finanzen.net
14.05.2019 19:42
Bewerten
(4)

Investmentbank prognostiziert: 2021 kostet der Bitcoin 21.000 US-Dollar

Vier-Jahres-Zyklus: Investmentbank prognostiziert: 2021 kostet der Bitcoin 21.000 US-Dollar | Nachricht | finanzen.net
Vier-Jahres-Zyklus
DRUCKEN
Die weltgrößte Kryptowährung Bitcoin hat sich in den vergangenen Wochen stetig aus ihrem Tief gekämpft und jüngst die 8.000-Dollar-Marke wieder überschritten. Doch die Erholungsrally des digitalen Coins hat gerade erst begonnen, glaubt eine Investmentbank.
Canaccord Genuity glaubt an einen weiteren deutlichen Preisaufschwung bei Bitcoin. Zur Begründung dafür ziehen die Experten die Vier-Jahres-Preiszyklen der Kryptowährung heran.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Blick zurück gibt Aufschluss

Zu ihrer positiven Einschätzung für den Bitcoin kamen die Experten auf Basis der Betrachtung der Bitcoin-Preisentwicklung in den Jahren 2011 bis 2015 und 2015 bis 2019. Zwar hatte der Bitcoin in den Jahren andere Preisniveaus, die tendenzielle Entwicklung war aber ähnlich. Dabei ist aufgefallen: "Der Bitcoin hat im Frühjahr 2019 begonnen, seinen Tiefpunkt auszubilden - auch wenn ein genauerer Blick auf den Chart darauf hindeutet, dass die Erholung ein bisschen zu schnell geht". Sollte der Aufwärtstrend im gleichem Tempo weitergehen, sei das Allzeithoch von 20.000 US-Dollar theoretisch im März 2021 erreicht, so Canaccord weiter.

Dabei verweisen die Experten auf wiederholte Zyklen in der Bitcoin-Preisentwicklung, die auf den Zeitplan beim Bitcoin-Mining zurückzuführen seien. Nach jeweils 210.000 Blöcken wird die Belohnung für das Minen der Kryptowährung halbiert. Da dies bisher alle vier Jahre stattfand, sehen sie einen Zusammenhang zwischen beiden Ereignissen.

Auch andere Experten bullish

Auch andere Marktteilnehmer zeigen sich zunehmend positiv. Krypto-Bulle Tom Lee, Forschungsleiter bei Fundstrat Global Advisors, traut dem Bitcoin bereits im kommenden Jahr neue Höchststände zu. Und auch Fundstrat-Experte Robert Sluymer hatte Anlegern zuletzt geraten, ihre Zurückhaltung aufzugeben und wieder in den Kryptomarkt einzusteigen.

Bitcoin zieht weiter an

Unterdessen setzt der Kryptomarkt seine Erholung auch in der neuen Handelswoche weiter fort. Am Dienstag erobert er die 8.000-Dollar-Marke zurück. Innerhalb der letzten drei Monate hat sich der digitale Coin damit verdoppelt, nachdem er ein tiefrotes Jahr 2018 hinter sich gebracht hatte.

Redaktion finanzen.net

Das könnte Sie auch interessieren: finanzen.net Ratgeber Bitcoin kaufen - So geht's

Bildquellen: Andrey Burmakin / Shutterstock.com

Nachhaltig investieren

Mit nachhaltigen Produkten investieren Sie in eine bessere Welt - ohne Abstriche bei der Rendite. Wie das gelingt, erklärt Heiko Geiger von der Bank Vontobel im Webinar um 18 Uhr.
Jetzt kostenlos anmelden!

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1209-0,0003
-0,02
Japanischer Yen122,78000,2400
0,20
Pfundkurs0,8794-0,0018
-0,20
Schweizer Franken1,12500,0025
0,23
Russischer Rubel72,28310,0516
0,07
Bitcoin7800,569833,7798
0,43
Chinesischer Yuan7,7247-0,0107
-0,14

Heute im Fokus

DAX vorbörslich fester -- Asiens Börsen uneinig -- Offenbar Millionenklage gegen VW in Saudi Arabien -- Novartis: USA lassen Millionen Dollar teures Medikament zu -- Uniper im Fokus

Nach durchwachsener Europawahl: Brüsseler Personalpoker beginnt. Bitcoin-Rally geht weiter - Kurs nähert sich 9.000 Dollar. Brexit-Partei stärkste Kraft bei Europawahl in Großbritannien. Deutsche Bank muss Trump-Unterlagen nicht sofort aushändigen. Renault und Fiat Chrysler verhandeln wohl über enge Kooperation. QIAGEN: PIK3CA-Biomarker-Test erhält FDA-Zulassung.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Amazon906866
BMW AG519000
Huawei TechnologiesHWEI11
NEL ASAA0B733
BASFBASF11
Allianz840400
BayerBAY001
E.ON SEENAG99