finanzen.net
05.04.2017 08:55
Bewerten
(0)
Werbemitteilung unseres Partners

HSBC: USD/MXN (Monthly) - Keil nach unten aufgelöst

DRUCKEN
Keil nach unten aufgelöst
Beim Währungspaar USD/MXN hatten wir zuletzt mehrfach vor einer Übertreibung nach oben gewarnt. Nach der Ausprägung eines "shooting stars", dem anschließenden Rückfall unter die steigende Trendlinie, welche die Hochs vom Juni 2012 und Februar 2016 verbindet, ist der Greenback zum mexikanischen Peso mittlerweile noch einen Schritt weiter. So sorgt der Bruch des steilen Aufwärtstrends seit September 2014 (akt. bei 19,34 MXN) gleichzeitig für die "bearishe" Auflösung der zuletzt diskutierten Keilformation (siehe Chart). Darüber hinaus betonen aktuell auch diverse Indikatoren die Risiken. Nachdem der RSI zuvor bereits eine negative Divergenz ausgeprägt hatte, steht inzwischen nicht nur ein Verkaufssignal im Verlauf des Oszillators zu Buche, sondern auch eine abgeschlossene Toppformation. Selbst der trendfolgende MACD ist zuletzt diesem Beispiel gefolgt und hat seine Signallinie nach unten durchschnitten. In dieser Gemengelage dürfte sich die Erholung des Peso fortsetzen. Die horizontalen Unterstützungen bei gut 17 MXN definieren dabei den nächsten wichtigen Auffangbereich für den US-Dollar. Knapp darunter verläuft zudem die 38-Monats-Linie (akt. bei 16,54 MXN). Als Stopp-Loss auf der Oberseite bietet sich der o. g. ehemalige steile Haussetrend an.

USD/MXN (Monthly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Trading-Software

Trading Services
Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.
Zum Trading-Desk

Heute im Fokus

DAX schließt höher -- US-Börsen schwächer -- Softbank steigt bei Wirecard ein -- Deutsche Bank spricht wohl mit UBS über Fusion der Vermögensverwaltung -- Boeing, Snap, eBay, SAP im Fokus

Exxon investiert über eine Milliarde Dollar in Ausbau britischer Raffinerie. Eni verfehlt mit operativem Gewinn die Markterwartung. Bieterwettkampf um Anadarko - Occidental bietet 57 Milliarden Dollar. Five-Eye-Staaten schließen Huawei von Kern-Netzwerken aus. AT&T wächst nur dank Time-Warner-Zukauf. Biogen wächst deutlich.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier gibt es die beliebtesten Jobs
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Bitcoin konnte wieder über die Marke von 5.500 Dollar klettern. Wo sehen Sie den Kurs der Kryptowährung Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
SAP SE716460
Daimler AG710000
Amazon906866
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Apple Inc.865985
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Aurora Cannabis IncA12GS7
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750