finanzen.net
24.11.2019 14:21
Bewerten
(2)

So rechtfertigen Cannabis-Unternehmen das jüngste Bilanz-Desaster

Erwartungen verfehlt: So rechtfertigen Cannabis-Unternehmen das jüngste Bilanz-Desaster | Nachricht | finanzen.net
Erwartungen verfehlt
Die in den letzten Monaten hochgehandelten Cannabis-Unternehmen konnten mit ihren letzten Quartalsergebnissen nicht überzeugen. Die Gründe hierfür sind vielfältig.
• Cannabiskonzerne verfehlen in Q3 Erwartungen
• Viele Gründe als Rechtfertigung
• Starker Schwarzmarkthandel als Konkurrenz

Nachdem Kanada als erster Industriestaat im Oktober 2018 den Freizeitkonsum von Cannabis legalisierte, erlebte die Cannabis-Branche einen sagenhaften Boom. Die Erwartungen der Analysten waren hoch. Doch die zuletzt veröffentlichten Quartalszahlen bedeutender Cannabis-Produzenten wie Aurora Cannabis, Canopy Growth oder Tilray enttäuschten und hatten herbe Kursverluste am Aktienmarkt zur Folge. Die Unternehmens-Chefs mussten sich rechtfertigen und führten vielfältige Gründe für die schwache Entwicklung an.

Cannabis-Aktien boomen: Jetzt in den Cannabis-Aktien-Index investieren!

Mangel an Verkaufsläden

Knapp ein Jahr nach der Legalisierung liegt die Zahl an Geschäften, in denen Cannabis erworben werden kann, anscheinend deutlich unter den Erwartungen. Darin sind sich die Unternehmenslenker von Canopy Growth, Tilray, Aurora Cannabis und Cronos einig.

Das gilt insbesondere für die am dichtesten besiedelten Gebiete wie Ontario oder Quebec. So leben laut "MarketWatch" beispielsweise in der Provinz Ontario etwa 14,6 Millionen Menschen, aber es gibt hier gerade mal 25 Cannabis-Stores.

Mark Zekulin, der CEO von Canopy Growth, erklärte: "… die Unfähigkeit der Regierung von Ontario, Einzelhandelsgeschäften rasch eine Lizenz zu erteilen, hat zur Folge, dass die Hälfte des erwarteten Markts in Kanada schlicht und einfach nicht existiert". Auch seine Kollegen von der Konkurrenz kritisierten in ähnlicher Weise die mangelnde Infrastruktur.

Tilray-CEO Brendan Kennedy verwies zudem darauf, dass es auch Probleme in den USA gebe. Viele Geschäfte dort würde keine Produkte verkaufen, die Cannabidiol (CBD) enthalten, weil sie auf eine Klarstellung der US-Gesundheitsbehörde FDA warten würden.

Mangelndes Angebot

Einige Cannabis-Produzenten, wie beispielsweise Tilray, führen zudem an, dass es noch an Cannabis-Pflanzen mangelt, insbesondere im hochqualitativen Bereich. Da es so viele Unterkategorien bei Cannabis-Produkten gebe, sei es schwierig, die Balance zwischen Angebot und Nachfrage zu finden, erklärte Tilray-CFO Mark Castaneda.

Zudem bereitet sich die Branche auf Cannabis 2.0 vor, d.h. den Verkauf von Derivaten wie Cannabis-haltigen Lebensmitteln und Getränken. So halten einige Unternehmen - darunter Aurora - einiges ihrer Produktion zurück, um für diesen Markt gerüstet zu sein. Dies wirke sich auf das derzeit verfügbare Angebot aus.

Starker Schwarzmarkthandel

Obwohl der Freizeitkonsum von Cannabis in Kanada legalisiert wurde, blühe weiterhin der Schwarzmarkthandel. Laut offizieller staatlicher Statistik beziehen gerade mal 29 Prozent der Konsumenten ihr Marihuana von legalen Quellen. Canopy-CEO Zekulin führt dies unter anderem auf die geringe Zahl legaler Einzelhandelsgeschäfte zurück.

Auch Terry Booth glaubt, dass die legale Cannabis-Industrie besser mit dem Graumarkt konkurrieren kann, wenn es erst mal mehr legale Verkaufsstellen gibt. Zu einer Verbesserung der Situation dürfte auch Cannabis 2.0 beitragen, weil die Palette an verfügbaren Produkten dadurch deutlich wachsen sollte, so der Aurora-CEO.

Unsicherheit bezüglich Europa

Auch die Unsicherheit in Zusammenhang mit den Expansionsplänen spielt eine Rolle. Die Cannabis-Unternehmen haben globale Ambitionen, denn auch wenn der Freizeitkonsum in Kanada legalisiert wurde, so ist das Land mit seinen rund 38 Millionen Einwohnern doch immer noch ein relativ kleiner Markt.

Ein wesentlicher Faktor bei den Plänen spielt für die Branche deshalb auch die Europäische Union mit einer Bevölkerung von über 500 Millionen Menschen. Doch hier sieht sich die Cannabis-Branche noch immer mit hohen regulatorischen Hürden konfrontiert.

Redaktion finanzen.net

Das könnte Sie auch interessieren: finanzen.net Ratgeber Die besten Cannabis-Aktien kaufen

Bildquellen: Jarretera / Shutterstock.com

Nachrichten zu Aurora Cannabis Inc

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Aurora Cannabis Inc

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08.07.2019Aurora Cannabis NeutralCompass Point
21.02.2019Aurora Cannabis NeutralSeaport Global Securities

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv
08.07.2019Aurora Cannabis NeutralCompass Point
21.02.2019Aurora Cannabis NeutralSeaport Global Securities

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Aurora Cannabis Inc nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Aurora Cannabis Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX geht höher ins Wochenende -- US-Börsen im Plus -- OPEC+ einigt sich auf weitere Förderkürzung -- OSRAM-Übernahme: ams erreicht Mindestannahmeschwelle -- Commerzbank, Aramco, Swiss Re im Fokus

Fondsskandal könnte für Goldman Sachs glimpflich ausgehen. USA: Arbeitslosenquote sinkt überraschend. thyssenkrupp macht Elevator-Belegschaft vor Verkauf Zugeständnisse. BMW verkauft im November dank China und USA mehr Premiumautos. Uber: Fast 6.000 sexuelle Übergriffe während Fahrten in den USA.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Hohe Ausgaben
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2019
Das Schwarzbuch 2019
Wo 2019 sinnlos Steuern verbrannt wurden
Die wertvollsten Marken der Welt 2019
Diese Unternehmen sind vorne mit dabei
Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier arbeiten die Deutschen am liebsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Was wünschen Sie sich von der Großen Koalition?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
NEL ASAA0B733
Infineon AG623100
BASFBASF11
Siemens AG723610