finanzen.net
11.10.2018 22:29
Bewerten
(6)

Aktienbulle Jeremy Siegel sieht im vierten Quartal schwere Zeiten auf den Markt zukommen

Korrektur voraus?: Aktienbulle Jeremy Siegel sieht im vierten Quartal schwere Zeiten auf den Markt zukommen | Nachricht | finanzen.net
Korrektur voraus?
DRUCKEN
Jeremy Siegel, der "Pate des Bullenmarktes", gilt als ausgewiesener Aktien-Befürworter. Dass ausgerechnet dieser Experte schwierige Zeiten auf den Aktienmarkt zukommen sieht, lässt Investoren aufhorchen.
Wirtschaftsexperte Jeremy Siegel bereitet Anleger auf einen schwierigen Jahresausklang vor. Doch der Professor für Finanzen an der Wharton School in Philadelphia hält einen drohenden Ausverkauf auch für gesund.

Viertes Quartal mit großen Herausforderungen

Eine Jahresendrally erwartet Siegel offenbar nicht, stattdessen sieht er den US-Aktienmarkt im vierten Quartal vor schwierigen Zeiten. Auch die anstehende Berichtsaison werde seiner Ansicht nach kaum für zusätzlich positive Impulse sorgen: All die guten Nachrichten über die Unternehmensgewinne seien bereits in den Aktien eingepreist, so der Experte gegenüber CNBC.

Tatsächlich scheint die Nachrichtenlage an den Märkten unverändert positiv: "Kein Bärenmarkt, nur die guten Nachrichten sind da. Ich sehe nicht noch mehr ... gute Neuigkeiten ", fügte er hinzu. "Ich sehe potenzielle Risiken".

Zinsangst und Wirtschaftssorgen

Insbesondere die steigenden Zinsen hält Siegel für ein "großes Hindernis" im letzten Jahresviertel. "Das vierte Quartal wird wegen der steigenden Zinsen eine Herausforderung werden", betont der Wharton-Professor.

"Schauen Sie sich all die möglichen potenziellen Störfaktoren an", so Siegel weiter und verwies neben dem 800 Milliarden-Dollar-Defizit der US-Regierung auch auf die US-Notenbank Federal Reserve, die Staatsanleihen verkauft. Auch der schwelende Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten und China macht Siegel in diesem Zusammenhang Sorgen - insbesondere im Hinblick darauf, dass China jüngst im großen Stil US-Staatsanleihen verkauft hatte.

Die derzeitige Marktlage mit niedrigen Zinsen habe Investoren dazu gebracht, sich zu entspannen. Jetzt befürchten sie, dass dies ein Problem für Aktien und Anleihen sein könnte. "Diese Art von Psychologie wird sich in die Anlageentscheidungen einschleichen, die dieses Quartal schwierig machen werden", sagte Siegel.

Kursrückgänge nicht per se negativ

Dabei glaubt der Ökonomieprofessor aber nicht, dass ein Ausverkauf am US-Aktienmarkt per se negativ gesehen werden muss. Langfristig sei der Markt nicht überbewertet, man müsse nur das Szenario mit höherem Zinssatz verdauen, so Siegel weiter. Am Ende sei der Aktienausverkauf gesund, betonte er. Tatsächlich seien diese Korrekturen gewollt, die die Exzesse bereinigen, damit Anleger sich dann wieder auf Aktien mit Wert konzentrieren könnten.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: M. Spencer Green/AP, Richard Drew/AP
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt mit Aufschlägen -- Dow beendet Handel im Plus -- Regierung forciert Fusionspläne für Deutsche Bank und Commerzbank -- Fitch: EZB-Zinserhöhung erst 2020 -- Huawei im Fokus

BASF bekommt Okay aus Brüssel für Papierchemie-JV mit Solenis. Verkauf von Amerika-Geschäft bringt Linde 3,3 Mrd Euro. Jobabbau: Ford sieht keinen Bruch von Vereinbarungen. BVI: Neugeschäft der Fondsbranche schwächt sich im Oktober ab. Italien schlägt EU offenbar Zwei-Prozent-Defizit vor.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Performance der DAX 30-Werte im November 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
Die Performance der Rohstoffe in im November 2018.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bahn hat den Fernverkehr am Montag wegen eines Warnstreiks bundesweit eingestellt. Haben Sie Verständnis für das Verhalten der Gewerkschaft EVG?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Daimler AG710000
Amazon906866
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Aurora Cannabis IncA12GS7
Steinhoff International N.V.A14XB9
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Wirecard AG747206
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
TeslaA1CX3T
BayerBAY001