29.06.2022 17:44

Rezessionssorgen belasten: DAX schließt mit deutlichen Verlusten - 13.000-Punkte-Marke hält

DAX-Marktbericht: Rezessionssorgen belasten: DAX schließt mit deutlichen Verlusten - 13.000-Punkte-Marke hält | Nachricht | finanzen.net
DAX-Marktbericht
Folgen
Am Mittwoch notierte der DAX klar in der Verlustzone.
Werbung
Beim DAX war zum Start zur Wochenmitte ein Minus in Höhe von 1,07 Prozent auf 13.089,99 Punkte auszumachen. Anschließend weitete er seine Verluste aus, dabei fiel er zeitweise auch unter die psychologisch wichtige 13.000-Punkte-Marke. Diese konnte er bis zum Handelsende zwar knapp zurückerobern, das Minus betrug letztlich dennoch 1,73 Prozent auf 13.003,35 Punkte.
Am Vortag war der deutsche Leitindex um 0,4 Prozent auf 13.232 Zähler nach vorne gerückt. Ein überraschend starker Rückgang der Konsumlaune in den USA fachte allerdings erneut Konjunktursorgen an.

Konjunkturdaten im Fokus

Weitere Hinweise auf die Wachstumsaussichten und die Entwicklung der Preise erhofften sich Anleger von einem gefüllten Konjunkturkalender. Im Blick hatten Investoren vor allem die vorläufige Inflationsrate für Juni, die überraschend auf 7,6 Prozent gesunken ist. Prognosen von Ökonomen hatten bei durchschnittlich 8,0 Prozent gelegen.

Zudem standen das DIW Konjunkturbarometer und die endgültigen Zahlen zum Verbraucher-Vertrauen in der Eurozone an. Das Konjunkturbarometer des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung lag im Juni mit 94 Punkten weiterhin deutlich unterhalb der 100-Punkte-Schwelle, die ein durchschnittliches Wachstum der deutschen Wirtschaft anzeigen würde. Gegenüber Mai ist der Barometerwert für das zweite Quartal dieses Jahres allerdings um rund zehn Punkte gestiegen. Daneben hat sich die Wirtschaftsstimmung in der Eurozone im Juni wegen der hohen Inflation, den anhaltenden Lieferengpässen sowie dem fortdauernden Ukraine-Krieg eingetrübt. Der von der Europäischen Kommission veröffentlichte Sammelindex zur Einschätzung der wirtschaftlichen Entwicklung fiel auf 104,0 Punkte von 105,0 im Vormonat.

Im Fokus stand zudem erneut auch EZB-Präsidentin Christine Lagarde, die sich im portugiesischen Sintra auf dem jährlichen Forum der EZB äußerte. Sie warnte davor, den unerwarteten Inflationsrückgang in Deutschland im Juni überzubewerten und empfiehlt stattdessen die Euroraum-Inflationsdaten am 1. Juli abzuwarten.

Redaktion finanzen.net / dpa-AFX

Bildquellen: Stonel / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Inflationssorgen etwas rückläufig: DAX schließt kaum verändert -- Daimler Truck überrascht positiv -- Siemens reduziert Prognose -- NEL ASA, Valneva, thyssenkrupp, RWE, Varta im Fokus

OPEC mit pessimistischerem Ausblick für globale Wirtschaft und Öl-Nachfrage. Sonos verschiebt Produktstart. KWS Saat übertrifft Wachstumsziel. Ceconomy rutscht noch tiefer in die roten Zahlen. Zehn-Euro-Flüge sind laut Ryanair-CEO O'Leary vorerst passé. SMA Solar von Lieferengpässen belastet. Hapag Lloyd sieht erste Anzeichen für Normalisierung der Lieferketten.

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln