finanzen.net
+++ ZertifikateAwards: Bitte stimmen Sie 2x für finanzen.net ab und gewinnen Sie eine Reise nach Berlin! +++-w-
30.09.2020 09:43

Verbraucherzentrale übt harte Kritik am VW-Konzern im Dieselskandal

Keine Reue: Verbraucherzentrale übt harte Kritik am VW-Konzern im Dieselskandal | Nachricht | finanzen.net
Keine Reue
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.10. zusätzlich! -W-

Fünf Jahre nach Beginn des Dieselskandals fällt Deutschlands mächtigster Verbraucherschützer ein vernichtendes Urteil über die Art und Weise, wie sich Deutschlands größter Autokonzern Volkswagen AG in der Betrugsaffäre verhalten hat.
Werbung
"Das Auftreten von VW gegenüber uns und den geschädigten Kunden lässt sich kurz und knapp beschreiben: arrogant, ignorant und verantwortungslos", sagte Klaus Müller, Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV) der Süddeutschen Zeitung.

Das Management zeige keine Reue, bis heute schöben sich Management und Technikebene gegenseitig die Schuld zu, klagte Müller. "Das ist beschämend. Auch der Aufsichtsrat blieb zu lange untätig." Müllers Verband hatte mittels der ersten Musterfeststellungsklage überhaupt von Volkswagen in einem langwierigen Prozess 750 Millionen Euro Entschädigung für 240.000 Kunden erstritten. In dem Verfahren fühlte sich der Verband von VW schlecht behandelt. "Ich hätte mir nicht vorstellen können, dass so eine Schlammschlacht zum Stil eines deutschen Vorzeigeunternehmens gehört", sagte Müller.

Mit der Entschädigungsklage im Dieselskandal richtete sich der Verband nur gegen VW. Doch das könnte sich ändern, denn in der Affäre sind auch andere Konzerne wie Daimler unter Druck geraten. "Wir sehen, dass nicht nur Volkswagen betrogen hat", sagte Müller. Der Verband müsse zwar mit seinen Ressourcen haushalten. "Natürlich prüfen wir, wie wir Verbrauchern bestmöglich zu ihrem Recht verhelfen können." Müller deutete bereits eine neue Klage an. "Eine Klage nach der nächsten", sagte der Verbandschef.

Der Verbraucherschützer mahnte zudem weitere Reformen in der Politik an, um Skandale in Zukunft zu verhindern. So solle das Kraftfahrtbundesamt ein klares gesetzliches Mandat dafür bekommen, sich auch um den Verbraucherschutz zu kümmern. Von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) erwartet der Verband keine entsprechende Initiative mehr. "Leider hat sich Verkehrsminister Scheuer im Dieselskandal ganz klar auf die Seite der Autoindustrie geschlagen - nicht auf die der Verbraucher", sagte Müller. Der Verband spricht sich zudem gegen Kaufprämien für Verbrenner aus. "Das lehnen wir klar ab", sagte Müller. "Wenn Verbraucher heute ein neues Auto kaufen, fahren sie es zehn oder fünfzehn Jahre." Schon die nächste Regierung werde aber die Klimaauflagen im Verkehr verschärfen müssen. "Sprit und die Kfz-Steuer für Verbrenner werden wohl teurer. Käufe von Verbrennern jetzt mit Prämien anzureizen, fände ich fahrlässig. Das kann nicht nur für die Umwelt, sondern auch für Verbraucher nach hinten losgehen."

BERLIN (Dow Jones)

Bildquellen: Scott Olson/Getty Images
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Wall Street mit Gewinnen -- Lufthansa fliegt Milliardenverlust ein -- Hohe Schäden belasten Munich Re-Gewinn -- IBM, Intel, TeamViewer, JENOPTIK, Sartorius im Fokus

Trump will mehr für neue Corona-Hilfen ausgeben als die Demokraten. Corona-Krise bremst VINCI. USA leiten Kartellverfahren gegen Google ein. Procter & Gamble erhöht Prognose nach starkem Auftaktquartal. Travelers verdoppelt Quartalsgewinn. Moderna-Chef macht Hoffnung auf US-Notfallzulassung für Corona-Impfung. KION wagt wieder Prognose 2020 - Rückgang bei Umsatz und EBIT erwartet.

Umfrage

Die Infektionszahlen steigen und die Corona-Schutzmaßnahmen werden verstärkt. Decken Sie sich angesichts dessen vermehrt mit Waren des täglichen Gebrauchs ein?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BioNTechA2PSR2
TeslaA1CX3T
BYD Co. Ltd.A0M4W9
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
Amazon906866
BayerBAY001
Lufthansa AG823212
CureVacA2P71U
Daimler AG710000
Ballard Power Inc.A0RENB
Plug Power Inc.A1JA81
XiaomiA2JNY1
JinkoSolar Holdings Co Ltd Sponsored Amercian Deposit Receipt Repr 2 ShsA0Q87R
NIOA2N4PB