finanzen.net
29.11.2019 08:45
Bewerten
(2)

Bundesbankpräsident warnt vor lockerer Geldpolitik: Das deutsche Finanzsystem ist verwundbarer geworden

EZB im Fokus: Bundesbankpräsident warnt vor lockerer Geldpolitik: Das deutsche Finanzsystem ist verwundbarer geworden | Nachricht | finanzen.net
EZB im Fokus
Bundesbankpräsident Jens Weidmann hat erneut vor unerwünschten Nebenwirkungen einer extrem lockeren Geldpolitik gewarnt.
Auf Dauer könnte dies die Risiken für die Finanzstabilität erhöhen, sagte Weidmann am Donnertag laut Redetext in Berlin. "In der Gesamtschau ist das deutsche Finanzsystem verwundbarer geworden für den Fall, dass die Konjunktur unerwartet einbricht und nicht nur - wie aktuell - eine Zeit lang auf der Stelle tritt", warnte der Währungshüter.

Sollte es zu einem Einbruch der Konjunktur kommen, "könnten wieder mehr Kredite ausfallen und zugleich die Sicherheiten an Wert verlieren", sagte Weidmann. Und aufgrund der niedrigen Risikovorsorge der Banken würden die entstehenden Verluste schneller auf das Eigenkapital der Geldhäuser durchschlagen.

Darüber hinaus verwies Weidmann auf die Folgen der expansiven Geldpolitik für den Immobilienmarkt. Er geht davon aus, dass die Geldpolitik in der Eurozone "wohl ihren Anteil" am starke Anstieg der Preise für Wohnimmobilien habe. Der Preisanstieg in den deutschen Städten sei deutlich stärker, als durch längerfristige wirtschaftliche und demografische Faktoren gerechtfertigt erscheine. Die Überbewertungen am Immobilienmarkt könnte dazu führen, "dass Banken die Werthaltigkeit ihrer Kreditsicherheiten überschätzen", warnte Weidmann.

Trotz der aufgezeigten Gefahren sieht Weidmann die aktuelle Entwicklung aber noch nicht kritisch. Risiken auf dem Immobilienmarkt können sich vor allem dann aufbauen, wenn neben den Preisen auch die Kredite kräftig steigen und Banken zugleich ihre Vergabestandards stark lockern. "Eine solche Spirale ist in Deutschland derzeit aber nicht in Sicht", erklärte der Notenbanker.

Es sei aber noch zu früh, um ein abschließendes Urteil über die expansive Geldpolitik mit dem Kaufprogramm für Anleihen zu fällen. "Gerade die längerfristigen Effekte der unkonventionellen Geldpolitik sind noch zu wenig erforscht", sagte Weidmann.

BERLIN (dpa-AFX)

Bildquellen: Sean Gallup/Getty Images, Adam Berry/Getty Images
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Handel endet grün -- Meistbietender Kone: thyssenkrupp-Aktie steigt -- BorgWarner übernimmt Delphi -- SAP schafft Margenüberraschung -- WACKER CHEMIE, zooplus im Fokus

Telekom schließt jede fünfte Filiale. 3M verfehlt Gewinnerwartungen. Harley-Davidson schwächelt weiter. United Technologies übertrifft Erwartungen in 4Q. RWE eröffnet seinen bisher größten italienischen Windpark an Land. Lufthansa-Aktie wegen Coronavirus unter Druck. Hochtief-Joint-Venture baut Autobahnen aus. Airbus einigt sich über Betrugsvorwürfe.

Umfrage

Wie wird sich der Leitzins in der Eurozone ihrer Meinung nach bis zum Jahresende 2020 entwickeln?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
SAP SE716460
Varta AGA0TGJ5
Lufthansa AG823212
Microsoft Corp.870747
EVOTEC SE566480
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Amazon906866