21.09.2021 08:05

Dienstagshandel an der Börse: 10 wichtige Fakten

10 vor 9: Dienstagshandel an der Börse: 10 wichtige Fakten | Nachricht | finanzen.net
10 vor 9
Folgen
Diese 10 Fakten dürften heute für Bewegung an den Märkten sorgen.
Werbung
Behalten Sie hier den kompletten aktuellen Handelstag im Auge.

1. DAX im Plus erwartet

Der DAX dürfte sich nach dem Kursrutsch zum Wochenbeginn am heutigen Dienstag wieder etwas stabilisieren. Vorbörsliche Indikationen prognostizieren für den deutschen Leitindex einen um 0,20 Prozent höheren Start bei 15.163 Punkten.

2. Börsen in Fernost im Minus

An den asiatischen Börsen geht es am Dienstag nach unten. In Japan verliert der Leitindex Nikkei nach seiner Rückkehr aus der gestrigen Feiertagspause gegen 7:50 Uhr unserer Zeit 1,71 Prozent auf 29.977 Punkte. Auf dem chinesischen Festland pausiert der Handel feiertagsbedingt auch am Dienstag. Am Freitag schloss der Shanghai Composite bei 3.613,97 Einheiten um 0,19 Prozent fester. Für den Hang Seng in Hongkong geht es am Dienstag derweil um 0,51 Prozent abwärts auf 23.977 Zähler.

3. Vivendi-Tochter Universal Music vor Börsengang mit Milliardenbewertung

Der Marktwert des Plattenlabels Universal Music Group (UMG) mit Künstlerinnen wie Lady Gaga und Taylor Swift wird vor dem Börsendebüt am Dienstag in Amsterdam mit rund 33,5 Milliarden Euro taxiert. Der französische Konzern Vivendi, der UMG ausgliedert, legte am Montag einen Referenzpreis für die Notierung von 18,50 Euro je Aktie fest. Zur Nachricht

4. Shell verkauft milliardenschwere Assets im Permian-Becken an ConocoPhillips

Der Ölkonzern Royal Dutch Shell verkauft seine Vermögenswerte im Permian-Becken, dem aktivsten Ölfeld der USA, für rund 9,5 Milliarden US-Dollar in bar an den Wettbewerber ConocoPhillips. Shell erklärte, 7 Milliarden Dollar des Erlöses an seine Aktionäre auszuschütten, während mit dem Rest die Bilanz gestärkt werden soll. Zur Nachricht

5. Verteidiger wollen sich im VW-Dieselprozess zur Anklage äußern

Der Diesel-Betrugsprozess gegen vier frühere Manager und Ingenieure von Volkswagen soll am Dienstag (9.30 Uhr) mit Erklärungen der Verteidigung fortgesetzt werden. In sogenannten Opening Statements erhalten die Anwälte die Möglichkeit, auf die Anklageschrift zu reagieren. Vor dem Landgericht Braunschweig hatte in der vergangenen Woche der Strafprozess zur Dieselaffäre bei Volkswagen (VW) begonnen. Zur Nachricht

6. UN-Generaldebatte beginnt mit Biden-Premiere in New York

Joe Biden will seine erste Rede als US-Präsident bei der UN-Vollversammlung an diesem Dienstag für ein Bekenntnis zu intensiver Diplomatie statt militärischer Intervention nutzen. Zur Nachricht

7. BioNTech, Moderna & Co. - Experte über die Zukunft von Impfstoffen: "Das Spiel ist vorbei. Es ist mRNA oder nichts"

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie spielen Impfstoffe eine Schlüsselrolle. Dabei werden von verschiedenen Unternehmen unterschiedliche Impfstoffarten genutzt, wie Vektor- oder mRNA-Impfstoffe. Geht es nach dem Gesundheitsexperten Arnaud Bernaert, haben langfristig jedoch lediglich mRNA-Vakzine die Nase vorn. Zur Nachricht

8. Bank of America bullish für Lucid-Aktie: "Mix aus Tesla und Ferrari"

Der Tesla-Konkurrent Lucid ist erst seit wenigen Wochen an der Börse und hat bislang noch kein E-Fahrzeug auf den Markt gebracht. Doch eine offizielle Reichweiten-Einstufung für das geplante Luxus-Elektroauto und ein positiver Analystenkommentar verliehen der Aktie in der vergangenen Woche ordentlich Rückenwind. Denn für Analyst John Murphy ist Lucid nicht weniger als das "Tesla/Ferrari der neuen Autohersteller". Zur Nachricht

9. Ölpreise erholen sich von Kursrutsch

Die Ölpreise haben sich am Dienstag im frühen Handel von ihrem Kursrutsch am Vortag erholt. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 74,53 US-Dollar. Das waren 61 Cent mehr als am Montag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 81 Cent auf 71,10 Dollar.

10. Euro stabil über 1,17 US-Dollar

Der Euro hat sich am Dienstag über der Marke von 1,17 US-Dollar stabilisiert. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung Euro 1,1730 Dollar, nachdem sie zu Wochenbeginn mit 1,17 Dollar auf den tiefsten Stand seit etwa einem Monat gefallen war. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,1711 Dollar festgesetzt.

Bildquellen: dominic8 / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen letztendlich unentschlossen -- DAX geht tiefer in den Feierabend -- Deutsche Bank steigert Quartalsgewinn -- BASF hebt Jahresziele erneut an -- Alphabet, Microsoft im Fokus

EU-Kommission will Übernahme von ARM durch NVIDIA genauer prüfen. Spotify zieht neue Abonnenten an. 'Dreamliner'-Probleme brocken Boeing Quartalsverlust ein. Chip-Krise lässt Gewinn von General Motors einbrechen. Coca-Cola wächst kräftig. AMD-Aktie stärker: Wachstumssprung in Zeiten der Chip-Knappheit. US-Expertengremium spricht sich für BioNTech-Impfung für Kinder aus.

Umfrage

Würden Sie eine verpflichtende Corona-Impfung gutheißen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln