finanzen.net
17.05.2019 15:17
Bewerten
(2)

CEO von Kryptobörse: Warum der Bitcoin noch viele Blasen erleben muss

Entwicklungsschritt: CEO von Kryptobörse: Warum der Bitcoin noch viele Blasen erleben muss | Nachricht | finanzen.net
Entwicklungsschritt
Der Kryptowährungsmarkt hat in seiner vergleichsweise jungen Geschichte bereits starke Schwankungen erlebt. Erik Voorhees, CEO von Shapeshift, rät Anlegern, sich an derart hohe Volatilität besser zu gewöhnen.
Im Interview mit Bloomberg TV nahm der Chef der Kryptobörse Shapeshift Stellung zum Thema Blasenbildung bei Bitcoin. Und kam dabei zu einer interessanten Erkenntnis.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Der Bitcoin braucht Blasen

Tatsächlich hält Voorhees Spekulationsblasen beim Bitcoin für elementar nötig, damit die Kryptowährung "erwachsen" werden kann. "Es muss Spekulationsblasen auf dem Kryptomarkt geben, weil Krypto die Welt erobert". Dies erfolge aber nicht in immer gleichen 5-Prozent-Schritten jeden Monat. Und selbst wenn es wäre, dass die Kryptomärkte jeden Monat fünf Prozent zulegen würden, "würden die Leute einsteigen und daraus eine Spekulationsblase machen". Seiner Ansicht nach gibt es keine Möglichkeit für eine Anlageklasse, von null auf einen Wert von mehreren Billionen Dollar anzusteigen, ohne dass damit massive Spekulationen, starke Volatilität und zyklische Blasen einher gehen.

Volatilität wird Bitcoin weiter begleiten

Die starken Schwankungen am Markt, bislang eines der Hauptmerkmale von Kryptowährungen, dürfte Bitcoin, Ethereum, Ripple & Co. auf ihrem Weg hin zu Akzeptanz in der Gesellschaft also weiter begleiten, davon zeigt sich Erik Voorhees überzeugt. Entsprechend unaufgeregt nimmt der Shapeshift-CEO die teils hohe Volatilität auch zur Kenntnis.

In den vergangenen Wochen hat der Kryptomarkt, insbesondere aber die größte Digitalwährung Bitcoin, ein starkes Comeback gefeiert. In kurzer Zeit schaffte es der BTC, aus seiner Seitwärtsrange auszubrechen und zwischenzeitlich sogar wieder deutlicher über die 8.000-US-Dollar-Marke vorzustoßen. Damit hat sich der Wert des Bitcoin innerhalb der letzten drei Monate verdoppelt.

Was der Auslöser für den plötzlichen Optimismus unter Kryptowährungsanlegern war, weiß auch Voorhees nicht genau zu erklären. Seiner Ansicht nach gibt es nicht einen einzigen Grund für das Bitcoin-Comeback, vielmehr sei die jüngste Stärke der Kryptowährung auf eine große Zahl an individuellen Handelsentscheidungen zurückzuführen, die sich gegenseitig hochgeschaukelt hätten.

Fakt ist: Der Kryptomarkt hat sich in der jüngsten Zeit von den Entwicklungen am Aktienmarkt weitgehend unabhängig gemacht. Während Unsicherheiten wegen neuerlichen Eskalationstendenzen im Handelskrieg zwischen den USA und China Aktienmarktanleger zu großer Vorsicht veranlasst haben, hat der Kryptowährungsmarkt zeitgleich eine starke Performance hingelegt.

Die Theorie, dass der Bitcoin auch in Zukunft stark volatil bleiben wird, bestätigt sich am Freitag: Die Cyberwährung bricht zwischenzeitlich um 25 Prozent ein.

Redaktion finanzen.net

Das könnte Sie auch interessieren: finanzen.net Ratgeber Bitcoin kaufen - So geht's

Bildquellen: r.classen / Shutterstock.com, Parilov / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1276-0,0002
-0,01
Japanischer Yen121,01000,0300
0,02
Pfundkurs0,89910,0008
0,08
Schweizer Franken1,1027-0,0040
-0,36
Russischer Rubel70,7267-0,1268
-0,18
Bitcoin9618,830137,3604
0,39
Chinesischer Yuan7,7197-0,0396
-0,51

Heute im Fokus

DAX geht etwas fester ins Wochenende -- Dow Jones im Minus -- Wirecard: Zusammenarbeit mit Aldi -- Zipse wird neuer BMW-Vorstandschef -- Software AG, Bayer, Sartorius, Microsoft, Boeing im Fokus

Pfeiffer Vacuum passt Prognose nach Quartalszahlen an. American Express meldet Gewinnsprung. Ex-Automanager Ghosn reicht Klage gegen Nissan und Mitsubishi ein. NORMA passt Jahresprognose an. Heidelberger Druck-Aktien setzen Kurseinbruch fort. AB InBev verkauft Australien-Geschäft. Munich Re erzielt Milliarden-Gewinn.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Wirecard AG747206
Amazon906866
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Allianz840400
BMW AG519000
NEL ASAA0B733
E.ON SEENAG99
BayerBAY001
Infineon AG623100
SAP SE716460