04.03.2013 19:30

EZB denkt über Ausscheiden aus der Euro-Troika nach - Presse

Folgen
Werbung

   Innerhalb der Europäischen Zentralbank (EZB) gibt es Überlegungen, aus der sogenannten Troika der Euro-Retter auszusteigen. Das berichten die Süddeutsche Zeitung, die Welt und das Handelsblatt.

   Laut den Berichten hat das Hadern innerhalb der Notenbank mit der Rolle in der Troika zwei gravierende Gründe: Erstens nehme der Einfluss der Politik auf die unabhängige Notenbank über die Teilnahme der EZB an der Troika zu, hieß es. Inzwischen sei es für die europäische Politik ganz selbstverständlich, dass sich die EZB an den Rettungsaktionen für wackelige Euro-Staaten mit eigenem Geld beteilige.

   Zweitens steige im Gegenzug der Einfluss der Notenbank auf die europäische Politik. Gemeinsam mit IWF und EU verordne die EZB europäischen Staaten riesige Anpassungs- und Reformprogramme, beklagt ein Notenbanker. Das sei nicht die Aufgabe der Zentralbank.

   Der Troika gehören neben der EZB die EU-Kommission und der Internationale Währungsfonds (IWF) an. Zöge sich die Notenbank tatsächlich zurück, geriete die gesamte Statik des bisherigen Euro-Krisenmanagements in Gefahr. Dennoch hegt laut Süddeutscher Zeitung unter anderem die Bundesbank Sympathien für einen Troika-Austritt der EZB.

   Die EZB hat laut von Dow Jones Newswires befragten Notenbankkreisen aber nicht vor, sich aus der Troika zurückzuziehen.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/chg/sha

   (END) Dow Jones Newswires

   March 04, 2013 12:59 ET (17:59 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 59 PM EST 03-04-13

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Wall Street letztlich tiefer -- DAX schließt etwas schwächer -- Bayer mit Rückschlag in Glyphosat-Rechtsstreit -- VW erwägt Kooperation mit QuantumScape -- Sixt, Commerzbank, Vantage Towers im Fokus

Daimler holt Tausende Mitarbeiter wieder aus Kurzarbeit. Entwicklerkonferenz Google I/O beginnt als Online-Version. Twitter muss in Russland vorerst nicht mit Blockade rechnen. US-Gericht lehnt Novartis-Berufung bei Amgen-Blockbuster ab. Apple bringt Mehrkanal-Songs in Musikstreaming-Dienst. Facebook und Axel Springer vereinbaren globale Zusammenarbeit. thyssenkrupp will für Klimaschutz mehr Schrott in Hochöfen einsetzen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welche Aktie macht das Rennen?
Die größten Börsencrashs
Die größten Krisen an den Finanzmärkten
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die zehn größten Übernahmen
Wer legte für wen das meiste Geld auf den Tisch?
Die erfolgreichsten Filme aller Zeiten (Stand März 2021)
Welcher Blockbuster spielte den größten Umsatz aller Zeiten ein?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln