finanzen.net
04.08.2020 17:58

TeamViewer-Aktie rutscht ab: TeamViewer bekräftigt nach starkem 2. Quartal Jahresprognose und will weiter zukaufen

Gute Zahlen: TeamViewer-Aktie rutscht ab: TeamViewer bekräftigt nach starkem 2. Quartal Jahresprognose und will weiter zukaufen | Nachricht | finanzen.net
Gute Zahlen
Folgen
Der Softwareanbieter TeamViewer kann in der Corona-Pandemie weiter auf hohe Nachfrage nach seiner Fernwartungs- und Videosoftware bauen.
Werbung
Im zweiten Quartal legte der Umsatz um 21 Prozent auf 114,7 Millionen Euro zu, wie das MDax-Unternehmen MDAX am Dienstag in Göppingen mitteilte. "TeamViewer wächst weiterhin stark bei gleichzeitig hoher Profitabilität", sagte Vorstandchef Oliver Steil.

TeamViewer hatte bereits mitgeteilt, dass die in Rechnung gestellten Umsätze (Billings) zwischen April und Ende Juni um 45 Prozent auf 105,9 Millionen Euro geklettert waren - darin bezieht das Unternehmen künftige Umsätze aus abgeschlossenen Verträgen ein, um die Nachfrage besser darstellen zu können. Vor allem in der Region Amerika konnte TeamViewer viele Verträge abschließen, insgesamt legte die Abonnentenzahl von gut 514 000 Ende des ersten Quartals auf nun 534 000 zu.

Allerdings war das Neugeschäft im ersten Quartal noch deutlich stärker gewachsen. Auch im April war die Nachfrage noch hoch, normalisierte sich dann aber laut Steil. TeamViewer will vor allem bei Großkunden mit mehr als 10 000 Euro Vertragsvolumen wachsen, die Zahl solcher Kunden stieg nun auf 1457. Vor einem Jahr waren es nur 518.

TeamViewer-Aktie mit Gewinnmitnahmen

Die TeamViewer-Aktie fiel via XETRA schlussendlich um 8 Prozent auf 43,45 Euro. Ein Händler sprach von Gewinnmitnahmen. JPMorgan-Analystin Stacy Pollard schrieb, es sei das erwartet starke Quartal gewesen. Sie sei nach wie vor positiv gestimmt für das Mittelfristziel, bei den Billings um rund 30 Prozent pro Jahr zu wachsen.

Der Aktienkurs des Unternehmens gehört trotz des Kursrückgangs am Dienstag zu den Gewinnern in der Corona-Krise. Seit Ende 2019 steht ein Anstieg von immer noch knapp 44 Prozent zu Buche. Zwischenzeitlich war das Papier sogar bis auf 54,86 Euro gestiegen, doch die Mitte Juli veröffentlichten Eckdaten enttäuschten etwas. Zudem will TeamViewer für den Zukauf von Ubimax neue Aktien ausgeben.

TeamViewer ist erst im September 2019 vom Finanzinvestor Permira zu 26,25 Euro je Aktie an die Börse gebracht worden. Doch das Göppinger Unternehmen ist im Gegensatz zu vielen anderen Börsenneulingen aus der Techwelt bereits profitabel. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen stieg im vergangenen Quartal um 60 Prozent auf 57,3 Millionen Euro, der Gewinn unterm Strich um 58 Prozent auf 30,3 Millionen Euro.

Jahresprognose bestätigt - Übernahmen möglich

Die Jahresprognose bestätigte das Management ohne Berücksichtigung der Ubimax-Übernahme, die noch im laufenden Quartal abgeschlossen werden soll. Teamviewer ist vor allem stark mit Fernwartungs- und Videokonferenzsoftware. Mit dem zugekauften Unternehmen aus Bremen will Teamviewer seine Position bei sogenannten Augmented-Reality-Anwendungen ausbauen. Teamviewer lässt sich den Zukauf 136,5 Millionen Euro kosten. Steil sagte, man sehe sich im Bereich von Augmented Reality und der Vernetzung von Geräten (IoT) weitere Zukäufe an, auch größere Übernahmen könnten interessant sein. Ob es dieses Jahr noch zu einem weiteren Zukauf komme, das müsse man aber abwarten.

Bei Augmented Reality werden reale Kamerabilder etwa mit Schalt- oder Bauplänen angereichert, zum Beispiel in speziellen Brillen. Dadurch können Techniker Geräte beispielsweise einfacher warten oder reparieren, weil ihnen direkt im Sichtfeld angezeigt wird, welcher Stecker zu welcher Verbindung gehört. Ubimax ist auf solche Anwendungen auf portablen Geräten spezialisiert. So sollen manuelle Arbeitsprozesse vor allem für Industrie-Facharbeiter vereinfacht werden.

