06.12.2022 23:23

Evergrande will bis Anfang 2023 Umstrukturierungsvorschläge vorlegen

Immobilienkrise in China: Evergrande will bis Anfang 2023 Umstrukturierungsvorschläge vorlegen | Nachricht | finanzen.net
Immobilienkrise in China
Folgen
Der hoch verschuldete chinesische Immobilienkonzern Evergrande wurde gerichtlich zu einer Umschuldung im kommenden Jahr verpflichtet. Entsprechende Vorschläge dazu will das Unternehmen Ende Februar oder Anfang März präsentieren.
Werbung
• Evergrande will Liquidierung vermeiden
• Gläubiger sollen für Restrukturierung gewonnen werden
• Gericht macht Druck


Die 1996 gegründete Immobilienfirma Evergrande war zeitweise das umsatzstärkste Bauunternehmen Chinas und damit maßgebend für den Immobilienboom in der Volksrepublik. Die Rolle, die der Konzern auch für den wirtschaftlichen Aufschwung Chinas spielte, war nicht gering, da dieser "zum Großteil auf diesem Hype am Häuser- und Wohnungsmarkt basiert", schrieb das "manager magazin". Im Jahr 2017 wurde Gründer Hui Ka Yan, laut Forbes Magazin sogar der reichste Mann Chinas, mit einem Vermögen von 42 Milliarden US-Dollar.

Doch der jahrelange Immobilien-Boom im Reich der Mitte fand ein abruptes Ende weil die chinesische Regierung beschloss, mittels stärkeren Regulierungen die Auswüchse des Kapitalismus zu beschneiden und die Volksrepublik zu ihren sozialistischen Wurzeln zurückzuführen. Aus diesem Grund hat Peking unter anderem die Kreditvergabe an Immobilienentwickler gedeckelt, mit dem Ziel so Finanzrisiken zu begrenzen. Diese regulatorischen Einschränkungen im Kreditgeschäft haben in der Branche zu massiven Liquiditätsengpässen und den Immobilienriesen Evergrande beinahe in die Insolvenz geführt.

Evergrande hochverschuldet

So hat Evergrande etwa 300 Milliarden US-Dollar Schulden angehäuft. Im vergangenen Jahr konnte das Unternehmen schließlich Auslandsverbindlichkeiten in Höhe von 22,7 Milliarden Dollar nicht bedienen. Die Forderung eines Investors auf Liquidation hat Evergrande jedoch abgelehnt und setzt stattdessen lieber auf eine Umschuldung.

Ein Gericht in Hongkong hat dem Immobilienkonzern etwas Zeit eingeräumt und das Liquidationsverfahren auf den 20. März 2023 vertagt. Jedoch hat laut dem "manager magazin" die zuständige Richterin Evergrande dazu aufgefordert, bis zur nächsten Anhörung "etwas sehr viel Konkreteres" über den Umschuldungsprozess vorzulegen. Sie hat den Konzern dazu verpflichtet, vierzehn Tage vor der nächsten Anhörung, also bis Anfang März, einen Fortschrittsbericht über die Restrukturierung vorzuweisen. Die Anwälte des Unternehmens erklärten vor Gericht, dass entsprechende Vorschläge zur Umschuldung Ende Februar oder Anfang März feststehen sollten und dass man auf die Zustimmung der Gläubiger hofft.

Grundstücksverkauf

Unter anderem zieht Evergrande die Verwendung inländischer Vermögenswerte als zusätzliche Kreditverbesserungen in Betracht, um so die Offshore-Gläubiger für eine Restrukturierung zu gewinnen. Allerdings hat der Konzern jüngst ein Grundstück in Shenzhen veräußert, auf dem eigentlich sein Hauptsitz errichtet werden sollte. Dieses steht den Gläubigern somit nicht mehr zur Verfügung. Für die 10.377 Quadratmeter große Fläche erhielt der Konzern laut dem "Handelsblatt" 7,5 Milliarden Yuan (rund 1 Milliarde US-Dollar).

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf China Evergrande Group
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf China Evergrande Group
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Casimiro PT / Shutterstock.com, hxdbzxy / Shutterstock.com

Nachrichten zu China Evergrande Group

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu China Evergrande Group

Keine Analysen gefunden.

mehr Analysen
Werbung

Meistgelesene China Evergrande Group News

Keine Nachrichten gefunden.
mehr
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

China Evergrande Group Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

Berichtssaison und Konjunkturdaten: DAX schließt fest -- US-Börsen mit Plus -- Tesla steigert Umsatz und Gewinn -- SAP will massiv Stellen streichen -- Rheinmetall, Sartorius, IBM, MasterCard im Fokus

Dow reagiert mit Entlassungen auf Gewinnrückgang. Facebook-Mutter Meta hebt Sperre für Donald Trump auf. American Airlines will 2023 beim Gewinn überraschend hoch hinaus. Tausende Post-Beschäftigte haben die Arbeit niedergelegt. Sorgen vor möglicher Rezession: US-Wirtschaft verliert im vierten Quartal an Fahrt. ING-Europa-Chefvolkswirt erwartet weitere EZB-Zinserhöhung in der nächsten Woche.

Umfrage

In Deutschland wird über eine mögliche Lieferung von Leopard-Panzern an die Ukraine diskutiert. Wie ist Ihre Meinung dazu?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln