19.01.2016 09:06
Bewerten
(3)

Schwächste Inflationsrate in Deutschland seit 2009

Jahresteuerungsrate: Schwächste Inflationsrate in Deutschland seit 2009 | Nachricht | finanzen.net
Jahresteuerungsrate
DRUCKEN
Der Preisverfall für Rohöl an den Weltmärkten hat die Inflationsrate in Deutschland im vergangenen Jahr auf den tiefsten Stand seit 2009 gedrückt.
Im Jahresdurchschnitt 2015 stiegen die Verbraucherpreise lediglich um 0,3 Prozent, wie das Statistische Bundesamt (Destatis) berichtete. Die jährliche Inflationsrate ist somit seit 2011 rückläufig.

   Die geringe Jahresteuerungsrate 2015 wurde vor allem durch die Preisentwicklung der Energieprodukte geprägt. Energie insgesamt verbilligte um 7,0 Prozent, die Preise für leichtes Heizöl fielen um 23,1 Prozent und für Kraftstoffe um 10,0 Prozent. Ohne Berücksichtigung der Energie lag die Jahresteuerungsrate bei 1,1 Prozent. Die Preise für Lebensmittel stiegen im Jahresdurchschnitt um 0,8 Prozent.

   Im Dezember sank die jährliche Inflationsrate auf 0,3 Prozent von 0,4 Prozent im November. Die Statistiker bestätigten damit - wie von Volkswirten erwartet - ihre vorläufige Schätzung vom 4. Januar. Binnen Monatsfrist sanken die Preise für den täglichen Bedarf um 0,1 Prozent, womit die vorläufigen Daten ebenfalls bestätigt wurden.

   Der für europäische Zwecke berechnete Harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) für Deutschland lag im Dezember um 0,2 Prozent über dem Stand vom Vorjahr. Im Vergleich zum Vormonat stagnierte der Index. Auch die vorläufigen Ergebnisse für den HVPI wurden bestätigt.

   Die Europäische Zentralbank (EZB) strebt für die Eurozone eine Rate von knapp 2 Prozent an, die sie aber seit längerer Zeit verfehlt. Weil der Leitzins schon fast null beträgt, kauft die EZB monatlich Anleihen für rund 60 Milliarden Euro, um die Inflation künstlich anzufachen. Zuletzt lockerte die EZB ihre Geldpolitik noch weiter, indem sie den Strafzins für Banken erhöhte und das Kaufprogramm um sechs Monate verlängerte.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

  

WIESBADEN (Dow Jones)

Bildquellen: Hitdelight / Shutterstock.com, MichaelJayBerlin / Shutterstock.com, AR Pictures / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Neue Trendfolge-Strategie nach Nicolas Darvas

Simon Betschinger von TraderFox erläutert am 15. Mai einen neuen Trendfolge-Ansatz, der historisch gerechnet erstaunliche 20 % Rendite pro Jahr erzielt hätte.
Mehr erfahren!

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones im Minus -- 'Neue Ära des Datenschutzes': Ab sofort gelten die EU-Regeln -- Medigene, Rocket Internet im Fokus

Fiat-Aktie fällt: 4,8 Millionen Autos in den USA zurückgerufen. Produktionsstopp bei SolarWorld in Arnstadt schon in wenigen Tagen. FMC will eigene Aktien zurückkaufen. Daimler droht anscheinend Massenrückruf wegen Diesel. Samsung muss Apple in Patentstreit 539 Millionen Dollar zahlen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Top-Flitzer des Genfer Autosalon 2018
Das sind die Highlights
Nach über 40 Jahren: Die Meilensteine der Apple-Geschichte
Was waren die wichtigsten Ereignisse der Apple-Geschichte?
Hier lieber nicht arbeiten
Die gefährlichsten Arbeitgeber in den USA
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
Fußball-Weltmeisterschaft 2018So viel Preisgeld erhalten die Teams
Fußball-Weltmeisterschaft 2018So viel Preisgeld erhalten die Teams
mehr Top Rankings

Umfrage

Sollte Bundeskanzlerin Angela Merkel entgegen dem Kurs von US-Präsident Trump am Atom-Abkommen mit dem Iran festhalten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
AlibabaA117ME
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Netflix Inc.552484
Facebook Inc.A1JWVX
EVOTEC AG566480
adidas AGA1EWWW
Volkswagen (VW) AG Vz.766403