03.07.2018 15:00

Neuer Schock bei OSRAM: Hier brennt es lichterloh

Euro am Sonntag-Aktien-Check: Neuer Schock bei OSRAM: Hier brennt es lichterloh | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Aktien-Check
Folgen
Erneut senkt der Münchner LED-Spezialist OSRAM seine Jahresprognose. Kunden aus verschiedenen Branchen haben Aufträge verschoben. Anleger sollten geduldig bleiben.
Werbung
€uro am Sonntag
von Klaus Schachinger, Euro am Sonntag

OSRAMs Aktionäre brauchen starke Nerven. Wenige Monate nach der ersten Korrektur der Jahresziele im April - damals wegen ­einer größeren Belastung durch den starken Euro - passt der LED- und Lichttechnikspezialist erneut seine Prognose für das bis Ende September währende Geschäftsjahr an. Am Donnerstag verlor der MDAX-Wert in der Spitze mehr als ein Fünftel seines Börsenwerts.


Die kurzfristig einberufene Telefonkonferenz mit Chef Olaf Berlien und Finanzvorstand Ingo Bank konnte die Talfahrt der Papiere nicht stoppen. Statt bisher drei bis fünf Prozent mehr Umsatz im Geschäftsjahr stellen die Münchner nur noch ein bis drei Prozent in Aussicht. Beim Gewinn pro Aktie - bisher wurden 1,90 bis zwei Euro pro Aktie prognostiziert - sollen es jetzt ein bis 1,20 Euro pro Aktie sein. Im Vorjahr hatte der MDAX-­Konzern, bereinigt um Sondereffekte, mit 3,10 Euro pro Anteilschein noch gut verdient.

Autobranche stärker unter Druck

Als wesentlichen Grund für die deutliche Verschlechterung der Geschäfte, vor allem mit Unternehmen aus der Autobranche, die nach Angaben von Vorstandschef Berlien gut die Hälfte des Gesamtumsatzes liefern, nannte der Manager die Umstellung auf den neuen europäischen Abgasmess­zyklus WLTP. Die Einführung bereitet vielen Herstellern hierzulande, allen voran Volkswagen in Wolfsburg, erhebliche Probleme.

Dazu kommen die Dieselkrise und die Unsicherheiten in dem schwelenden Handelsstreit mit den USA. Allerdings verschoben auch OSRAM-Kunden aus der Mobilfunkbranche und aus der Lebensmittelproduktion, etwa bei LEDs für eine wachstumsfördernde Beleuchtung in Gewächshäusern, signifikante Projekte in das nächste Geschäftsjahr des Konzerns.

OSRAM hat wachstumsfördernde Beleuchtung als aussichtsreiche Nische ausgemacht und sich hier erst im Mai mit dem Kauf der US-Firma Fluence Bioengineering verstärkt.

Chef Berlien versucht die Verunsicherung bei Investoren zu dämpfen. Das jetzt entgangene Geschäft werde im nächsten Jahr buchen, versichert Berlien. Es wurden keine Projekte storniert.

Neue LED-Kapazitäten notwendig

Die zweite große Sorge bei Investoren und Aktionären ist jetzt der laufende Aufbau erheblicher zusätzlicher LED-Kapazitäten in OSRAMs neuer Chipfabrik in Kulim, Malaysia. Auch hier versucht Berlien, die Sorgen der Aktionäre zu zerstreuen. Die zusätzlichen LED-Chips würden auf jeden Fall benötigt. In Kulim investiert OSRAM nach eigenen Angaben in die modernste LED-Chip-Fertigung - auf größeren Siliziumscheiben.

Die Technologie auf Scheiben mit sechs Zoll Durchmesser soll die bisherige Zwei-Zoll-Technologie ablösen. OSRAM gehört zu den Wegbereitern der neuen Technologie und hätte damit mittelfristig Kostenvorteile: Auf größere Scheiben passen deutlich mehr Chips.



So können LEDs bei ausreichender Auslastung viel günstiger produziert werden. 2019 will OSRAM entscheiden, ob in Kulim ein weiteres Produktionsmodul gebaut wird. Aktionäre des Konzerns sollten sich durch die Anpassung der Prognose nicht verunsichern lassen. OSRAM hat sich auf aussichtsreiche Technologien fokussiert und bietet eine solide Bilanz. Zum Einstieg sollten Risikofreudige eine Bodenbildung abwarten.



_________________
Bildquellen: AR Pictures / Shutterstock.com, OSRAM

Nachrichten zu OSRAM AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu OSRAM AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
04.05.2021OSRAM VerkaufenIndependent Research GmbH
04.03.2021OSRAM HaltenIndependent Research GmbH
16.02.2021OSRAM VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
10.02.2021OSRAM kaufenIndependent Research GmbH
29.01.2021OSRAM kaufenIndependent Research GmbH
10.02.2021OSRAM kaufenIndependent Research GmbH
29.01.2021OSRAM kaufenIndependent Research GmbH
26.11.2020OSRAM kaufenIndependent Research GmbH
05.11.2020OSRAM kaufenIndependent Research GmbH
23.09.2020OSRAM kaufenIndependent Research GmbH
04.03.2021OSRAM HaltenIndependent Research GmbH
23.09.2020OSRAM HoldKepler Cheuvreux
30.07.2020OSRAM NeutralUBS AG
29.07.2020OSRAM HoldKepler Cheuvreux
29.07.2020OSRAM HaltenIndependent Research GmbH
04.05.2021OSRAM VerkaufenIndependent Research GmbH
16.02.2021OSRAM VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
17.09.2020OSRAM VerkaufenIndependent Research GmbH
02.09.2020OSRAM VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
30.07.2020OSRAM VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für OSRAM AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Wall Street leichter erwartet -- DAX gibt nach -- Nike senkt nach Zahlenvorlage Jahresumsatzprognose -- Kryptowährungen, ifo-Geschäftsklimaindex, AstraZeneca, Daimler, VW, Deutsche Post im Fokus

CTS Eventim vermarktet Tickets künftig auch in Nordamerika. Online-Erörterung der Einwendungen gegen Tesla-Fabrik beginnt. Rheinmetall erneuert Konsortialkredit über 500 Millionen Euro. Größter BAWAG-Aktionär verkauft Paket für 417 Millionen Euro. Bertelsmann-Beteiligung Majorel schafft nur unteres Ende der Preisspanne. Gorillas will wohl eine Milliarde USD einsammeln - Delivery Hero dabei. McDonald's nimmt Aktienrückkauf wieder auf und erhöht Quartalsdividende.

Umfrage

Würden Sie es für richtig halten, wenn Gastronomie und Veranstaltungen nur noch Geimpften und Genesenen offen stehen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln