finanzen.net
24.04.2019 15:40
Bewerten
(1)

Tesla baut seine Chips jetzt selbst - und greift den bisherigen Lieferanten NVIDIA an

Autobauer und Chipentwickler: Tesla baut seine Chips jetzt selbst - und greift den bisherigen Lieferanten NVIDIA an | Nachricht | finanzen.net
Autobauer und Chipentwickler
DRUCKEN
Der Elektroautobauer Tesla will eine autonome Flotte von Roboter-Taxis auf die Straßen bringen. Ausgestattet werden soll die Tesla-Flotte mit Chips aus eigenem Hause. Einen Seitenhieb gab es gegen den bisherigen Chiplieferanten NVIDIA.
Tesla arbeitet bereits seit geraumer Zeit an einer eigenen Hardwarelösung für seine Elektrofahrzeuge. Nun ist man bei der Entwicklung offenbar weit genug, um den bisherigen Partner NVIDA aus dem Boot zu werfen.

"Besser als die Konkurrenz"

Peter Bannon, Leiter der Chipabteilung bei Tesla, hat zum Wochenstart den Full-Self-Driving-Computer vorgestellt. Die Hardware ist das Ergebnis einer dreijährigen Entwicklungszeit. Tesla habe realisiert, dass es keine Hardware gibt, die speziell für die Bedürfnisse des autonomen Fahrens konzipiert wurde und habe deshalb die Entwicklung selbst in die Hand genommen.

Der Computer passt hinter ein Handschuhfach eines Tesla-Fahrzeugs und soll Bannon zufolge zwei unabhängige Chips enthalten, auf denen ausschließlich Tesla-verschlüsselte Software ausgeführt wird. Tesla-Chef Elon Musk erklärte bei der Präsentation der Hardware, selbst wenn einer der Teile ausfallen sollte, könnte das Fahrzeug immer noch weiterfahren. "Das Unternehmen, das noch nie einen Chip gebaut hat, hat nun den besten Chip der Welt entwickelt", so der Milliardär weiter und betonte, die Eigenentwicklung von Tesla sei spezifischer und leistungsfähiger als die Hardwarelösung des Chip-Giganten NVIDIA, die bislang in Tesla-Fahrzeugen genutzt wurde. NVIDIA sei ein tolles Unternehmen, das aber zu viele Kunden habe und daher "allgemeingültige Lösungen" entwickeln müsse, so Musk mit einem Seitenhieb auf den US-Konkurrenten.

NVIDIA widerspricht

Diese Kritik ließ der Chipkonzern aber nicht auf sich sitzen. Mit einem Statement reagierte NVIDIA auf die Aussagen von Tesla-Chef Elon Musk. Dort hieß es, dass es falsch sei, den für das autonome Fahren entwickelten Computer von Tesla als "leistungsfähiger" als das Pendant von NVIDIA zu bezeichnen. Tesla habe nicht die richtigen Produkte miteinander verglichen, so ein Sprecher in einer E-Mail.

Dabei verweist das Unternehmen auf die Tatsache, dass Tesla die Leistungsfähigkeit eines Computers der eines einzelnen Chips gegenüberstellen würde. Der Chiphersteller zeigt sich überzeugt, dass ein Komplettsystem auf Basis von NVIDIA-Chips performanter sei als die hauseigene Tesla-Lösung.

Autonomes Fahren in allen Modellen verfügbar

Dennoch will Tesla seine Eigenentwicklung zum Standard in Tesla-Fahrzeugen machen. Alle Modelle, der Model S, Model 3 und Model X würden mit dem Tesla-Chip ausgestattet. Sobald die behördlichen Genehmigungen vorliegen, will Tesla die volle Funktionalität des Autopiloten freischalten, der aktuell nur über Fahrassistenzfunktionen verfügt. Theoretisch besitzen also alle Tesla-Fahrzeuge die notwendige Hardware, um völlig autonom zu fahren - ein Update der Firmware sei alles, was für den vollen Funktionsumfang vonnöten wäre.

In den nächsten Monaten muss Tesla allerdings noch eine Reihe regulatorischer Hürden nehmen. Der Zeitplan ist ambitioniert, denn schon 2020 will das Unternehmen mit einer eigenen Roboter-Taxi-Flotte an den Start gehen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Nadezda Murmakova / Shutterstock.com, Kevork Djansezian/Getty Images

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
06.05.2019Tesla UnderperformRBC Capital Markets
02.05.2019Tesla Equal-WeightMorgan Stanley
02.05.2019Tesla Peer PerformWolfe Research
29.04.2019Tesla UnderperformRBC Capital Markets
25.04.2019Tesla market-performBernstein Research
08.04.2019Tesla buyJefferies & Company Inc.
04.04.2019Tesla BuyCanaccord Adams
27.03.2019Tesla buyJefferies & Company Inc.
01.03.2019Tesla buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.02.2019Tesla BuyCanaccord Adams
02.05.2019Tesla Equal-WeightMorgan Stanley
02.05.2019Tesla Peer PerformWolfe Research
25.04.2019Tesla market-performBernstein Research
04.04.2019Tesla market-performBernstein Research
30.03.2019Tesla market-performBernstein Research
06.05.2019Tesla UnderperformRBC Capital Markets
29.04.2019Tesla UnderperformRBC Capital Markets
25.04.2019Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
24.04.2019Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
08.04.2019Tesla SellUBS AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt klar im Minus -- Tesla-Aktie nach Analyse unter Druck -- Infineon setzt angeblich Chip-Lieferungen an Huawei aus - Unternehmen dementiert -- Wirecard, Deutsche Bank im Fokus

Halbleiterwerte leiden unter Sorge um Huawei-Lieferbeziehungen. HSBC-Analyse setzt Apple-Aktie unter Druck. Bitcoin hält sich nach Kursturbulenzen bei 8.000 US-Dollar. MorphoSys: Zeitplan für erstes eigenes Medikament bleibt unverändert. Pfeiffer Vacuum und Mehrheitsaktionär Busch kooperieren.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
In diesen Ländern ist Netflix am billigsten
Wo zahlen Abonnenten am wenigsten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Konjunktur/Wirtschaft
19:07 Uhr
Alibaba-Gründer Jack Ma sorgt sich um Europa
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Huawei TechnologiesHWEI11
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
Amazon906866
BayerBAY001
Apple Inc.865985
BASFBASF11
NEL ASAA0B733
Infineon AG623100
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Allianz840400