12.11.2019 06:05

Wertpapiere der EZB-Größen: Weidmann & Co. legen ihre Investments offen

Transparenzoffensive: Wertpapiere der EZB-Größen: Weidmann & Co. legen ihre Investments offen | Nachricht | finanzen.net
Transparenzoffensive
Folgen
Im Rahmen einer Transparenz-Offensive müssen die Chefs der Euro-Notenbanken öffentlich machen, welche Vermögensanlagen sie halten. Die Ergebnisse sind durchaus überraschend.
Werbung
Bislang war unklar, welche Investmentstrategie die Chefs der nationalen Notenbanken in der Eurozone privat verfolgen. Doch die Europäische Zentralbank will nun Transparenz in das Anlageverhalten der Notenbanker bringen - das EZB-Dokument "Declaration of Interests 2019" legt nun die "Financial Interests" der EZB-Offiziellen offen.

Weidmann mit simpler Anlagestrategie

Besonders interessant aus deutscher Sicht ist dabei die Anlagestrategie von Bundesbank-Chef Jens Weidmann. Der Notenbanker hat eigenen Angaben zufolge zwei Wertpapiere im Depot, die auf eine simple und günstige aber durchaus erfolgversprechende Strategie schließen lassen: Einen ETF auf den deutschen Leitindex DAX und einen ETF auf den Weltindex MSCI World. Beide Produkte stammen aus dem Hause der Deutsche Bank-Tochter DWS.

Weidmann setzt also auf an der Börse gehandelte Investmentfonds, die die Wertentwicklung der größten deutschen Standardwerte sowie die der 2.750 nach Marktkapitalisierung größten Unternehmen aus 47 Ländern abbilden. Die Fonds sind nicht aktiv gemanagt und sind daher für viele Anleger eine deutlich günstigere Möglichkeit, an der Wertentwicklung von Aktienkörben zu partizipieren.

Auch andere Notenbanker wenig risikobereit

Neben Weidmann legen auch zahlreiche andere Notenbanker ihre "Financial Interests" offen. EZB-Chef Mario Draghi hat eigenen Angaben zufolge keine Anlagen offenzulegen, auch Luis de Guindos, EZB-Vize, und Benoît Cœuré ließen die Felder leer. Ebenso wie der Präsident der portugiesischen Notenbank, Carlos da Silva Costa, sein zyprischer Kollegen Chrystalla Georghadji, der Spanier Pablo Hernandez de Cos und einige andere EZB-Größen, die eigenen Angaben zufolge nichts zu melden haben.

Klaas Knot von der Niederländischen Nationalbank, legt seine Beteiligung in einen Fonds offen, Sabine Lautenschläger-Peiter informiert über eine Beteiligung an den Genossenschaftsbanken Volksbank Köln/Bonn und der Volksbank Hennef, in die sie jeweils 500 Euro investiert hat. Yves Mersch hat in drei Fonds, darunter den Lux-Equity Europe, investiert, während Peter Praet Anteile an der belgischen Nationalbank Banque Nationale de Belgique hält.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Deutsche Bank AG
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Deutsche Bank AG
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: DANIEL ROLAND/AFP/Getty Images, einstein / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.05.2022Deutsche Bank OverweightJP Morgan Chase & Co.
17.05.2022Deutsche Bank BuyUBS AG
02.05.2022Deutsche Bank BuyGoldman Sachs Group Inc.
29.04.2022Deutsche Bank BuyUBS AG
28.04.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
19.05.2022Deutsche Bank OverweightJP Morgan Chase & Co.
17.05.2022Deutsche Bank BuyUBS AG
02.05.2022Deutsche Bank BuyGoldman Sachs Group Inc.
29.04.2022Deutsche Bank BuyUBS AG
28.04.2022Deutsche Bank BuyUBS AG
28.04.2022Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
28.04.2022Deutsche Bank Equal WeightBarclays Capital
27.04.2022Deutsche Bank Equal WeightBarclays Capital
27.04.2022Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
21.04.2022Deutsche Bank HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
28.04.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
25.04.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
01.04.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
11.03.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
08.03.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX steigt -- Asiens Börsen schließen klar im Plus -- METRO will für indisches Geschäft wohl Milliardenbetrag einstreichen -- thyssenkrupp, VW, Bayer, Boeing im Fokus

Tesla-Chef Musk weist Vorwürfe sexueller Belästigung zurück. Betriebsvorstand Heiko Schäfer verlässt HUGO BOSS. Rheinmetall erhält mehrere Großaufträge von Nato-Kunden. Richemont hat im Geschäftsjahr 2021/22 Umsatz und Gewinn deutlich gesteigert. Zurich Insurance Group steigt aus russischem Markt aus. EDF muss für Kernkraftwerk Hinkley Point tiefer in die Tasche greifen.

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln