finanzen.net
11.12.2019 19:03
Bewerten
(1)

Bernstein-Analyst: Softbank wird noch von massiven Investitionen in WeWork profitieren

"Wer zuletzt lacht": Bernstein-Analyst: Softbank wird noch von massiven Investitionen in WeWork profitieren | Nachricht | finanzen.net
"Wer zuletzt lacht"
In Sachen WeWork wird Softbank "zuletzt lachen" - das zumindest glaubt Bernstein-Analyst Chris Lane. Ihm zufolge dürften sich die massiven Investitionen nach einer Restrukturierung in jedem Fall auszahlen.
• Bernstein-Analysten zuversichtlich bezüglich WeWork-Geschäftsmodell
• Softbank-Investitionen in WeWork werden sich als "wertschöpfend" erweisen
• Softbank wird "zuletzt lachen"

WeWork hat einen dramatischen Absturz hinter sich. Tiefrote Zahlen, hohe Verluste, der geplatzte Börsengang - der Büroraum-Anbieter ist deutlich ins Straucheln geraten. Bereits im September waren die Pläne für einen Gang aufs Börsenparkett verschoben worden, anschließend scheiterten sie vollständig aufgrund der Skepsis der Anleger. Ihnen zufolge sei WeWork deutlich zu hoch bewertet angesichts der hohen Verluste. Dann folgte auch noch eine enorm hohe Abfindung für den ehemaligen Chef und Mitgründer Adam Neumann, der als Hauptverantwortlicher für das Fiasko gilt.

WeWork beschert Softbank massive Verluste

Inmitten dieser turbulenten Zeiten wurde Ende Oktober bekannt, dass der Großinvestor Softbank weiteres Geld in das Startup gepumpt hat und somit die Kontrolle über WeWork übernommen hat. Die Japaner wollten ihre Investition in das maßlos überbewertete junge Unternehmen mit einer weiteren Finanzspritze retten. So flossen weitere 9,5 Milliarden US-Dollar über neue Kredite und den Kauf von weiteren Anteilen, sodass Softbank im Anschluss daran 80 Prozent an WeWork hielt, berichtete die Deutsche Presse-Agentur dpa. Anfang November legte Softbank dann die Halbjahres-Bilanz vor. Das Ergebnis war ernüchternd - WeWork erwies sich als massive Belastung, war das Startup doch der Grund für Abschreibungen in Höhe von mehreren Milliarden US-Dollar. Der Gewinn brach daraufhin um etwa die Hälfte ein. Softbank-Gründer und -CEO Masayoshi Son zweifelte selbst an seiner Entscheidung, in WeWork zu investieren, und entschuldigte sich sogar für diesen Schritt, wie Bloomberg berichtet.

Bernstein: Softbank wird "zuletzt lachen"

Bernstein-Analyst Chris Lane zeigte sich trotz dieser katastrophalen Zahlen zuletzt zuversichtlich. Er ist der Ansicht, dass sich die massiven Investitionen in WeWork für Softbank noch auszahlen werden und der Deal schlussendlich funktionieren wird, heißt es bei CNBC. "Trotz der enormen Peinlichkeit, die WeWork in diesem Jahr für Softbank darstellte, vermuten wir, dass Softbank zuletzt lachen wird, wenn sie das Unternehmen in ein paar Jahren wieder auf den Markt bringen - größer und profitabler", schrieb der Senior Research Analyst kürzlich in einer Notiz.

Weitreichende Veränderungen bei WeWork nötig

Um WeWork erfolgreich zu machen, müsse Softbank nun den Businessplan des Startups überarbeiten und neu strukturieren sowie sich sorgfältig mit der Entwicklung des Büromarktes auseinandersetzen, schätzt Lane. Zu diesem Zweck ernannte Softbank Marcelo Claure im Oktober zum Executive Chairman und übertrug ihm die Verantwortung für den anstehenden Turnaround des Startups. Unter seiner Führung werde WeWork nun in der Lage sein, sich auf die Rentabilität zu konzentrieren, so Lane. Dazu müsse er die schrittweise Expansion zunächst stoppen, die vorhandenen Räumlichkeiten vermieten und die Kosten senken, indem man sich nur noch auf das Kerngeschäft konzentriere.

