30.03.2016 17:50

METRO will sich aufspalten - Aktie gewinnt zweistellig

Aufteilung bis Mitte 2017: METRO will sich aufspalten - Aktie gewinnt zweistellig | Nachricht | finanzen.net
Aufteilung bis Mitte 2017
Folgen
METRO will sich in zwei Unternehmen aufteilen. Nach den Erfolgen beim Umbau des Handelskonzerns sei dies der nächste logische Schritt.
Werbung
Der seit Jahren währende Streit mit dem Gründer und Minderheitsgesellschafter der METRO-Elektroniksparte Media-Saturn habe bei den Überlegungen keine Rolle gespielt, sagte Vorstandsvorsitzender Olaf Koch. Er stellte indes die Fokussierung als einen wesentlichen Faktor für Erfolg heraus.

Die Aufspaltungspläne des Handelskonzerns METRO haben am Mittwoch bei den Investoren großen Zuspruch gefunden. Zum Handelsschluss kletterte das Papier um fast 11 Prozent auf 27,33 Euro. "Genau kann man das noch nicht bewerten, aber der erste Börsenreflex bei so etwas ist immer", dass die Aktie gekauft werde, sagte ein Händler. Grund sei, dass damit der Konglomeratsabschlag für das Gesamtunternehmen beseitigt werde. Die Bewertungs-Multiples für die dann einzeln notierten Tochterunternehmen würden damit künftig höher ausfallen als für den bisherigen Konzern.

Die Düsseldorfer wollen bis Mitte 2017 zwei unabhängige, börsennotierte Unternehmen schaffen. Dabei soll das Großhandels- und Lebensmittel-Geschäft zusammen mit dazugehörigen Aktivitäten im Wege einer Abspaltung auf eine neue, eigenständige Gesellschaft übertragen werden, wie der MDAX-Konzern ankündigte. In der heutigen METRO AG soll im Wesentlichen die Consumer-Electronics-Sparte verbleiben. Zwischen den beiden Unternehmen existierten nur sehr wenige operative Überschneidungen und sehr wenige Synergien.

Koch betonte, dass die Aufspaltung aus einer Stärke heraus vollzogen werde und sprach von einem "Aufbruch zu neuen Ufern" mit zwei leistungsstarken Unternehmen. Die Aktionäre würden Anteile an zwei hervorragend positionierten Marktführern erhalten. Er versprach auch schnelleren Mehrwert für die Kunden. Und auch für die Belegschaft sieht er positive Auswirkungen, denn in den dann zwei Zentralen müssten neue Positionen besetzt werden.

Koch soll Großhandels- und Lebensmittel-Geschäft führen

Der CEO stellte heraus, dass die beiden Einheiten deutlich flexibler agieren könnten, auch am Kapitalmarkt. Dies würde das Wachstum der Geschäfte beschleunigen, die Strukturen vereinfachen und die operative Leistung insgesamt verbessern. Beide Unternehmen sollen eigenständig über Akquisitionen und Kooperationen entscheiden.

An beiden Gesellschaften sollen die Metro-Aktionäre entsprechend ihrer bisherigen Anteilsquote über einen Aktiensplit beteiligt werden. Je Metro-Anteil gebe es eine Aktie der neuen Gesellschaft.

Haas begrüßte den Plan der Metro "außerordentlich". "Seine Umsetzung würde für unser Consumer Electronics Geschäft klare und deutliche Vorteile bedeuten", schreibt er. Denn die Gruppe hätte künftig eine Mehrheitsgesellschafterin, die sich ausschließlich "auf unsere Branche konzentriert und wir wären der Kern ihrer Aktivitäten".

Vorstand und Aufsichtsrat prüften derzeit das Vorhaben, dem auch die Hauptversammlung zustimmen müsste, hieß es von Metro weiter. Jeder der drei Großaktionäre habe signalisiert, den weiteren Prozess unterstützend begleiten zu wollen, hieß es vom Konzern. Kellerhals sei über das Vorhaben informiert worden. Bei entsprechender Beschlussfassung der Hauptversammlung soll die Aufteilung bis Mitte 2017 umgesetzt werden.

FRANKFURT (Dow Jones)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Ceconomy St.
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Ceconomy St.
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: FotograFFF / Shutterstock.com, Metro Group

Nachrichten zu Ceconomy St.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Ceconomy St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.05.2022Ceconomy St ReduceBaader Bank
16.05.2022Ceconomy St UnderweightBarclays Capital
13.05.2022Ceconomy St UnderweightBarclays Capital
13.05.2022Ceconomy St ReduceBaader Bank
08.02.2022Ceconomy St UnderweightBarclays Capital
23.12.2021Ceconomy St BuyKepler Cheuvreux
16.12.2021Ceconomy St BuyKepler Cheuvreux
08.11.2021Ceconomy St BuyBaader Bank
26.10.2021Ceconomy St BuyBaader Bank
13.08.2021Ceconomy St BuyKepler Cheuvreux
08.12.2021Ceconomy St HoldWarburg Research
21.06.2021Ceconomy St HoldWarburg Research
12.05.2021Ceconomy St HoldWarburg Research
15.02.2021Ceconomy St HaltenIndependent Research GmbH
10.02.2021Ceconomy St HaltenIndependent Research GmbH
18.05.2022Ceconomy St ReduceBaader Bank
16.05.2022Ceconomy St UnderweightBarclays Capital
13.05.2022Ceconomy St UnderweightBarclays Capital
13.05.2022Ceconomy St ReduceBaader Bank
08.02.2022Ceconomy St UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Ceconomy St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: US-Börsen schließen stark -- DAX geht höher ins Wochenende -- Canopy Growth enttäuscht -- Klage gegen Musk und Twitter wegen Übernahme -- VW, Mercedes-Benz, Henkel im Fokus

Dell Technologies mit Umsatzplus. L'Oréal muss Vichy-Ampullen zurückrufen. China sperrt offenbar Luftraum für russische Boeing- und Airbus-Flugzeuge. Jayden Braaf und Alexander Meyer wechseln zu Borussia Dortmund. Ortstermin in Peru in Zusammenhang mit Klimaklage gegen RWE. Lufthansa-Crews müssen Maskenpflicht nicht mehr durchsetzen.

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln