finanzen.net
22.11.2019 20:37
Bewerten
(6)

Mark Hulbert warnt vor "irrationaler Ausgelassenheit": US-Aktien dürften wieder fallen

Anleger zu bullish: Mark Hulbert warnt vor "irrationaler Ausgelassenheit": US-Aktien dürften wieder fallen | Nachricht | finanzen.net
Anleger zu bullish
Die US-Märkte dürften in den kommenden Wochen wieder merklich zurückgehen, warnt Mark Hulbert. Denn Marktteilnehmer seien derzeit deutlich zu optimistisch eingestellt.
• Mark Hulbert sieht sinkende Aktienmärkte voraus
• Anleger seien zu bullish eingestellt
• Ergebnis einer Contrarian-Analyse

Deutliche Zeichen "irrationaler Ausgelassenheit" am Markt

In Anbetracht der Rekordstände, die derzeit wieder und wieder an den Börsen erklommen werden - sowohl der Dow Jones als auch der S&P 500 & Co. stiegen zuletzt auf neue Allzeithöchststände -, wird die Euphorie wieder deutlich angefacht. Insbesondere nach zeitweise wieder aufgekommenen Hoffnungen auf eine baldige Einigung im Handelskonflikt zwischen den Vereinigten Staaten und China ging es rasant bergauf an den Märkten. Als dann wieder Zweifel aufkamen, fielen die Börsen allerdings nicht auf das Niveau zurück, auf welchem sie sich zuvor befunden hatten, stellte Mark Hulbert, Journalist bei MarketWatch und Betreiber des Hulbert Financial Digest, jüngst fest. Dieses Verhalten sei "ein klassisches Zeichen irrationaler Ausgelassenheit", warnt der Kolumnist.

Fallende Kurse in Sicht

Anleger hofften nun auf weiter steigende Kurse und würden immer bullisher, so Hulbert. Doch das sei nicht gerechtfertigt in der jetzigen Situation, enttäuscht der Finanzexperte in seinem Bericht bei MarketWatch. Seiner Meinung nach werden die Märkte bis Ende des Jahres nicht mehr stark steigen, viel wahrscheinlicher sei es hingegen, dass die US-Aktien wieder sinken würden. Wie weit der Markt fallen wird, hänge aber davon ab, wie sensibel die Marktteilnehmer reagieren, wenn der "Markt in eine schwierige Phase kommt", erklärt Hulbert weiter. Dabei bezieht er sich auf die sogenannte Contrarian-Strategie. Diese beschreibt ein bestimmtes Verhalten der Anleger, das zu Fehleinschätzungen am Markt führen kann. Ein weit verbreiteter Pessimismus kann die Kurse beispielsweise so tief treiben, dass die Chancen auf eine Rückkehr in die Gewinnzone letztlich unterschätzt werden. Durch das Erkennen dieser unterbewerteten Aktien könnten überdurchschnittliche Gewinne eingefahren werden. Umgekehrt kann aber auch zu viel Optimismus zu ungerechtfertigt hohen Bewertungen und damit letztendlich zu Kursverlusten führen, wenn die hohen Erwartungen nicht erfüllt werden. Dieser zweite Fall treffe Hulbert zufolge derzeit auf die Aktienmärkte zu.

Sollten die Anleger bereits bei den ersten negativen Anzeichen aussteigen, "dann braucht es einen relativ leichten Rückgang, um die Stimmungsgrundlage für die nachfolgende Rally zu schaffen", schreibt der Kolumnist. "Wenn die Marktteilnehmer dagegen trotz der Marktschwäche hartnäckig an ihrer bullishen Einstellung festhalten, dann werden die Contrarians auf einen stärkeren Rückgang setzen." Da die Einstellung sämtlicher Anleger derzeit deutlich zu optimistisch sei, seien fallende Kurse in der nahen Zukunft wohl unvermeidlich, befürchtet Hulbert.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Chanthanee / Shutterstock.com, 3000ad / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht höher ins Wochenende -- US-Börsen im Plus -- OPEC+ einigt sich auf weitere Förderkürzung -- OSRAM-Übernahme: ams erreicht Mindestannahmeschwelle -- Commerzbank, Aramco, Swiss Re im Fokus

Fondsskandal könnte für Goldman Sachs glimpflich ausgehen. USA: Arbeitslosenquote sinkt überraschend. thyssenkrupp macht Elevator-Belegschaft vor Verkauf Zugeständnisse. BMW verkauft im November dank China und USA mehr Premiumautos. Uber: Fast 6.000 sexuelle Übergriffe während Fahrten in den USA.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Hohe Ausgaben
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2019
Das Schwarzbuch 2019
Wo 2019 sinnlos Steuern verbrannt wurden
Die wertvollsten Marken der Welt 2019
Diese Unternehmen sind vorne mit dabei
Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier arbeiten die Deutschen am liebsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Was wünschen Sie sich von der Großen Koalition?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
NEL ASAA0B733
Infineon AG623100
BASFBASF11
Siemens AG723610