Lane vergleicht das Geschäftsmodell dabei außerdem mit dem der Kaffeehauskette Starbucks. Denn auch hier würden "Branding, Beständigkeit und Globalität" Wettbewerbsvorteile schaffen, heißt es bei Bloomberg. "Wir denken, dass Investoren an das grundlegende Geschäft denken sollten, das ähnlich ist wie das von Starbucks. Obwohl profitabel, ist die Größenordnung der Gewinne, die aus einem einzigen Standort erzielt werden können, gering. Starbucks als Unternehmen macht nur Sinn, wenn man plant, Tausende von Filialen zu eröffnen", zitiert CNBC den Bernstein-Analysten. Lane und seine Kollegen sehen daher eine Chance für WeWork, über den Nischenmarkt für Entrepreneure hinauszugehen und flexible Immobilien für ein breiteres Spektrum von Unternehmen anzubieten, erklärt Bloomberg die Einschätzung der Experten. Dabei sprachen sie von "Managed Space as a Service" und verglichen das Konzept mit "Software as a Service". "Wir glauben daran, dass die Bewertung von WeWork gerechtfertigt ist, wenn Sie langfristig daran glauben, dass ‘Büroflächen’ ein Managed Service sind, der an Fachleute ausgelagert wird - und dass WeWork der führende Global Play sein wird", so die Bernstein-Analysten.

Nach den nötigen Änderungen des Businessplans dürfte es mit WeWork wieder bergauf gehen: "Wir glauben, dass sich die Investition letztendlich als wertschöpfend erweisen wird. Nach der Restrukturierung wird Softbank mit 80 Prozent des Eigenkapitals an einem unserer Meinung nach weiterhin sehr vielversprechenden Geschäft beteiligt sein", zeigten sich die Experten von Bernstein optimistisch.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: winhorse/iStock, photobyphm / Shutterstock.com

Nachrichten zu Softbank Corp.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Softbank Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.07.2016ARM HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
06.07.2016ARM HoldBarclays Capital
01.07.2016ARM buyUBS AG
29.06.2016ARM buyGoldman Sachs Group Inc.
29.06.2016ARM buyUBS AG
06.07.2016ARM HoldBarclays Capital
01.07.2016ARM buyUBS AG
29.06.2016ARM buyGoldman Sachs Group Inc.
29.06.2016ARM buyUBS AG
29.06.2016ARM HoldKepler Cheuvreux
26.07.2016ARM HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.04.2016ARM HoldCitigroup Corp.
21.04.2016ARM HoldJP Morgan Chase & Co.
20.04.2016ARM HoldJP Morgan Chase & Co.
18.04.2016ARM HoldJefferies & Company Inc.
11.02.2016ARM UnderperformBernstein Research
16.09.2015ARM UnderweightMorgan Stanley
10.08.2015ARM UnderweightJP Morgan Chase & Co.
23.07.2015ARM UnderweightJP Morgan Chase & Co.
22.07.2015ARM SellS&P Capital IQ

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Softbank Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schwächer -- Asiens Börsen in Rot -- Heidelberger Druck mit Umsatz- und Gewinnwarnung -- HUGO BOSS verbucht mehr Umsatz als erwartet -- Wacker Neuson mit erneuter Gewinnwarnung

Höhere Ticketpreise stimmen easyJet zuversichtlicher. METRO-Großaktionäre Meridian und Beisheim stocken Beteiligung auf. DIC Asset startet Kapitalerhöhung. UBS senkt Renditeziel für 2020 bis 2022. Tesla: Elon Musk kündigt neues Feature an. Amazon knackt bei Prime-Kunden offenbar neuen Rekord. Japan lässt Geldpolitik unverändert.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Performance der Rohstoffe in in Q4 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die Performance der DAX 30-Werte in Q4 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
Das Schwarzbuch 2019
Wo 2019 sinnlos Steuern verbrannt wurden
Die wertvollsten Marken der Welt 2019
Diese Unternehmen sind vorne mit dabei
Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier arbeiten die Deutschen am liebsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass die Wirtschaftsform des Kapitalismus gut für die Zukunft ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Ballard Power Inc.A0RENB
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Varta AGA0TGJ5
XiaomiA2JNY1
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
PowerCell Sweden ABA14TK6
Microsoft Corp.870747
TeslaA1CX3T
EVOTEC SE566480
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Plug Power Inc.A1JA81
Lufthansa AG823212