System

System - Definition

Ein aus Elementen (evtl. Subsystemen) und Beziehungen zwischen diesen Elementen bestehendes Ganzes. Die Übertragung dieses Gedankens aus der allgemeinen, insbesondere in der Mathematik bedeutsamen Systemtheorie auf die Betriebswirtschaftslehre ist Hans Ulrich zu verdanken, der 1968 in St. Gallen mit dem Buch "Die Unternehmung als produktives soziales System" die Grundlagen dieses Ansatzes der Betriebswirtschaftslehre lieferte. Ähnlich der Kybernetik (Regelungslehre) sollen in dem System Unternehmung deren Elemente so gesteuert werden (z. B. durch Controlling), dass das System nicht aus dem Gleichgewicht (evtl. Liquidität) gerät.

SCHNELLSUCHE

Grundlagen des Systemansatzes
Diese Sicht geht nicht von den Entscheidungen (Entscheidungsorientierter Ansatz) im Betrieb, sondern von den organisatorischen Elementen (Aktionseinheiten, organisatorische) und deren Beziehungen (Kommunikation) aus. Aus diesem Grund beeinflusste dieser Ansatz zunächst und vor allem die Organisationsforschung. Kritiker bezeichnen diesen Ansatz als menschenleer und rein institutional sachlich orientiert.

Ähnliche Begriffe und Ergebnisse

Für wissenschaftliche Arbeiten

Quelle & Zitierlink

Um diese Seite in einer wissenschaftlichen Arbeit als Quelle anzugeben, können Sie folgenden Link verwenden, um sicherzustellen, dass sich der Inhalt des Artikels nicht ändert.

Schneck (Hrsg.), Lexikon der Betriebswirtschaft, 9. Auflage, München 2015
www.finanzen.net/wirtschaftslexikon/system/9

Versionen dieses Artikels

Falls für diesen Artikel mehrere Versionen verfügbar sind, können Sie eine Version auswählen, die Sie verwenden möchten.

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln