+++ Rocco Gräfe und Harald Weygand - mehr Chart-Kompetenz geht nicht. Heute um 19 Uhr bei Rendezvous mit Harry +++-w-
17.11.2018 12:00

Ökonomen-Barometer: Ein Minusquartal und trübere Perspektiven

Euro am Sonntag-Meldung: Ökonomen-Barometer: Ein Minusquartal und trübere Perspektiven | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Meldung
Folgen
Führende Volkswirte rechnen für 2019 mit einer weiteren Abkühlung der Wirtschaft. Als Nachfolger für Kanzlerin Merkel favorisieren sie Merz vor Kramp-Karrenbauer. Spahn fällt durch.
Werbung
€uro am Sonntag
von Wolfgang Ehrensberger, €uro am Sonntag

Führende deutsche Ökonomen erwarten 2019 eine weitere Eintrübung des Wirtschaftsklimas. Auch hat sich das erste "Schrumpfquartal" der deutschen Wirtschaft in diesem Herbst seit drei Jahren in den ­Barometer-Umfragen zuletzt immer deutlicher abgezeichnet.


So hat das Ökonomen-Barometer von €uro am Sonntag und dem Nachrichtensender n-tv auch im November seinen Abwärtstrend fortgesetzt und ist um 2,6 Prozent auf 63,9 Punkte gesunken. Regelrecht abgestürzt sind die Erwartungen für die kommenden zwölf Monate, die um fast 13 Prozent auf 53,4 Punkte zurückgingen.


Die Prognose war bereits in den vergangenen Monaten stark in Richtung der Null-Wachstums-Linie zurückgegangen, was sich mit den soeben veröffentlichten Zahlen zum deutschen Bruttoinlandsprodukt deckt: Von Juli bis September 2018 ist die Wirtschaftsleistung erstmals seit Anfang 2015 wieder gesunken. Mit 0,2 Prozent lag das Minus außerdem deutlich höher als erwartet. Als Hauptgrund gelten die Proble­me der Autoindustrie, insbesondere der Zulassungsstau infolge der Umstellung auf den neuen Abgasprüfzyklus.

Noch keine Rezession

Führende Ökonomen rechnen aber nicht damit, dass die deutsche Wirtschaft bereits dabei ist, in eine Rezession zu gleiten. Formal müssten dafür zwei Negativ-Quartale aufeinanderfolgen. Bauboom, hohe Beschäftigung und damit Konsumnachfrage sowie Staatsausgaben sorgen weiter für Auftrieb. Allerdings wird damit gerechnet, dass Wachstumsraten wie in den ersten beiden Quartalen mit plus 0,4 und 0,5 Prozent angesichts der schwächelnden Weltkonjunktur vorerst kaum noch erreicht werden.

Der Sachverständigenrat hat wegen des schwachen Sommerquartals bereits seine Prognose für das Wachstum im zu Ende gehenden Jahr auf 1,6 Prozent gesenkt. 2019 soll es sogar nur zu 1,5 Prozent reichen. Das Expertengremium ist damit pessimistischer als die Bundesregierung, die für beide Jahre bislang noch 1,8 Prozent voraussagt. "Das Schlussquartal müsste mit 1,3 Prozent schon recht kräftig ausfallen, damit die 1,8 gehalten werden kann", sagte der Konjunkturchef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Claus Michelsen.

"Klare Verhältnisse"

Die Teilnehmer der November-Umfrage des Ökonomen-­Barometers befassten sich außerdem mit dem angekündigten Rückzug von Kanzlerin Angela Merkel als CDU-Vorsitzende. Jeweils knapp zwei Drittel der Befragten stimmten der Aussage zu, dass durch den Rückzug eine Aufbruchstimmung in Berlin entstehen könnte. Außerdem hätten ihre Nachfolger die Chance, sich wirtschaftspolitisch zu profilieren. Auch den Markenkern der CDU könne die Partei zurückerlangen, meinen 59 Prozent. Allerdings ist immerhin die Hälfte der Befragten davon überzeugt, dass Merkels Position in Europa nunmehr geschwächt sei.

Gespalten sind die Ökonomen deshalb in der Frage, ob Angela Merkel nach dem Rücktritt als CDU-Chefin auch die Regierungsgeschäfte abgeben sollte. 47 Prozent der Befragten sind dieser Auffassung. Immerhin 41 Prozent meinen dagegen, dass sie bis zum Jahr 2021 Bundeskanzlerin bleiben sollte.




"Je schneller klare Verhältnisse an der Regierungsspitze herrschen, umso besser fasst die Wirtschaft neues Zukunftsvertrauen, und umso besser können gemeinsam mit Frankreich Führungsaufgaben in der europäischen Integration erledigt werden", begründet Juergen B. Donges von der Uni Köln seine Forderung nach einem Wechsel auch im Kanzleramt.




Aufschlussreiche Antworten lieferte die Frage, wer Angela Merkel als CDU-Chefin nach­folgen sollte. Die Präferenz der Ökonomen ist mehrheitlich aufseiten des früheren CDU-Bundestags-Fraktionschefs Friedrich Merz als künftigem CDU-Chef. Mehr als die Hälfte der Befragten (54 Prozent) halten ihn für den geeigneteren Kandidaten. Ihm wird insbesondere zugetraut, "das wirtschaftspolitische Profil der Partei wählerwirksam zu schärfen" (Horst Schellhaaß, Uni Köln).




Immerhin 16 Prozent votieren für Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer. Gesundheitsminister Jens Spahn bekommt mit zwei Prozent nur minimalen Zuspruch. Einen anderen Kandidaten wünschen sich neun Prozent. 19 Prozent machten keine Angabe.






__________________________

Bildquellen: Vepar5 / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX freundlich -- Asiens Börsen schließen tiefer -- Bitcoin unter 50.000-Dollar-Marke -- Post-Chef soll wohl Chefkontrolleur der Telekom werden -- Deutsche Bank, Evergrande, AstraZeneca im Fokus

Wettbewerbsbehörde untersagt Delivery Hero Zukauf in Saudi-Arabien. Merck KGaA profitiert von Exane-Empfehlung. Deutscher Auftragseingang im Oktober viel schwächer als erwartet. Airbus erhält von Saudi-Arabien Auftrag für 26 Helikopter. Bewegung im Ringen um italienischen Telekomkonzern TIM. Deutsche Wohnen ersetzt zooplus im MDAX - Auch Änderungen in SDAX und TecDAX.

Umfrage

Wie hat sich Ihr Wertpapierdepot seit Jahresbeginn entwickelt?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln