11.01.2018 12:50
Bewerten
(0)

Bundesbank: Deutschland spart angeblich durch Mini-Zinsen knapp 300 Milliarden Euro

Zinskosten eingespart: Bundesbank: Deutschland spart angeblich durch Mini-Zinsen knapp 300 Milliarden Euro | Nachricht | finanzen.net
Zinskosten eingespart
DRUCKEN
Seit der Finanzkrise hat der deutsche Staat laut einem Zeitungsbericht stark von den extrem niedrigen Zinsen profitiert.
Ab dem Jahr 2008 seien dadurch 290 Milliarden Euro Zinskosten eingespart worden, berichtete das "Handelsblatt" am Donnerstag mit Bezug auf Berechnungen der Deutschen Bundesbank, die der Zeitung vorliegen. Allein 2017 habe die Ersparnis bei Bund, Ländern, Kommunen und Sozialversicherungen bei 50 Milliarden Euro gelegen.

Verglichen wird bei den Berechnungen mit dem Zinsniveau des Vorkrisenjahres 2007, als zehnjährige deutsche Staatspapiere noch mit über vier Prozent rentierten. Aktuell liegt diese Rendite bei rund 0,5 Prozent. Seit Ausbruch der Finanzkrise sanken die Zinsausgaben des deutschen Staates vor allem aufgrund der Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) immer weiter. Zahlte der Bund laut dem Bericht etwa im Jahr 2008 noch 40,2 Milliarden Euro an Zinsen, waren es im Jahr 2016 nur noch 17,5 Milliarden Euro.

Die niedrigen Zinsausgaben tragen wesentlich zur guten Haushaltslage Deutschlands bei. Zahlen des Statistischen Bundesamts vom Donnerstag zufolge nahm der deutsche Staat 2017 zum vierten Mal in Folge mehr Geld ein als er ausgab und erzielte insgesamt einen Überschuss von 1,2 Prozent der Wirtschaftsleistung. Nach Berechnungen des Deutschland-Chefvolkswirts der Bank Unicredit, Andreas Rees, wäre jedoch ohne die extrem niedrigen Zinsen ein Defizit von ungefähr einem Prozent verzeichnet worden./tos/bgf/jha/

DÜSSELDORF (dpa-AFX)

Bildquellen: Sebastian Duda / Shutterstock.com, Hitdelight / Shutterstock.com, Ismagilov / Shutterstock.com, Rob Wilson / Shutterstock.com

Sparbriefe Zinsen

  • Anlagebetrag: 10.000 Euro
  • Anlagezeitraum: 3 Jahre
  • Einlagensicherung: Auch die Europäische
  • Zinszahlung: Alle Varianten
InstitutZinssatz
J&T BANKA1,70%
Banka Kovanica1,65%
Atlantico Europa1,35%
Imprebanca1,36%
Banco BNI Europa1,35%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen kaum verändert -- Finanzspritze für Tesla-Rivale Faraday Future -- Allianz verdient weniger im vierten Quartal -- Coca-Cola, HNA, Deutsche Bank, VW im Fokus

32 Sammelklagen gegen Intel. Chefs von US-Banken erhalten kräftige Gehaltserhöhungen. Überraschende Kehrtwende bei JPMorgan - "Bitcoin-ETFs sind der heilige Gral". Wetten und Manipulationen: War der Börsencrash erst der Anfang? Kaufempfehlung liefert HHLA-Aktie Rückenwind.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Thema: Künstliche Intelligenz

Im neuen Anlegermagazin stellen wir Ihnen drei Aktien aus dem Software-Sektor vor, die beim Megatrend "Künstliche Intelligenz" gut positioniert sind. Außerdem: Der US-Medienkonzern Walt Disney verspricht langfristigen Anlegern die Chance auf attraktive Renditen. Gilt das auch für RTL und ProSiebenSat1?
Kostenfrei registrieren und lesen!

Top-Rankings

KW 7: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 7: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen.

Umfrage

Wen wünschen Sie sich als künftigen deutschen Außenminister?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
Amazon906866
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Siemens AG723610
BMW AG519000
adidas AGA1EWWW
Steinhoff International N.V.A14XB9
CommerzbankCBK100
BASFBASF11