finanzen.net
14.01.2020 12:25
Bewerten
(0)

Berenberg: Kein Grund für Rezession in westlicher Welt

Jahresausblick: Berenberg: Kein Grund für Rezession in westlicher Welt | Nachricht | finanzen.net
Jahresausblick
Die Berenberg Bank sieht derzeit keinen ökonomischen Grund dafür, warum es in den Ländern der westlichen Welt in den nächsten Jahren zu einer Rezession kommen sollte.
"Dinge, die aus volkswirtschaftlicher Sicht eine Bereinigung erfordern könnten, sind derzeit nicht vorhanden", sagte Chefvolkswirt Holger Schmieding bei der Vorstellung seines Jahresausblicks in Frankfurt.

Als einziges Rezessionsrisiko betrachtet Schmieding, dass die US-Notenbank vom US-Arbeitsmarkt dazu gezwungen wird, die Zinsen zu erhöhen. Damit würde sie zunächst die Konjunktur drosseln und das könnte zu Problemen am Markt für Unternehmensanleihen führen, die schließlich doch in eine Rezession münden könnten.

Schmieding sieht kurzfristig eine Entspannung des Handelskonflikts und auch Anzeichen für eine konjunkturelle Belebung in Europa. Damit sich das Wachstum wieder verstärke, müssten nicht alle Probleme gelöst werden, es reiche aus, wenn die sich abzeichnenden Regelungen zwischen den USA und China getroffen würden und dass es dann keine Verschlechterung gebe.

In Bezug auf die Konflikte zwischen der EU und den USA äußerte sich Schmieding ebenfalls leicht optimistisch. "Ich brauche nicht, dass wir unsere Probleme alle lösen. Was ich brauche, ist, dass sich die großen Drohungen auf die kleinen Dinge beschränken, wie die Digitalsteuer, und dass es im Streit um Airbus/Boeing in dem von der WTO gesetzten Rahmen bleibt", sagte Schmieding.

Der Berenberg-Chefvolkswirt geht davon aus, dass die Zentralbanken das Wachstum 2020 nicht mehr so stark stützen müssen wie 2019. "Sie werden die Zinsen nicht mehr senken, sie werden sie aber auch nicht anheben", prognostizierte Schmieding. Er erwartet, dass sich 2020 der Rentenmarkt normalisieren wird. "Ich hoffe, dass die Rendite der Bundesanleihe Ende 2020 da liegen wird, wo sie zuletzt lag, aber mit einem positiven Vorzeichen", sagte Schmieding.

Berenberg rechnet damit, dass das Bruttoinlandsprodukt (BIP) des Euroraums 2020 und 2021 um 1,0 und 1,2 Prozent steigen wird.

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: Rob Marmion / Shutterstock.com, BEST-BACKGROUNDS / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht deutlich stärker ins Wochenende -- Dow schließt im Minus -- Axel Springer-Aktie vor Delisting -- Wirecard-Aktie setzt Rally fort -- Conti, K+S, KRONES im Fokus

Haaland nicht in BVB-Startelf. American Express übertrifft Erwartungen. Intel verdient mehr als erwartet und zeigt sich für 2020 optimistisch. Volkswagen wohl mit MAN Energy Solutions-Angebot unzufrieden. Ericsson wächst im Schlussquartal. Übernahme von JUST EAT durch Takeaway.com vor neuer Hürde. Broadcom profitiert von Apple-Auftrag in zweistelliger Milliardenhöhe.

Umfrage

Glauben Sie, dass die Wirtschaftsform des Kapitalismus gut für die Zukunft ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Varta AGA0TGJ5
EVOTEC SE566480
K+S AGKSAG88
XiaomiA2JNY1
BASFBASF11
PowerCell Sweden ABA14TK6