finanzen.net
03.07.2018 15:00
Bewerten
(0)

Neuer Schock bei OSRAM: Hier brennt es lichterloh

Euro am Sonntag-Aktien-Check: Neuer Schock bei OSRAM: Hier brennt es lichterloh | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Aktien-Check
DRUCKEN
Erneut senkt der Münchner LED-Spezialist OSRAM seine Jahresprognose. Kunden aus verschiedenen Branchen haben Aufträge verschoben. Anleger sollten geduldig bleiben.
€uro am Sonntag
von Klaus Schachinger, Euro am Sonntag

OSRAMs Aktionäre brauchen starke Nerven. Wenige Monate nach der ersten Korrektur der Jahresziele im April - damals wegen ­einer größeren Belastung durch den starken Euro - passt der LED- und Lichttechnikspezialist erneut seine Prognose für das bis Ende September währende Geschäftsjahr an. Am Donnerstag verlor der MDAX-Wert in der Spitze mehr als ein Fünftel seines Börsenwerts.


Die kurzfristig einberufene Telefonkonferenz mit Chef Olaf Berlien und Finanzvorstand Ingo Bank konnte die Talfahrt der Papiere nicht stoppen. Statt bisher drei bis fünf Prozent mehr Umsatz im Geschäftsjahr stellen die Münchner nur noch ein bis drei Prozent in Aussicht. Beim Gewinn pro Aktie - bisher wurden 1,90 bis zwei Euro pro Aktie prognostiziert - sollen es jetzt ein bis 1,20 Euro pro Aktie sein. Im Vorjahr hatte der MDAX-­Konzern, bereinigt um Sondereffekte, mit 3,10 Euro pro Anteilschein noch gut verdient.

Autobranche stärker unter Druck

Als wesentlichen Grund für die deutliche Verschlechterung der Geschäfte, vor allem mit Unternehmen aus der Autobranche, die nach Angaben von Vorstandschef Berlien gut die Hälfte des Gesamtumsatzes liefern, nannte der Manager die Umstellung auf den neuen europäischen Abgasmess­zyklus WLTP. Die Einführung bereitet vielen Herstellern hierzulande, allen voran Volkswagen in Wolfsburg, erhebliche Probleme.

Dazu kommen die Dieselkrise und die Unsicherheiten in dem schwelenden Handelsstreit mit den USA. Allerdings verschoben auch OSRAM-Kunden aus der Mobilfunkbranche und aus der Lebensmittelproduktion, etwa bei LEDs für eine wachstumsfördernde Beleuchtung in Gewächshäusern, signifikante Projekte in das nächste Geschäftsjahr des Konzerns.



OSRAM hat wachstumsfördernde Beleuchtung als aussichtsreiche Nische ausgemacht und sich hier erst im Mai mit dem Kauf der US-Firma Fluence Bioengineering verstärkt.

Chef Berlien versucht die Verunsicherung bei Investoren zu dämpfen. Das jetzt entgangene Geschäft werde im nächsten Jahr buchen, versichert Berlien. Es wurden keine Projekte storniert.

Neue LED-Kapazitäten notwendig

Die zweite große Sorge bei Investoren und Aktionären ist jetzt der laufende Aufbau erheblicher zusätzlicher LED-Kapazitäten in OSRAMs neuer Chipfabrik in Kulim, Malaysia. Auch hier versucht Berlien, die Sorgen der Aktionäre zu zerstreuen. Die zusätzlichen LED-Chips würden auf jeden Fall benötigt. In Kulim investiert OSRAM nach eigenen Angaben in die modernste LED-Chip-Fertigung - auf größeren Siliziumscheiben.

Die Technologie auf Scheiben mit sechs Zoll Durchmesser soll die bisherige Zwei-Zoll-Technologie ablösen. OSRAM gehört zu den Wegbereitern der neuen Technologie und hätte damit mittelfristig Kostenvorteile: Auf größere Scheiben passen deutlich mehr Chips.

So können LEDs bei ausreichender Auslastung viel günstiger produziert werden. 2019 will OSRAM entscheiden, ob in Kulim ein weiteres Produktionsmodul gebaut wird. Aktionäre des Konzerns sollten sich durch die Anpassung der Prognose nicht verunsichern lassen. OSRAM hat sich auf aussichtsreiche Technologien fokussiert und bietet eine solide Bilanz. Zum Einstieg sollten Risikofreudige eine Bodenbildung abwarten.



_________________

Bildquellen: AR Pictures / Shutterstock.com, Osram

Nachrichten zu OSRAM AG

  • Relevant
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu OSRAM AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11:41 UhrOSRAM buyDeutsche Bank AG
20.09.2018OSRAM HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
19.09.2018OSRAM buyBaader Bank
19.09.2018OSRAM HaltenIndependent Research GmbH
19.09.2018OSRAM buyKepler Cheuvreux
11:41 UhrOSRAM buyDeutsche Bank AG
19.09.2018OSRAM buyBaader Bank
19.09.2018OSRAM buyKepler Cheuvreux
19.09.2018OSRAM buyCommerzbank AG
10.08.2018OSRAM buyJefferies & Company Inc.
20.09.2018OSRAM HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
19.09.2018OSRAM HaltenIndependent Research GmbH
19.09.2018OSRAM NeutralUBS AG
19.09.2018OSRAM NeutralJP Morgan Chase & Co.
19.09.2018OSRAM HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
25.04.2018OSRAM ReduceKepler Cheuvreux
08.02.2018OSRAM UnderweightMorgan Stanley
07.02.2018OSRAM ReduceKepler Cheuvreux
09.01.2018OSRAM UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
13.12.2017OSRAM UnderweightMorgan Stanley

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für OSRAM AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Dow fester -- RWE: Vorzeitiges Aus für Hambach würde Milliarden kosten -- Uber könnte Deliveroo schlucken -- Wells Fargo streicht Jobs -- Tesla, Adobe, Amazon, Netflix im Fokus

HeidelbergCement verkauft Werk in Ägypten an Emaar Industries. Drei Novartis-Medikamente in Europa zur Zulassung empfohlen. Britisches Pfund nach May-Ansprache unter Druck. Bayer-Aktie: Mehr als nur Glyphosat-Risiken. Micron steigert Gewinn und Umsatz kräftig. DAX-Änderung ab Montag: Commerzbank steigt ab, Wirecard auf.

Top-Rankings

KW 38: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 38: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Die Performance der MDAX-Werte in KW 37 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?

Umfrage

Die Parteien in Deutschland streiten sich um einen möglichen Militäreinsatz in Syrien. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Daimler AG710000
Steinhoff International N.V.A14XB9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BayerBAY001
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Amazon906866
EVOTEC AG566480
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99