsausgaben des deutschen Staates vor allem aufgrund der Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) immer weiter. Zahlte der Bund laut dem Bericht etwa im Jahr 2008 noch 40,2 Milliarden Euro an Zinsen, waren es im Jahr 2016 nur noch 17,5 Milliarden Euro.

Die niedrigen Zinsausgaben tragen wesentlich zur guten Haushaltslage Deutschlands bei. Zahlen des Statistischen Bundesamts vom Donnerstag zufolge nahm der deutsche Staat 2017 zum vierten Mal in Folge mehr Geld ein als er ausgab und erzielte insgesamt einen Überschuss von 1,2 Prozent der Wirtschaftsleistung. Nach Berechnungen des Deutschland-Chefvolkswirts der Bank Unicredit, Andreas Rees, wäre jedoch ohne die extrem niedrigen Zinsen ein Defizit von ungefähr einem Prozent verzeichnet worden./tos/bgf/jha/

DÜSSELDORF (dpa-AFX)

Bildquellen: Sebastian Duda / Shutterstock.com, Hitdelight / Shutterstock.com, Ismagilov / Shutterstock.com, Rob Wilson / Shutterstock.com

Sparbriefe Zinsen

  • Anlagebetrag: 10.000 Euro
  • Anlagezeitraum: 3 Jahre
  • Einlagensicherung: Auch die Europäische
  • Zinszahlung: Alle Varianten
InstitutZinssatz
J&T BANKA1,60%
Atlantico Europa1,35%
Klarna AB1,35%
BlueOrange Bank1,35%
Privatbanka1,35%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Dow leichter -- 'Neue Ära des Datenschutzes': Ab sofort gelten die EU-Regeln -- Aktionäre glauben nicht an Neustart der Deutschen Bank -- Medigene, Rocket Internet im Fokus

Fiat-Aktie fällt: 4,8 Millionen Autos in den USA zurückgerufen. Produktionsstopp bei Solarworld in Arnstadt schon in wenigen Tagen. FMC will eigene Aktien zurückkaufen. Daimler droht anscheinend Massenrückruf wegen Diesel. Samsung muss Apple in Patentstreit 539 Millionen Dollar zahlen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Neue Trendfolge-Strategie nach Nicolas Darvas

Simon Betschinger von TraderFox erläutert am 15. Mai einen neuen Trendfolge-Ansatz, der historisch gerechnet erstaunliche 20 % Rendite pro Jahr erzielt hätte.
Mehr erfahren!

Umfrage

Sollte Bundeskanzlerin Angela Merkel entgegen dem Kurs von US-Präsident Trump am Atom-Abkommen mit dem Iran festhalten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
EVOTEC AG566480
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Steinhoff International N.V.A14XB9
Siemens Healthineers AGSHL100
AlibabaA117ME
E.ON SEENAG99
Netflix Inc.552484
Allianz840400