finanzen.net
Wettlauf um Corona-Impfstoff: Welche Aktien vorne liegen. Ab heute in BÖRSE ONLINE - jetzt die digitale Ausgabe ordern!-w-
24.03.2020 14:56

Wirtschaftsstimmung in der Eurozone bricht auf Rekordtief ein

Coronavirus im Fokus: Wirtschaftsstimmung in der Eurozone bricht auf Rekordtief ein | Nachricht | finanzen.net
Coronavirus im Fokus
Der Ausbruch des neuartigen Coronavirus und die ergriffenen Gegenmaßnahmen haben der Wirtschaft Europas einen schweren Schlag versetzt.
Werbung
Darauf deutet eine große Umfrage in Unternehmen hin, die als Richtschnur für die tatsächliche Wirtschaftsentwicklung gilt. In der Eurozone brach die Wirtschaftsstimmung ebenso dramatisch ein wie in Großbritannien.

Wie das Marktforschungsinstitut IHS Markit am Dienstag in London mitteilte, sackte der von ihm erhobene Einkaufsmanagerindex für die Eurozone von Februar auf März um 20,2 Punkte ab auf 31,4 Zähler. In Großbritannien, das nicht der Eurozone und nicht mehr der Europäischen Union angehört, fiel der Indikator ähnlich stark. Es wurden jeweils historische Tiefstände erreicht. Selbst die bisherigen Rekordtiefs aus den Zeiten der Finanzkrise wurden klar unterboten. Besonders stark trübte sich die Stimmung unter den Dienstleistern ein.

"Die Eurozone verzeichnete im März einen beispiellosen Kollaps der Wirtschaftsaktivitäten, ausgelöst durch die Verschärfung der Corona-Pandemie", erklärte Markit. Nach einer Wachstumsbeschleunigung seit Jahresbeginn sei die Aktivität infolge der zunehmend verschärften Maßnahmen zur Eindämmung des Virus auf breiter Front eingebrochen.

"Am stärksten traf es den Servicesektor, vor allem in den konsumnahen Branchen wie der Reise- und Tourismusbranche sowie im Gaststättengewerbe", erklärte Markit. Demgegenüber sei die Industrieproduktion weniger drastisch reduziert worden. Allerdings fiel der entsprechende Indikator ebenfalls stark.

In Deutschland, der größten Volkswirtschaft der Eurozone, brach die Dienstleisterstimmung auf ein Rekordtief ein. Der Indikator für die Industrie schlug sich dagegen besser, gab aber ebenfalls stark nach. Experte Phil Smith von Markit relativierte das Resultat, die Lage sei weitaus dramatischer, als es der Indikator andeute.

In Frankreich, der zweitgrößten Volkswirtschaft des Euroraums, fiel die Wirtschaftsstimmung insgesamt auf ein Rekordtief. Auch dort trübte sich die Stimmung im Dienstleistungssektor wesentlich stärker ein als in der Industrie. Die Dienstleisterstimmung sank auf den niedrigsten Stand seit Erhebungsstart vor etwa 22 Jahren.

"In der gesamten Eurozone brach die Wirtschaftsleistung im März in einem Ausmaß ein, das noch weitaus größer war als während des Höhepunkts der globalen Finanzkrise", kommentierte Markit-Chefökonom Chris Williamson. Die März-Ergebnisse signalisierten eine wirtschaftliche Schrumpfung um etwa zwei Prozent auf Quartalsbasis. Die Talfahrt könne sich jedoch beschleunigen, sollten noch drakonischere Maßnahmen zur Bekämpfung des Virus erlassen werden", sagte Williamson.

Für Großbritannien geht Chefökonom Williamson von einer wirtschaftlichen Schrumpfung auf Quartalsbasis um 1,5 bis 2,0 Prozent aus. "Allerdings wird dieser Rückgang wahrscheinlich nur die Spitze des Eisbergs sein und in den Schatten gestellt von dem, was wir im zweiten Quartal sehen werden, wenn weitere Eindämmungsmaßnahmen ihren Tribut fordern und der Abschwung eskaliert", warnte der Volkswirt.

Die Indikatoren von Markit gelten als gute Richtschnur für das tatsächliche Wirtschaftswachstum. Die Entscheider in den Unternehmen werden nicht nach ihrer Stimmung, sondern nach Veränderungen in konkreten Bereichen gefragt, beispielsweise der Produktion. Werte unter 50 Punkten deuten auf wirtschaftliche Schrumpfung hin.

^Region/Index März Prognose Vormonat

EURORAUM

Gesamt 31,4 38,8 51,6

Verarb. Gew. 44,8 39,0 49,2

Dienste 28,4 39,5 52,6

DEUTSCHLAND

Verarb. Gew. 45,7 39,9 48,0

Dienste 34,5 43,0 52,5

FRANKREICH

Verarb. Gew. 42,9 40,6 49,7

Dienste 29,0 40,0 52,6°

GROSSBRITANNIEN

Gesamt 37,1 45,0 53,0

Verarb. Gew. 48,0 45,0 51,7

Dienste 35,7 45,0 53,2

(Angaben in Punkten)

/bgf/jkr/jha/

LONDON (dpa-AFX)

Bildquellen: Symbiot / Shutterstock.com, Iurii Konoval / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX beendet Handel tiefrot -- T-Mobile schließt Fusion mit Sprint ab -- Axel Springer: Börsenaus steht fest -- Continental nimmt Ausblick zurück -- BYD, adidas, Munich Re im Fokus

Talfahrt der europäischen Industrie verschärft sich. E.ON platziert in Corona-Krise grüne Anleihen für 750 Millionen. Coronavirus-Krise lässt deutsche Industrie im März einbrechen. FMC kooperiert mit US-Dialyseanbietern. Lufthansa-Konzern meldet Kurzarbeit für 87.000 Beschäftigte an.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im März 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im März 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
TecDAX: Die Gewinner und Verlierer in Q1 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
DAX: Die größten Verluste an nur einem Tag
An diesem Tagen verbuchte der DAX das höchste Minus
mehr Top Rankings

Umfrage

Corona-Crash und Chaostage an den Börsen. Wie handeln Sie in unsicheren Zeiten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Lufthansa AG823212
Wirecard AG747206
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
Airbus SE (ex EADS)938914
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Amazon906866
TeslaA1CX3T
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Apple Inc.865985
Allianz840400
NEL ASAA0B733
BayerBAY001