finanzen.net
10.10.2016 03:02

Kölner Stadt-Anzeiger: 673 Frauen in der NRW-Finanzverwaltung profitieren von Quote - 700 Männer heruntergestuft NRW-Justizminister Thomas Kutschaty will notfalls bis zum Europäischen Gerichtshof vorg

Folgen
Werbung
Köln (ots) - Aufgrund der von der nordrhein-westfälischen Landesregierung gesetzlich festgelegten Frauenquote haben in der Finanzverwaltung des Landes 673 Frauen ihre Position verbessert. 699 Männer jedoch sind im Gegenzug teilweise um Hunderte Listenplätze zurückgestuft worden. Dies berichtet der "Kölner Stadt-Anzeiger" (Montag-Ausgabe) unter Berufung auf eine bisher unveröffentlichte Antwort von NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) auf eine Anfrage der FDP-Fraktion im Landtag. Gegen die seit dem 1. Juli in Kraft getretene Neuregelung haben Gewerkschaftsangaben zufolge mehr als 50 Beamte Rechtsmittel eingelegt, die von den jeweiligen Berufsverbänden unterstützt werden. Gegen die fünf Gerichtsbeschlüsse, in denen die Frauenquote bereits als verfassungswidrig erklärt wurde, werde die Landesregierung juristisch vorgehen, kündigte NRW-Justizminister Thomas Kutschaty dem Bericht der Zeitung zufolge an. Wenn nötig, werde man durch alle Instanzen bis hin zum Verfassungsgerichtshof und den Europäischen Gerichtshof gehen. Derzeit sei Beschwerde gegen die fünf Entscheidung beim Oberverwaltungsgericht Münster eingereicht worden. Das Vorhaben der Regierungskoalition, "aus Gründen der Gesichtswahrung jahrelang durch alle Instanzen prozessieren zu wollen", sei fatal, kritisiert der FDP-Politiker Ralf Witzel. Die von den Gerichten verfügten Beförderungssperren würden so zum "Dauerzustand".

OTS: Kölner Stadt-Anzeiger newsroom: http://www.presseportal.de/nr/66749 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_66749.rss2

Pressekontakt: Kölner Stadt-Anzeiger Newsdesk Telefon: 0221 224 3149

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX letztlich tiefer -- Sixt gibt Gewinnwarnung aus -- Bayer vorsichtiger -- Evonik besser als befürchtet -- TeamViewer: Starkes Quartal -- Infineon, K+S, Schaeffler, HUGO BOSS im Fokus

EU-Kommission meldet Bedenken gegen Fitbit-Übernahme durch Google an. Virgin Galactic vergrößert Verlust. Google-Mutter Alphabet nimmt 10 Milliarden Dollar mit Anleihen auf. Ford-Chef Hackett tritt überraschend zurück. ByteDance-Gründer verteidigt US-Verkaufsstrategie für TikTok. Siemens Healthineers erhält FDA-Notfallzulassung für Corona-Antikörpertest.

Umfrage

Wie bewerten Sie das Krisenmanagement der Bundesregierung bei der Corona-Pandemie?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Apple Inc.865985
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
BayerBAY001
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
Ballard Power Inc.A0RENB
Amazon906866
Deutsche Bank AG514000
NikolaA2P4A9
Microsoft Corp.870747
Lufthansa AG823212
Deutsche Telekom AG555750
Infineon AG623100