17.05.2019 16:06

Kurseinbruch beim Bitcoin

Nach gutem Lauf: Kurseinbruch beim Bitcoin | Nachricht | finanzen.net
Nach gutem Lauf
Folgen
Die Kryptowährung Bitcoin hat am Freitag einen massiven Kursturz erlitten und die starken Gewinne seit Anfang Mai in kurzer Zeit größtenteils wieder abgegeben.
Werbung
Monatelang war es verdächtig ruhig um den Bitcoin. Nach einem spektakulären Höhenflug Ende 2017 war die Kryptowährung etwas aus dem Fokus der Medien und der Anleger an den Finanzmärkten geraten. Anfang Mai hat sich die Lage aber grundlegend geändert. Im Verlauf des Monats knackte der Bitcoin in schneller Folge die Marken von 6000, 7000 und 8000 US-Dollar. Am Freitag beendete dann aber ein herber Kurssturz den jüngsten Höhenflug. Experten sehen Zusammenhänge zwischen der Rekordjagd Ende 2017 und der aktuellen Kursentwicklung der Digitalwährung.
Werbung
BCH/CHF und andere Devisen mit Hebel via CFD handeln (long und short)
Handeln Sie Währungspaare wie BCH/CHF mit Hebel bei Plus500 und partizipieren Sie an steigenden wie fallenden Notierungen.
Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

WAS IST PASSIERT?

Am frühen Morgen am Freitag brach der Kurs des Bitcoin auf der Handelsplattform Bitstamp innerhalb weniger Minuten von zuvor knapp 8000 Dollar auf nur noch 6178 Dollar ein. Im weiteren Handelsverlauf konnte sich die Digitalwährung allerdings schnell und kräftig erholen. Sie wurde gegen Mittag wieder deutlich höher bei 7300 Dollar gehandelt. Der Kurs ist damit aber immer noch mehr als sieben Prozent niedriger als in der vergangenen Nacht.

Zuvor hatte der Bitcoin bis zum Donnerstag kontinuierlich an Wert gewonnen. Im Verlauf des Monats Mai war der Kurs in der Spitze um etwa 3000 Dollar gestiegen. Seit Beginn des Jahres hat sich der Wert sogar in etwa verdoppelt. Trotz dieser massiven Kursgewinne wurde die Digitalwährung aber immer noch weit unterhalb des Rekordhochs gehandelt, das Ende 2017 bei rund 20 000 Dollar erreicht worden war.

WAS SIND DIE GRÜNDE FÜR DIE JÜNGSTEN KURSBEWEGUNGEN?

Für den aktuellen Kurssturz gab es keine passende Nachricht. Marktbeobachter erklärten die starken Verluste vielmehr mit Gewinnmitnahmen. Bereits zuvor hatten sich Experten immer wieder schwer getan, eine Begründung für die jüngsten Kursgewinne beim Bitcoin zu nennen. Sie sprachen unter anderem von einem wachsenden Interesse institutioneller Investoren an der Digitalwährung.

Anfang Mai kursierten Medienberichte, wonach der große amerikanische Vermögensverwalter Fidelity künftig den Handel mit Bitcoins anbieten könnte. Außerdem wurde einmal mehr spekuliert, dass der Online-Riese Amazon für die Bezahlung der Waren künftig auch Bitcoins akzeptieren könnte.

Während des Höhenflugs im Mai hatten Analysten mehrfach auf die Gefahr eines starken Rückschlags hingewiesen. Bereits zuvor wurde immer wieder vor den erheblichen Risiken bei Anlagen in Digitalwährungen gewarnt. Die Grundidee des 2009 zu Zeiten der Finanzkrise gestarteten Bitcoins ist ein weitgehend anonymer Zahlungsverkehr, der nahezu ohne Aufsicht von Regierungen und Banken funktioniert.

DAS SAGEN DIE ANALYSTEN

Craig Erlam, Analyst beim Devisenhändler Oanda, sieht keinen stichhaltigen Grund für die Kursgewinne im Mai. "Es gibt kein Mangel an Erklärungen für den jüngsten Höhenflug des Bitcoin, eine lächerlicher als die andere", sagte der Experte. Nach Einschätzung von Erlam sei keine der genannten Begründungen "nur annähernd ausreichend, um das Ausmaß der jüngsten Kursgewinne zu erklären."

Der Erklärungversuch, wonach der große amerikanische Vermögensverwalter Fidelity künftig den Handel mit Bitcoins anbieten will, sei zwar "offenbar interessant", räumte Erlam ein. Allerdings sei der Kursanstieg mit einiger zeitlichen Verzögerung erfolgt. Der Experte sieht die stärkste Antriebsfeder vielmehr in der Angst einiger Investoren etwas zu verpassen.

Devisenexperte Manuel Andersch von der BayernLB erkannte ein Muster in den jüngsten Kursbewegungen. "Der Preis steigt rapide an, woraufhin ein Einbruch folgt, am Ende stabilisiert sich der Preis auf einem Niveau über dem Ausgangspunkt", fasste Andersch seine Beobachtungen des Kursverlaufs der vergangenen Jahre zusammen. Mehrfach sei der Bitcoin bereits für tot erklärt worden, sagte der BayernLB-Experte. Aber die jüngste Entwicklung habe gezeigt: "Allen Unkenrufen zum Trotz läuft das Bitcoin-Netzwerk."

FRANKFURT (dpa-AFX)

Das könnte Sie auch interessieren: finanzen.net Ratgeber Bitcoin kaufen - So geht's

Bildquellen: Oleg Kozlovskyy / Shutterstock.com, Andrey Burmakin / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0711-0,0018
-0,17
Japanischer Yen141,4405-0,8295
-0,58
Pfundkurs0,89380,0015
0,16
Schweizer Franken0,9926-0,0031
-0,31
Russischer Rubel75,8535-0,8660
-1,13
Bitcoin21481,1721265,2382
1,25
Chinesischer Yuan7,2694-0,0212
-0,29
Werbung

Heute im Fokus

Warten auf Powell: DAX stabil -- Asiens Börsen schließen uneinheitlich -- Siemens Energy verdoppelt Verluste -- TeamViewer legt neues Aktienrückkaufprogramm auf -- Mercedes-Benz im Fokus

thyssenkrupp holt sich Partner für Startup carValoo ins Boot. BNP Paribas kauft Aktien in Milliardenhöhe zurück. Post-Angestellte streiken am Dienstag bundesweit weiter. Bechtle mit starkem Wachstum 2022. BP macht 2022 mehr Gewinn als je zuvor. RTL Deutschland stellt Zeitschriftengeschäft neu auf - Stellenabbau. Boeing trennt sich offenbar von rund 2.000 Angestellten im Finanz- und Personalwesen.

Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Top-Rankings

Top 20: Das sind die reichsten Milliardäre der Welt
Hier ist die Top 20 der reichsten Milliardäre der Welt
In diesen Branchen bekommt man das niedrigste Gehalt
Welche Branchen man besser meiden sollte.
Materialien, die teurer sind als Gold
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
mehr

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln