13.05.2018 15:00
Bewerten
(0)

Saudi-Arabien: Interessante Perspektiven - auch für Anleger!

Euro am Sonntag-Meinung: Saudi-Arabien: Interessante Perspektiven - auch für Anleger! | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Meinung
DRUCKEN
Der neue politische Führer Saudi-Arabiens, Mohammed bin Salman, stößt ­zahlreiche Reformen an. Damit wird das Land auch als Anlageziel interessant.
€uro am Sonntag
von Ross Teverson, Gastautor für €uro am Sonntag

In Saudi-Arabien ist es unübersehbar, dass weitreichende Reformen stattfinden. Zum Beispiel wird gegen Korruption vorgegangen, ultrakonservative Gesellschaftsteile werden isoliert, und es darf sich mittlerweile ein Unterhaltungssektor entwickeln. Außerdem gibt es wichtige Verbesserungen bei den Frauenrechten (obgleich auf einem sehr niedrigen Niveau) sowie eine Zunahme des Frauenanteils an der Erwerbsbevölkerung.


Mit Blick auf die Börse ist festzustellen, dass der geplante IPO der staatlichen Ölgesellschaft Saudi Aramco sie zu einem der wertvollsten börsennotierten Unternehmen der Welt machen würde. Darüber hinaus wird Saudi-Arabien durch die Aufnahme in den MSCI-Emerging-Markets-Index, die voraussichtlich im Jahr 2019 erfolgen wird, stärker in den Fokus globaler passiver und aktiver Investoren rücken.


Saudi-Arabien hat eine junge Bevölkerung - die Hälfte ist jünger als 25 Jahre. Es hat den Anschein, dass die meisten Menschen die Maßnahmen zur Diversifikation der Wirtschaft befürworten. Kronprinz Mohammed bin Salman arbeitet daran, die Wirtschaft des Landes weg vom Öl hin zu einer sozial nachhaltigeren Wirtschaft zu entwickeln.

Oft ist zu hören, dass Saudi-Arabien für den Nahen Osten genauso wichtig ist wie China für Asien. Das klingt zunächst ein wenig vermessen, aber es gibt sicherlich einige interessante Parallelen. Saudi-Arabien wird Gastgeber des G-20-Gipfels im Jahr 2020 sein, und wir haben schon einige Zeit im King Abdullah Financial District verbracht, wo er stattfinden wird. Heute ist ein großer Teil des Gebiets eine Baustelle, aber der Distrikt hat früher stark an Peking und Shanghai erinnert, wo oft der politische Wille den Anstoß zur schnellen Fertigstellung von Projekten gibt.


Außerdem scheint sich Saudi-Arabien an Chinas Investitionsmodell zu orientieren, indem es in Infrastrukturprojekte investiert, um Engpässe beim Wirtschaftswachstum zu beseitigen. So befinden sich zum Beispiel ein neues U-Bahn-System in Riad und eine Hochgeschwindigkeitsschienenverbindung zum Flughafen im Bau. Eine weitere mögliche Parallele ist die Vorstellung, dass Mohammed bin Salman seine eigene Autorität durch Antikorruptionsmaßnahmen gestärkt hat, ähnlich wie Präsident Xi in den ersten Jahren seiner Amtszeit. Bisher ist ihm dieses Vorgehen nicht zum Verhängnis geworden, aber zweifellos hat es unter den hochrangigen Mitgliedern der königlichen Familie und den betroffenen Geschäftsleuten einigen Unmut hervorgerufen.

Obwohl es offensichtlich ist, dass ­Veränderungen notwendig sind, um Saudi-­Arabien auf einen wirtschaftlich nachhaltigeren Weg zu bringen, sind auf diesem Weg Herausforderungen zu meistern. Deshalb werden Investoren selektiv handeln müssen, um die besten Chancen zu identifizieren.

