21.05.2019 17:45

Warum sich Bitcoin-Kritiker Mark Mobius plötzlich für Kryptowährungen ausspricht

Kehrtwende: Warum sich Bitcoin-Kritiker Mark Mobius plötzlich für Kryptowährungen ausspricht | Nachricht | finanzen.net
Kehrtwende
Folgen
Der Emerging Markets-Experte Mark Mobius hatte bislang wenig für den Kryptowährungsmarkt übrig. Doch offenbar hat er seine Meinung geändert.
Werbung
Während die größte Kryptowährung Bitcoin aus ihrer monatelang andauernden Seitwärtsbewegung ausgebrochen ist und einen starken Preisanstieg verzeichnen kann, wird auch unter Experten wieder vermehrt über mögliche Anwendungsfälle der digitalen Währung diskutiert. In einem Interview mit "Bloomberg" schlug Mark Mobius zum Thema Bitcoin und Co. überraschend moderate Töne an.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Wertübertragung im Blick

"Die Menschen auf der ganzen Welt wollen Geld einfach und sicher überweisen. Das ist tatsächlich die Grundlage für Bitcoin und andere Kryptowährungen dieser Art, ich glaube es wird ihnen gut gehen", so der Investor. Damit legt Mobius, der den digitalen Assets bislang wenig Positives abgewinnen konnte, eine kleine Kehrtwende hin, indem er ihren Nutzen in einem konkreten Anwendungsfall hervorhebt und die weltweite Nachfrage nach einer sicheren und unkomplizierten Wertübertragung ins Blickfeld rückt.

Warnung vor den Risiken

So überzeugt, dass er selbst in Kryptowährungen investieren würde, scheint Mobius aber weiter nicht zu sein. "Ob ich in sie investieren würde, ist eine andere Frage", so der Experte im Interview weiter. Schließlich gebe es eine "unglaubliche Volatilität", zudem könne man nicht einfach einer Organisation folgen, die den Überblick über die aktuellen Entwicklungen behält.

Zudem warnte Mobius in diesem Zusammenhang auch explizit vor den Gefahren von Kryptowährungen. "Man muss da sehr vorsichtig sein", so der Investor mit Blick auf den Zusammenbruch der Bitcoin-Börse Mt. Gox im Jahr 2014, bei dem frühe Bitcoin-Investoren mehrere Millionen Dollar verloren haben.

Kursschwankungen bestimmen weiter das Bild

Unterdessen hat der Bitcoin in den vergangenen Tagen wieder starke Schwankungen gezeigt. Nach einem Ausbruch über die Marke von 8.300 US-Dollar sackte die größte Kryptowährung am Freitag massiv ab, bevor sie am Wochenende wieder einen Erholungskurs einleiten konnte. Die starke Volatilität am Markt für Digitalwährungen ist einer der Hauptkritikpunkte vieler Bitcoin-Skeptiker. Der Chef der Kryptobörse Shapeshift hält die Preisschwankungen am Markt aber nicht nur für elementar sondern für eine Voraussetzung für die Weiterentwicklung von Kryptowährungen. "Es muss Spekulationsblasen auf dem Kryptomarkt geben, weil Krypto die Welt erobert", so Erik Voorhees in der vergangenen Woche.

Redaktion finanzen.net

Das könnte Sie auch interessieren: finanzen.net Ratgeber Bitcoin kaufen - So geht's

Bildquellen: Franklin Templeton Investments, Gajus / Shutterstock.com

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Inflation, Leitzinserhöhung und Bärenmärkte - aber wie sieht es eigentlich am Immobilienmarkt aus? Wenn auch Sie sich den Traum einer eigenen Immobilie erfüllen möchten, erfahren Sie im Online-Seminar am Montag um 18 Uhr wie Sie Schritt für Schritt das passende Objekt finden und welche Finanzierungsmöglichkeiten es gibt!

Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,05590,0005
0,04
Japanischer Yen142,4005-0,2625
-0,18
Pfundkurs0,86010,0001
0,01
Schweizer Franken1,01130,0003
0,03
Russischer Rubel56,0814-0,2903
-0,52
Bitcoin20012,4138106,0888
0,53
Chinesischer Yuan7,06320,0028
0,04

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX schließt Freitagshandel über 13.100 Punkten -- US-Börsen legen markant zu -- Zalando kassiert Jahresprognose -- GAZPROM, TUI, Porsche-IPO, Amazon, Deutsche Bank im Fokus

IMMOFINANZ will Objekte in Milliardenwert verkaufen. Streik des Kabinen-Personals führt zu Flug-Ausfällen bei Ryanair. Henkel macht laut CEO Knobel Fortschritte beim Rückzug aus Russland. RWE plant Wasserstoff-Produktionsanlage in Rostock. Stellantis steigt bei Lithium-Unternehmen Vulcan Energy ein. Stifel startet Vonovia mit "Hold". Zurich trennt sich von deutschen Lebensversicherungs-Altbeständen.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Sollte das 9-Euro-Ticket über den August hinaus verlängert werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln