finanzen.net
07.10.2019 14:34

OSRAM will mit neuem Großaktionär ams über Zukunft sprechen

Geduldsprobe: OSRAM will mit neuem Großaktionär ams über Zukunft sprechen | Nachricht | finanzen.net
Geduldsprobe
Folgen
Auch nach dem Scheitern der Übernahme von OSRAM durch den österreichischen Sensorspezialist ams dürfte das Ringen um den angeschlagenen Lichtkonzern weitergehen.
Werbung
Die Österreicher konnten zwar nicht ausreichend viele Anleger von ihrem Angebot überzeugen und waren an der Mindestannahmeschwelle von 62,5 Prozent gescheitert, doch stiegen sie im Zuge des Übernahmekampfes mit Finanzinvestoren mit einer direkten Beteiligung von 19,99 Prozent zum größten Aktionär auf.

OSRAM behält so zunächst seine Eigenständigkeit, sieht sich jedoch mit einem Ankeraktionär konfrontiert, der dem Management um den Chef Olaf Berlien noch unbequem werden könnte. Das Unternehmen aus Premstätten in der Steiermark will zudem einen Kauf des MDAX-Konzerns weiter verfolgen.

ams hat nun mehrere Optionen. Zwar dürfen die Österreicher nach den Regeln des Wertpapierübernahmegesetzes nun für ein Jahr kein weiteres freiwilliges Umtauschangebot vorlegen. Allerdings kann das Unternehmen vorbehaltlich regulatorischer Freigaben weitere Aktien zukaufen. Das Erreichen der 30-Prozent-Schwelle würde ein Pflichtangebot an alle Aktionäre auslösen, bereits bei 25,1 Prozent würden die Österreicher eine Sperrminorität erreichen, mit der sie wichtige Entscheidungen des Unternehmens auf der Hauptversammlung blockieren könnten.

ams hält eine Kombination der beiden Unternehmen nach wie vor für überzeugend und kündigte an, weiterhin strategische Optionen verfolgen zu wollen. Vorerst werde ams seinen derzeitigen Anteil nicht erhöhen, bis das Unternehmen alle nötigen regulatorischen Freigaben erhalten hat, hieß es von den Österreichern.

Denkbar wäre auch, dass zunächst alles bei der aktuellen Konstellation bleibt: OSRAM als eigenständiger Konzern und ams als dessen neuer Ankeraktionär. Allerdings ist der Einfluss von ams auf OSRAM bereits zum jetzigen Zeitpunkt groß. Mit ihrem Anteil von fast 20 Prozent könnten die Österreicher zu einem äußerst unbequemen Großaktionär für Konzernchef Olaf Berlien werden.

Bereits im Zuge des freiwilligen Übernahmeangebots waren Differenzen zwischen ams und OSRAM über die strategische Ausrichtung des Unternehmens zutage getreten. So etwa mit Blick auf die Digitalsparte. Unterschiedliche Auffassungen über die Strategie und den Umgang mit einzelnen Produktionsstandorten und Sparten könnten den Konzern lähmen, befürchten Kritiker.

Im Raum steht nach wie vor auch eine Offerte durch die beiden US-Finanzinvestoren Bain Capital und Advent. Durch den Aufstieg von ams zum größten OSRAM-Aktionär und den damit gewonnenen Einfluss erscheint dies aber unwahrscheinlich. Von den Finanzinvestoren war seit ihrem indikativen Angebot wenige Tage vor Ende der Angebotsfrist nichts mehr zu hören.

Ob sie nun in Kürze tatsächlich ein konkretes eigenes Angebot auf den Tisch legen, ist ungewiss. OSRAM teilte dazu lediglich mit, dass aktuell noch eine Prüfung der Bücher durch Advent und Bain Capital stattfinde.

OSRAM lud derweil seinen neuen Ankeraktionär ams bereits zu Gesprächen ein, um auszuloten, wie die beiden zukünftig kooperieren könnten. Zudem kündigte das Management ein Update zu seiner Strategie an - Mitte November sollen die aktualisierten Pläne vorgestellt, weitere Details zur Transformation sowie ein Ausblick für 2020 vorgelegt werden.

So bewegt sich OSRAM schon länger in schwierigem Fahrwasser. Die wichtigsten Kunden sind Auto- und Smartphonehersteller. Da in beiden Branchen die Geschäfte derzeit schlecht laufen, ist OSRAM hart getroffen.

/eas/nas/mis/fba

MÜNCHEN (dpa-AFX)

Bildquellen: AR Pictures / Shutterstock.com, ah

Nachrichten zu OSRAM AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu OSRAM AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.09.2020OSRAM VerkaufenIndependent Research GmbH
02.09.2020OSRAM VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
30.07.2020OSRAM VerkaufenDZ BANK
30.07.2020OSRAM NeutralUBS AG
29.07.2020OSRAM HoldKepler Cheuvreux
27.06.2019OSRAM kaufenDZ BANK
23.05.2019OSRAM buyDeutsche Bank AG
22.05.2019OSRAM kaufenDZ BANK
15.05.2019OSRAM buyJefferies & Company Inc.
02.05.2019OSRAM buyJefferies & Company Inc.
30.07.2020OSRAM NeutralUBS AG
29.07.2020OSRAM HoldKepler Cheuvreux
29.07.2020OSRAM HaltenIndependent Research GmbH
23.07.2020OSRAM NeutralUBS AG
07.07.2020OSRAM HoldDeutsche Bank AG
17.09.2020OSRAM VerkaufenIndependent Research GmbH
02.09.2020OSRAM VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
30.07.2020OSRAM VerkaufenDZ BANK
10.06.2020OSRAM VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
19.05.2020OSRAM VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für OSRAM AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

Dow deutlich schwächer -- DAX letztlich unter 12.600-Punkte-Marke -- Microsoft kauft Videospielanbieter Bethesda -- Nikola-Chef Trevor Milton wirft hin -- Tesla, Deutsche Bank, Lufthansa im Fokus

Illumina will Krebsdiagnose-Spezialisten Grail kaufen. Goldmans M&A-Veteranen machen der nächsten Generation Platz. Volkswagen und Ford legen Flotten zum Teil zusammen. GRENKE gibt weitere Prüfung in Auftrag - Gründer lässt AR-Mandat ruhen. Airbus will 2035 Wasserstoff-Flugzeug bauen - Konsortium um Airbus erhält Millionen-Vertrag von der ESA. Commerzbank weist Geldwäsche-Vorwürfe zurück.

Umfrage

Wie zufrieden sind Sie mit den staatlichen Corona-Schutzmaßnahmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
BioNTechA2PSR2
NikolaA2P4A9
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
BayerBAY001
XiaomiA2JNY1
GRENKE AGA161N3
Lufthansa AG823212
Microsoft Corp.870747
NVIDIA Corp.918422
Deutsche Telekom AG555750