Gesundheitswesen bietet interessante Perspektiven
Ein interessanter Sektor ist das Gesundheitswesen, in dem wir eine Reihe von wenig analysierten, gut geführten Unternehmen identifizieren können, die von einem signifikanten Strukturwandel profitieren sollten. Die Gesundheitsausgaben in Saudi-Arabien werden steigen, da die Krankenversicherung in den privaten Sektor übergeht. Wenn darüber hinaus mehr qualitativ hochwertige Versorgung im Inland entsteht, können einige Patienten, die zuvor zur Behandlung ins Ausland gereist sind, diesen Bedarf nun im Inland befriedigen.

In anderen Bereichen ist jedoch Vorsicht geboten. Zum Beispiel sieht der saudische Bankensektor auf den ersten Blick attraktiv aus. Dennoch bin ich der Meinung, dass es für einige Banken Qualitätsrisiken geben könnte. Bei der Analyse muss besondere Aufmerksamkeit auf die Qualität der Kredit­bücher gelegt werden. Des Weiteren könnten einige dringend notwendige Wirtschaftsreformen, wie die Abschaffung von Treibstoffsubventionen, die Einführung der Mehrwertsteuer und Abgaben auf ausländische Arbeitnehmer, kurzfristig ­negative Auswirkungen auf das Wirtschaftswachstum haben.

Bis heute ist die Beteiligung ausländischer Investoren am saudischen Aktienmarkt gering. Allerdings dürfte er eine immer wichtigere Rolle in der Anlageklasse der Schwellenländer spielen.

Ross Teverson
Fondsmanager bei Jupiter Asset Management
Teverson studierte Geografie und Soziologie in Oxford und hält ein ­Diplom als Chartered Financial Analyst. Nach verschiedenen Stationen bei Banken weltweit leitet er seit 2014 bei Jupiter die Anlagestrategie für den Bereich Schwellenländer. Jupiter AM ist ein ­börsennotierter ­Investmentmanager mit Boutique-ähnlichem Anlagestil und Sitz in London, wurde 1985 ­gegründet und beschäftigt weltweit mehr als 400 Mitarbeiter.



____________________
Bildquellen: iStockphoto, Jupiter Asset Management
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Neue Trendfolge-Strategie nach Nicolas Darvas

Simon Betschinger von TraderFox erläutert am 15. Mai einen neuen Trendfolge-Ansatz, der historisch gerechnet erstaunliche 20 % Rendite pro Jahr erzielt hätte.
Mehr erfahren!

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins lange Wochenende -- US-Indizes schließen uneinheitlich -- PayPal will Mobil-Bezahldienst iZettle kaufen -- Richemont und Airlines im Fokus

Sinkende Restrukturierungskosten bei der Deutschen Bank. Amazon & Co. sollen für Umsatzsteuer der Händler haften. Mit diesen Aktien winken steigende Gewinne, wenn der Ölpreis steigt. Einzigartiger Aramco-IPO wird Dynamik der saudischen Wirtschaft verändern. Fresenius-Chef bestätigt Mittelfristziele.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern zahlt man für Bitcoin-Mining am wenigsten
Große Preisspanne
Hier haben die mächtigsten CEOs studiert Wo haben die mächtigsten Konzernchefs studiert?
Hier haben die mächtigsten CEOs studiert Wo haben die mächtigsten Konzernchefs studiert?
Die zehn teuersten Fußball-Transfers aller Zeiten
Was sind die teuersten Spielerwechsel der Fußballgeschichte?
Hier macht Arbeiten Spaß
Die beliebtesten Arbeitgeber weltweit
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sollte Bundeskanzlerin Angela Merkel entgegen dem Kurs von US-Präsident Trump am Atom-Abkommen mit dem Iran festhalten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
Allianz840400
AlibabaA117ME
Facebook Inc.A1JWVX
Netflix Inc.552484
adidas AGA1EWWW
TeslaA1CX3T
Steinhoff International N.V.A14XB9