19.05.2014 10:14

Automobilbranchen-Trends: Kaufbereitschaft für Elektro und Hybrid steigen / 63 Prozent würden Elektroauto kaufen / Dämpfer für Carsharing: Eigenes Auto alternativlos

Folgen
Werbung
Stuttgart (ots) - Die Stimmung in der Automobilbranche ist gut - kurz vor dem Start der Messe Auto Mobil International (AMI) in Leipzig wurde für das erste Quartal ein Anstieg der Neuzulassungen um 5,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gemeldet. "Auch wir bemerken die wieder ansteigende Lust auf ein eigenes Auto", sagt Heinz Tschernisch, Vorstandsmitglied der CreditPlus Bank AG. "Unser Neugeschäft in der Pkw-Finanzierung ist in den vier Monaten dieses Jahres deutlich gewachsen." Doch was sind die Pläne und Wünsche der Autofahrer für die Zukunft? Dazu hat die CreditPlus Bank im April 2014 insgesamt 1.000 Bundesbürger befragt.

Hybrid- und Elektroauto immer beliebter

Der Wechsel zu einem Auto mit Elektromotor kommt laut CreditPlus-Studie für 63 Prozent der Deutschen in Betracht. Für 24 Prozent dürfte das Elektromodell aber nicht teurer sein als ein vergleichbarer Typ mit konventionellem Antrieb, 12 Prozent machen die Entscheidung von einer staatlichen Förderung abhängig. Ein Viertel der Deutschen würde für einen alternativen Antrieb sogar einen höheren oder zusätzlichen Kredit aufnehmen. Gegen einen Erwerb spricht vor allem die zu geringe Reichweite der Batterie (21 Prozent). Sieben Prozent können sich ein Auto ohne Spritverbrauch grundsätzlich nicht vorstellen und vier Prozent empfinden das Aufladen als zu kompliziert. Der Rest fährt nicht selbst Auto.

Langfristig rechnen 53 Prozent der Deutschen damit, dass sie ein Auto mit alternativem Antrieb fahren: 25 Prozent glauben, dass sie 2024 ein Hybrid-Auto besitzen, 17 Prozent gehen von einem Elektroauto aus, und immerhin sechs Prozent sind von der Zukunftsfähigkeit eines Autos mit Wasserstoff-Antrieb überzeugt. Fünf Prozent haben auch das Erdgas noch nicht abgeschrieben.

"Spritschlucker" wie Sportwagen und Oldtimer fallen dagegen in der Gunst der Autofahrer zurück. Gefragt, welchen Autotyp sie in zehn Jahren fahren werden, favorisieren nur fünf Prozent der Deutschen einen dieser Autotypen.

Dämpfer für Carsharing: Eigenes Auto alternativlos

Die Autofahrer wurden in der Studie gefragt, was sie am ehesten tun würden, wenn sie ihr aktuelles Fahrzeug nicht mehr nutzen könnten: Ein Auto kaufen und ausschließlich dieses nutzen, ganz auf Carsharing umstellen oder das eigene Auto und Carsharing zusammen nutzen. Das Ergebnis ist eindeutig: Acht von zehn Bundesbürgern wollen auch künftig voll auf das eigene Auto setzen. Für neun Prozent kommt Carsharing als Ergänzung zum eigenen Auto in Frage - komplett auf den eigenen fahrbaren Untersatz verzichten würden jedoch nur sieben Prozent. "Carsharing wird von vielen Autofahrern nur als ergänzendes Angebot genutzt - auf den eigenen Pkw wollen die wenigsten verzichten", sagt Heinz Tschernisch, Vorstandsmitglied der CreditPlus Bank AG.

CreditPlus ist auf der AMI (31. Mai bis 8. Juni, Leipziger Messe) in Halle 2, Stand D31 zu finden. Dort informiert das Institut darüber, wie Händler die Absatzfinanzierung zur Verkaufsförderung nutzen können. Denn in einem individuell zugeschnittenen Finanzierungskonzept stecken Potenziale für mehr Umsatz und die Erschließung neuer Zielgruppen.

Weitere Infos zu den Studienergebnissen finden Sie hier: http://tinyurl.com/pfd269s

Eine Infografik steht hier zum Download bereit: http://tinyurl.com/n2pse7v

Hintergrund:

An der Umfrage "Automobilität 2014" der CreditPlus Bank AG haben sich 1.000 Bundesbürger beteiligt. Die Befragungen wurden im April 2014 online durchgeführt. Die Ergebnisse sind repräsentativ hochgerechnet.

CreditPlus auf einen Blick:

Die CreditPlus Bank AG ist eine hochspezialisierte Konsumentenkreditbank mit den Geschäftsfeldern Absatzfinanzierung, Privatkredite und Händlerfinanzierung. Das Kreditinstitut mit Hauptsitz in Stuttgart hat bundesweit 16 Filialen und 544 Mitarbeiter. CreditPlus gehört über die französische Konsumfinanzierungsgruppe CA Consumer Finance zum Crédit Agricole Konzern. CreditPlus erzielte zum 31.12.2013 eine Bilanzsumme von rund 2.768 Mio. Euro und gehört zu den führenden im Bankenfachverband organisierten Privatkundenbanken. Die Bank verfügt über ein vernetztes Multi-Kanal-System, das die Vertriebskanäle Filialen, Internet, Absatzfinanzierung und PartnerBanking optimal miteinander verbindet. Dies schafft Synergien und bietet den Kunden alle erdenklichen Zugangswege zum gewünschten Kredit. Kooperationspartner im Handel sind beispielsweise Suzuki, Piaggio, Peugeot Motocycles, Apple, Miele oder Viessmann.

CreditPlus in Social Media:

Corporate Blog (www.creditplusblog.de) Facebook (www.facebook.de/creditplus) Twitter (www.twitter.com/creditplusbank)

OTS: CreditPlus Bank AG newsroom: http://www.presseportal.de/pm/42911 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_42911.rss2

Pressekontakt: CreditPlus Bank AG Sandra Hilpert Tel: (0711) 66 06 - 640 Fax: (0711) 66 06 - 887 E-Mail: sandra.hilpert@creditplus.de www.creditplus.de

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Inflation, Leitzinserhöhung und Bärenmärkte - aber wie sieht es eigentlich am Immobilienmarkt aus? Wenn auch Sie sich den Traum einer eigenen Immobilie erfüllen möchten, erfahren Sie im Online-Seminar am Montag um 18 Uhr wie Sie Schritt für Schritt das passende Objekt finden und welche Finanzierungsmöglichkeiten es gibt!

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX schließt Freitagshandel über 13.100 Punkten -- US-Börsen legen markant zu -- Zalando kassiert Jahresprognose -- GAZPROM, TUI, Porsche-IPO, Amazon, Deutsche Bank im Fokus

IMMOFINANZ will Objekte in Milliardenwert verkaufen. Streik des Kabinen-Personals führt zu Flug-Ausfällen bei Ryanair. Henkel macht laut CEO Knobel Fortschritte beim Rückzug aus Russland. RWE plant Wasserstoff-Produktionsanlage in Rostock. Stellantis steigt bei Lithium-Unternehmen Vulcan Energy ein. Stifel startet Vonovia mit "Hold". Zurich trennt sich von deutschen Lebensversicherungs-Altbeständen.

Umfrage

Sollte das 9-Euro-Ticket über den August hinaus verlängert werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln