07.12.2017 07:15
Bewerten
(1)

IWF warnt vor hohen Unternehmensschulden in China

Finanzstabilität in Gefahr: IWF warnt vor hohen Unternehmensschulden in China | Nachricht | finanzen.net
Finanzstabilität in Gefahr
DRUCKEN
China muss nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) entschiedener gegen die hohe Verschuldung seiner heimischen Unternehmen vorgehen.
Wie die Finanzhüter am Donnerstag in einem neuen Bericht zur Finanzstabilität des Landes warnten, lasse der Staat zum Wohle der "sozialen Stabilität" noch immer zu, dass unrentable Firmen künstlich mit Krediten am Leben gehalten werden, "statt sie pleite gehen zu lassen".

So würden zwar Jobs erhalten und kurzfristig für ein hohes Wachstum gesorgt. Gleichzeitig gefährde die zunehmende Verschuldung jedoch die Finanzstabilität des Landes.

Laut IWF lagen die Unternehmensschulden in der Volksrepublik Ende 2015 bei rund 165 Prozent der Wirtschaftsleistung und seien seitdem stark gestiegen. Besonders hoch seien sie bei Staatsfirmen. Die Regierung habe Maßnahmen ergriffen, um Risiken unter Kontrolle zu bringen. "Einige der grundlegenden Probleme müssen jedoch noch vollständig behoben werden", mahnte der IWF in seinem Bericht.

Um die "exzessive Kreditexpansion" zu beenden, sollten etwa Wachstumsziele nicht mehr in offiziellen Regierungsplänen hervorgehoben werden. Vor allem Lokalregierungen würden so Anreize genommen, um für hohe Wachstumsraten um jeden Preis zu sorgen.

Mit 6,9 Prozent war die chinesische Wirtschaft ist den ersten drei Quartalen des Jahres schneller gewachsen als erwartet. Vor dem IWF hatten jedoch schon zahlreiche andere Experten gewarnt, dass der Aufschwung durch neue Schulden erkauft sei.

Wegen des lang anhaltenden starken Kreditwachstums hatte die US-Ratingagentur S&P im September die Bonitätsnote des Landes um eine Stufe auf "A+" herabgesetzt, wogegen Peking protestierte.

Die Komplexität des chinesischen Finanzsystems habe in den vergangenen fünf Jahren zugenommen, warnte der IWF. Die Nachfrage nach hochverzinsten Finanzprodukten steige. Gleichzeitig habe sich bei Anlegern die Erwartung eingestellt, dass sie bei Ausfällen von der Regierung entschädigt werden. Die Vergabe von riskanten Krediten sei derweil von Banken zu weniger gut überwachten Teilen des Finanzsystems abgewandert.

PEKING (dpa-AFX)

Bildquellen: Aleksey Klints / Shutterstock.com, William Potter / Shutterstock.com, Venus Angel / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Wachstumsaktien!

Wo bieten sich Anlegern weltweit die besten Wachstumschancen? Wir stellen Ihnen im neuen Anlegermagazin vier Titel mit viel Potenzial vor.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Dow stabil -- Trump bereit zu Zöllen auf alle Einfuhren aus China -- Microsoft-Aktie nach starken Zahlen gefragt: Erwartungen geschlagen -- VTG, Jungheinrich im Fokus

Trump wirft China und Europäern Währungsmanipulationen vor. Erstmals in der Geschichte: Ethereum-Transaktionsgebühren höher als bei Bitcoin. Porsche-Chef: Renditeziel von 15 Prozent gilt auch für 2021. Auto-Aktien schwächeln - Französischer Zulieferer enttäuscht. Roche folgt der Konkurrenz und verzichtet 2018 auf Preiserhöhungen in den USA.

Top-Rankings

Die innovativsten Länder 2018
Welche Länder sind vorne mit dabei?
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
WM: Die weltbesten Fußballnationen
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So groß ist der Gehaltsunterschied zwischen CEOs und Mitarbeitern
Das verdienen die CEOs der 30 DAX-Unternehmen
Sparweltmeiste
Welche Länder die meisten Währungsreserven haben
Die Performance der DAX 30-Werte in Q2 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
Hier macht Arbeiten Spaß
Die beliebtesten Arbeitgeber weltweit
Die Performance der MDAX-Werte in Q2 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

US-Präsident Trump fordert von Deutschland, die Verteidigungsausgaben deutlich zu erhöhen. Was sollte Berlin tun?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Netflix Inc.552484
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Facebook Inc.A1JWVX
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
TwitterA1W6XZ
Intel Corp.855681
Steinhoff International N.V.A14XB9
GoProA1XE7G
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Amazon906866
Microsoft Corp.870747