finanzen.net
11.06.2020 09:58

Siemens-Aktie: Welche Argumente Siemens-Chef Kaeser für den Spin-off hat

Dickes Ende des Konzernumbau: Siemens-Aktie: Welche Argumente Siemens-Chef Kaeser für den Spin-off hat | Nachricht | finanzen.net
Siemens-Chef Joe Kaeser
Dickes Ende des Konzernumbau
Folgen
Im September bekommen Siemens-Aktionäre Nachwuchs ins Depot: Aktien von der Energiesparte Siemens Energy. Laut jüngsten Daten hat der Spross aber einige Flausen.
Werbung
€uro am Sonntag

von Stephan Bauer, €uro am Sonntag

Keine Videokonferenz - das ist selten in Corona- Zeiten, Siemens-Chef Joe Kaeser wollte den letzten Schritt des Konzernumbaus wohl unbedingt persönlich erläutern. Mit Finanzchef Ralf Thomas und Christian Bruch, Chef der Energiesparte, die im September an die Börse gehen soll, präsentierte Kaeser die Details der von ihm initiierten größten Abspaltung in der Konzerngeschichte: Siemens Energy (SE) stellt mit fast 30 Milliarden Euro Umsatz und 91 000 Mitarbeitern mehr als ein Drittel des gegenwärtigen Konzerns dar. Laut Thomas ein solide durchfinanziertes Unternehmen, das sich im Wachstumsmarkt behaupten wird.

Die dargelegten Kennziffern bescheinigen SE denn auch eine Eigenkapitalquote von rund 38 Prozent, beim Start gut zwei Milliarden Euro Nettocash sowie, Stand Ende März, 81 Milliarden Euro an Orders in den Büchern. Laut SE-Chef Bruch wächst der Markt, die weltweit installierte Energieleistung soll sich bis 2040 verdoppeln.

Ob Siemens-Aktionäre, die beim Spin-off am 28. September eine SE-Aktie für je zwei Siemens-Papiere ins Depot gebucht bekommen, die reine Freude erleben werden? Im Quartal zum Ende März schrieb SE - auch wegen der Kosten der Abspaltung - Verluste. Der Großteil des Geschäfts ist fossil. Der Bereich Gas & Power, der Gasturbinen, Kraftwerke und Förderausrüstung bereitstellt, wird seit Jahren restrukturiert. Immerhin 30 Prozent des SE-Geschäfts ist grün: Der Windkraftkonzern Siemens Gamesa (SGRE), der selbstständig gemanagt wird, ist dank 67-Prozent-Anteil voll in der Bilanz konsolidiert. Hier hat sich indes eine Schwäche bei Onshore-Windanlagen breitgemacht. Zuletzt schrieb SGRE hohe Verluste.

Die operativen Flausen könnten dazu führen, dass die Dividendenpolitik, die der künftige SE-Aufsichtsratschef Kaeser analog zu jener der Siemens AG aufgesetzt hat, zunächst ein leeres Versprechen ist: 40 bis 60 Prozent des Nettogewinns soll SE ausschütten. Angesichts der Konjunkturflaute darf bezweifelt werden, dass im Geschäftsjahr ab Oktober Nennenswertes für Anleger herausspringt. Später aber dürften die Restrukturierungen die Renditen steigern.

Zudem birgt die Bilanz Tücken: Da wäre der Goodwill in Höhe von 9,7 Milliarden Euro. Der Firmenwert stammt auch vom 2014 teuer eingekauften US-Ölausrüster Dresser-Rand. Es besteht das Risiko hoher Abschreibungen, wodurch sowohl die gelobte Eigenkapitalquote als auch das derzeit angestrebte Kreditrating im Investment Grade ins Rutschen geraten könnten.

Rendite soll steigen

Was SE den Siemens-Aktionären bringt? Zunächst wohl Kursturbulenzen der SE-Aktie. Viele Institutionelle sowie ETFs müssen sie verkaufen. Siemens selbst will seinen Anteil von zunächst 45 Prozent sukzessive abschmelzen. Kaesers Argument für den Spin-off: Die Börsennotiz der Energietochter wird, ähnlich wie bei der Medizintechnik Healthineers, Werte transparent machen. Das neue Siemens, also digitale Industrie, smarte Infrastruktur und Verkehrstechnik, weise eine höhere operative Rendite aus. Und das dürfte der Siemens-Aktie zugutekommen.

Werte: Die Summe der Teile ist mehr wert als das Ganze - darauf setzt Siemens per Spin-off. Die Rendite des Kerngeschäfts steigt.








_______________________________

Bildquellen: Axel Griesch für Finanzen Verlag, servickuz / Shutterstock.com

Nachrichten zu Siemens AG

  • Relevant
    1
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Siemens AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
07.08.2020Siemens HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
07.08.2020Siemens buyKepler Cheuvreux
07.08.2020Siemens HaltenIndependent Research GmbH
07.08.2020Siemens Equal weightBarclays Capital
07.08.2020Siemens OutperformCredit Suisse Group
07.08.2020Siemens buyKepler Cheuvreux
07.08.2020Siemens OutperformCredit Suisse Group
07.08.2020Siemens overweightJP Morgan Chase & Co.
06.08.2020Siemens OutperformRBC Capital Markets
06.08.2020Siemens overweightJP Morgan Chase & Co.
07.08.2020Siemens HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
07.08.2020Siemens HaltenIndependent Research GmbH
07.08.2020Siemens Equal weightBarclays Capital
13.07.2020Siemens Equal weightBarclays Capital
10.07.2020Siemens HaltenIndependent Research GmbH
08.11.2018Siemens UnderweightBarclays Capital
07.11.2018Siemens UnderweightBarclays Capital
03.10.2018Siemens UnderweightBarclays Capital
24.09.2018Siemens UnderweightBarclays Capital
31.08.2018Siemens UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Siemens AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen uneinheitlich -- Porsche in roten Zahlen -- MorphoSys-Aktien gefragt -- CureVac gibt Startschuss für Börsengang -- Porsche, Lufthansa, Twitter, Berkshire im Fokus

McDonald's verklagt gefeuerten Firmenchef Easterbrook. Canopy schlägt die Erwartungen. Corona-Krise reißt Marriott in die Verlustzone. US-Regierung setzt Gespräche über Kredit für Kodak aus. Türkische Lira fällt auf neues Rekordtief. Entwarnung für Telefonica: Kein Zwangsgeld wegen fehlender LTE-Masten. Carl Zeiss Meditec-Aktien auf Hoch seit Anfang Mai. Mini-Dividende für JENOPTIK-Aktionäre beschlossen.

Umfrage

Haben Sie Verständnis für die Proteste gegen die Corona-Maßnahmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Apple Inc.865985
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
Plug Power Inc.A1JA81
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
BayerBAY001
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Lufthansa AG823212
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Telekom AG555750
Microsoft Corp.870747
TUITUAG00