finanzen.net
13.06.2019 16:34
Bewerten
(1)

Mark Mobius: Handelsstreit zwischen China und USA hat "kritische" Züge angenommen

Endloser Konflikt?: Mark Mobius: Handelsstreit zwischen China und USA hat "kritische" Züge angenommen | Nachricht | finanzen.net
Endloser Konflikt?
DRUCKEN
Das stetige Auf und Ab im Handelsstreit hat inzwischen Alltagszüge angenommen - nach wie vor halten neue Eskalationen im Konflikt zwischen China und den USA die Märkte weltweit in Atem. Mark Mobius rechnet nicht damit, dass ein baldiges Ende kommt und legt den Fokus daher auf etwas anderes.
Mark Mobius gilt als "Altmeister der asiatischen Aktie" und hat sich als Experte für Schwellenlandinvestments einen Namen gemacht. Dementsprechend äußert er sich auch zu der derzeitigen Lage im Handelskonflikt zwischen der Volksrepublik China und den Vereinigten Staaten von Amerika im Telefongespräch mit MarketWatch.

Differenzen bleiben weiter bestehen

Besonders optimistisch zeigte sich Mark Mobius, Mitgründer von Mobius Capital Partners, im Telefoninterview nicht. Er gehe nicht davon aus, dass die beiden Parteien ihren Handelskonflikt bald beilegen können. "Ich würde sagen, das China-US-Handelsding ist zu etwas Strategischem und Kritischem herangewachsen", zitiert ihn MarketWatch. Außerdem sei er sich sicher, dass diesen Punkt bereits viele Leute erkannt haben - der Handelsstreit wird nicht bald enden. Und selbst wenn die beiden Staatsoberhäupter zu einer vorübergehenden Einigung kommen, würden die Spannungen nicht abreißen: Nach wie vor böten Themen wie die chinesische Politik zum Technologietransfer und der Zugang der USA zu den Märkten in China Konfliktpunkte.

Schwellenlandinvestments: Fokus auf Binnennachfrage

Wegen dieser anhaltenden Spannungen, die sich immer wieder zuspitzen, scheint eine Einigung in naher Zukunft unwahrscheinlich - parallel wird durch diesen Zustand das globale Wachstum eingetrübt. Doch Investments in China oder anderen Schwellenländer streicht er deswegen nicht gänzlich. Stattdessen habe der Schwellenlandexperte den Fokus auf Konzerne in Schwellenländern, die die heimische Nachfrage bedienen, gelegt und rudert laut eigener Aussage von exportlastigen Investments zurück. "Aufgrund der Unsicherheit an der Handelsfront konzentrieren wir uns mehr auf die Binnennachfrage in diesen Ländern", erklärt Mobius im Telefongespräch. Von den anhaltenden Spannungen zwischen China und den USA profitierten außerdem andere Länder, wie beispielsweise Bangladesch und Vietnam, erklärt der Experte im Gespräch. Durch die verkomplizierte Lage in China erführen diese sogenannten Billigproduzenten eine Art Belebung.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Lightspring / Shutterstock.com, Franklin Templeton Investments
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- Dow stabil -- Steinhoff schreibt erneut Milliardenverlust -- Adobe: Cloud-Geschäft treibt Umsatz -- 1&1 Drillisch, Carl Zeiss, Sanofi, FMC, Vossloh, HELLA im Fokus

Harley-Davidson schließt trotz Trump-Kritik Partnerschaft in China. Siltronic- und Infineon-Aktie ziehen an: Deutsche Chipwerte im Erholungsmodus. Hummels-Transfer von Bayern zum BVB anscheinend perfekt. Daimler-, VW- und BMW-Aktie im Fokus: US-Kartellklagen gegen deutsche Autobauer vorerst abgewiesen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Promis
Diese Sternchen haben ihren eigenen Aktien-Index
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das niedrigste Gehalt
Welche Branchen man besser meiden sollte.
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie die Anschuldigung der USA, dass der Iran für die Angriffe gegen Tanker im Golf von Oman verantwortlich ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
SteinhoffA14XB9
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Beyond MeatA2N7XQ
Daimler AG710000
Amazon906866
Infineon AG623100
TeslaA1CX3T
Lufthansa AG823212
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
BASFBASF11