finanzen.net
24.01.2019 12:41
Bewerten
(1)

Star-Ökonom Shiller: Lasst Trump seine Mauer haben

Kompromisses gefordert: Star-Ökonom Shiller: Lasst Trump seine Mauer haben | Nachricht | finanzen.net
Kompromisses gefordert
DRUCKEN
Im US-Haushaltsstreit hat der amerikanische Star-Ökonom Robert Shiller die Demokraten zu Nachgiebigkeit gegen Präsident Donald Trump aufgefordert.
"Im Sinne eines Kompromisses: Lasst ihn seine Mauer haben, und dann sehen wir, wie es läuft", sagte Shiller der Deutschen Presse-Agentur in Davos. "Und ich vermute, sie wird keine große Auswirkung auf illegale Einwanderung haben."

Viele Menschen treibe die Angst um, dass sich Demokraten und Republikaner nicht einigen könnten, wie der "Shutdown" zu beenden sei. "Deshalb bin ich dafür, Trump seine Mauer bauen zu lassen, auch wenn ich die Idee ablehne."

Der Wirtschaftsnobelpreisträger von 2013 kritisierte Trump für dessen strikte Immigrationspolitik. "Universitäten in den USA verlieren ausländische Studenten und wir bekommen nicht mehr die Expertise für die Industrie", sagte der Professor der Elite-Universität Yale am Rande der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums.

Er zeigte sich besorgt über eine Spaltung der US-Gesellschaft. "Diese Polarisierung besorgt mich, sie ist zu intensiv. Und das ist absurd, denn man könnte meinen, dass man sich auf Fakten einigen kann."

Shiller beklagte einen Vertrauensverlust, weil Trump die Medien als "Lügenpresse" angreife. "Vielleicht sind sie manchmal voreingenommen, aber sie lügen nicht. Unser Präsident nennt sie Lügenpresse, das ist selbst eine Lüge. Es gibt keine Beweise dafür."

Leider seien Anhänger Trumps nicht mit Argumenten zu erreichen, sagte Shiller. Eine Mitschuld gab er den in Amerika beliebten Late-Night-Shows, die den Präsidenten als Idioten darstellten. "Und diese Leute identifizieren sich so sehr mit ihm, dass sie sich davon persönlich getroffen fühlen."

DAVOS (dpa-AFX)

Bildquellen: Wendy Carlson/Getty Images, Evan El-Amin / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- US-Börsen schließen deutlich im Minus -- Commerzbank-Chef liebäugelt mit Fusion -- Chaos-Brexit vorerst abgewendet -- Nike, Ströer, Uber, Dürr, Hapag im Fokus

Allianz bietet auf Versicherungs-Sparten von BBVA. Nokia-Warnung vor Problemen bei Alcatel-Zukauf sorgen Anleger. ProSiebenSat.1-Aktie vor Mehrjahrestief. Rendite zehnjähriger Bundesanleihen erstmals seit Herbst 2016 wieder negativ. Neuer Videodienst von Apple erwartet. RWE und E.ON im Aufwind.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Die Top-Autos des Genfer Autosalon 2019
Das sind die Highlights
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Aurora Cannabis IncA12GS7
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Allianz840400
Siemens AG723610
NEL ASAA0B733
Volkswagen (VW) AG Vz.766403