Ärger könnte den Schwaben aus einer Cyberattacke vor einigen Jahren drohen. 2016 war Teamviewer angegriffen worden. Eine der Strafverfolgungsbehörden, mit denen man nach der Attacke zusammengearbeitet habe, habe das Unternehmen nun auf einen damit zusammenhängenden Datenverlust hingewiesen, hieß es. Vorbehaltlich einer genauen Analyse könne das zu Benachrichtigungspflichten von Behörden und Kunden führen.

Es gebe jedoch keine Belege für einen Datenmissbrauch, nachdem das Unternehmen bis Mitte 2018 die Infrastruktur verbessert hatte. Rückstellungen habe man für den Fall bisher nicht gebildet, sagte Finanzchef Stefan Gaiser in einer Telefonkonferenz. Es dürften auch nur wenige der aktuellen und auch der damaligen Kunden betroffen sein. Die Untersuchung durch die Behörden laufe noch. Voran kam das Unternehmen an anderer Stelle. "Dank unserer äußerst starken Performance haben wir den Schuldenabbau schneller als ursprünglich erwartet vorangetrieben", sagte Gaiser. "Dies gibt uns zusätzlichen Spielraum, um in weiteres Wachstum zu investieren und gleichzeitig unsere Profitabilität über dem Marktniveau zu halten."

Permira hat nach dem Börsengang inzwischen nach und nach Kasse gemacht und seinen Anteil mit dem Kurshöhenflug deutlich auf 39 Prozent gesenkt. Teamviewer ist an der Börse derzeit rund 9,4 Milliarden Euro wert - und damit mehr als etwa die MDAX-Kollegen Brenntag, Carl Zeiss Meditec oder HelloFresh.

FRANKFURT (Dow Jones und dpa-AFX Broker)

Bildquellen: II.studio / Shutterstock.com

Nachrichten zu TeamViewer

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Schwäbische Erfolgsstory
1 Jahr nach dem Börsengang - So entwickelte sich das Softwareunternehmen TeamViewer
Mit einem Volumen in Höhe von rund 2,2 Milliarden Euro gelang dem schwäbischen Fernwartungssoftwareunternehmen TeamViewer im September 2019 der größte deutsche Tech-Börsengang seit dem Jahr 2000. Anleger, die damals schon dabei waren, können nun auf ein renditestarkes Jahr zurückblicken.
16.09.20

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu TeamViewer

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.09.2020TeamViewer buyWarburg Research
22.09.2020TeamViewer buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.09.2020TeamViewer buyGoldman Sachs Group Inc.
07.08.2020TeamViewer buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
05.08.2020TeamViewer Equal weightBarclays Capital
23.09.2020TeamViewer buyWarburg Research
22.09.2020TeamViewer buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.09.2020TeamViewer buyGoldman Sachs Group Inc.
07.08.2020TeamViewer buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
05.08.2020TeamViewer kaufenDZ BANK
05.08.2020TeamViewer Equal weightBarclays Capital
04.08.2020TeamViewer Equal weightBarclays Capital
10.07.2020TeamViewer Equal weightBarclays Capital
03.02.2020TeamViewer HaltenDZ BANK

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für TeamViewer nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

TeamViewer Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX schließt unter 12.500 Punkten -- US-Börsen geht höher ins Wochenende -- Bayer meldet Fortschritte bei Glyphosat-Vergleichen in USA -- Facebook & Apple, thyssenkrupp, BMW, adidas & PUMA im Fokus

Daimler will Berliner Werk trotz Sparkurses nicht schließen. Amazon-Aktie freundlich: Amazon verbessert Sprachassistentin Alexa. Uber startet E-Auto-Service mit dem e-Golf von Volkswagen. Boeing-Aktie erholt vom Tief seit Juni - Europa macht Hoffnung für 737. HENSOLDT-Aktien knicken nach Börsendebüt ein. Siemens Energy ist eigenständig. VIA schafft Sprung an New Yorker Börse. Moody's sieht Commerzbank-Rating in Gefahr.

Umfrage

Wie zufrieden sind Sie mit den staatlichen Corona-Schutzmaßnahmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
BioNTechA2PSR2
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Microsoft Corp.870747
NVIDIA Corp.918422
Infineon AG623100
Wirecard AG747206
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000