Luftfahrtriese

Boeing - Eine Konzerngeschichte

09.11.23 03:37 Uhr

Von Hohenlimburg in die Wolken: Boeing feiert über ein Jahrhundert Innovation | finanzen.net

Boeing ist ein US-amerikanischer Flugzeughersteller, der neben Flugzeugen auch Hubschrauber sowie Militär- und Weltraumtechnik produziert. Die mehr als 100-jährige Geschichte des Megakonzerns begann allerdings nicht in Amerika, sondern im westfälischen Hohenlimburg.

Werte in diesem Artikel

• US-Luftfahrtriese mit deutschen Wurzeln erlangt technische Meilensteine während des zweiten Weltkrieges
• Milliardenstrafe nach Flugzeugabstürzen
• Boeing kämpft mit hohen Produktionskosten und Zulieferer-Problemen

Die Geschichte des Boeing-Konzerns begann 1846 mit der Geburt von Wilhelm Böing in Hohenlimburg, der 1868 in die USA auswanderte. Sein Sohn, der US-amerikanische Flugzeugkonstrukteur und Begründer der Boeing-Flugzeugwerke, William E. Boeing, gründete 1916 die Pacific Aero Products Company und legte damit den Grundstein für den weltweit zweitgrößten Hersteller für Luft- und Raumfahrttechnik: The Boeing Company.

Nach der Corona-Krise und hohen Strafzahlungen aufgrund zweier Flugzeugabstürze stand der Flugzeug- und Rüstungskonzern Boeing vor Schwierigkeiten: Hohe Produktionskosten und Zulieferer-Probleme belasteten die Geschäftsergebnisse. Dennoch blickt der Weltkonzern, der in seiner über 100-jährigen Geschichte schon so manche Krise überstand, zuversichtlich nach vorne.

Die Geschichte von Boeing

William E. Boeing wurde 1881 in Detroit geboren. Nach dem Tod seines Vaters erbte er dessen riesiges Holzimperium und einen stattlichen Grundbesitz. Seine Schulausbildung absolvierte er sowohl in den USA als auch in einem schweizerischen Internat. Anschließend besuchte er die amerikanische Eliteuniversität Yale, die er ohne Abschluss wieder verließ. Er stieg in das Holzverarbeitungs-Unternehmen seines Vaters ein und erwarb auf diesem Weg wichtige Kenntnisse über die Eigenschaften von Holz, welche ihm bei seiner späteren Leidenschaft, dem Flugzeugbau, hilfreich waren. Die finanzielle Unabhängigkeit erlaubte Boeing, seinen Traum zu erfüllen: Er lernte fliegen und kaufte sich ein eigenes Flugzeug.

1916 gründete Boeing mit einem befreundeten Ingenieur die Pacific Aero Products Company, die ein Jahr später zur Boeing Airline Company umbenannt wurde. Nachdem die USA 1917 dem Ersten Weltkrieg beigetreten waren, vergab das Militär einen Auftrag zur Lieferung mehrerer Schulungsflugzeuge. Diesen Auftrag konnte sich Boeing mit dem Model C sichern. Nachdem das Unternehmen durch die Zusammenarbeit mit der US-Navy zunächst wachsen konnte, drohte nach Ende des Ersten Weltkrieges die Pleite. Aus diesem Grund verkleinerte William E. Boeing das Unternehmen wieder und konzentrierte sich zunächst stärker auf Passagier-, Fracht- und Postflugzeuge.

Erste Fluglinien und ein Luftpost-Skandal

Nachdem Boeing mit dem Postflugzeug Model 40A und dem Passagierflugzeug Model 80 erste Erfolge feiern konnte, gründete sich 1927 die erste Fluglinie mit der Bezeichnung Boeing Air Transport. Nach einigen Fusionen und Zukäufen gründete Boeing 1931 dann die United Air Lines, unter deren Namen Passagier- und Postflüge angeboten wurden.

Doch der erste Skandal ließ nicht lange auf sich warten. 1934 sah sich das Unternehmen dem Vorwurf ausgesetzt, ein Monopol gebildet zu haben. Im sogenannten Luftpost-Skandal musste die vor wenigen Jahren gegründete Gesellschaft in die Firmen Boeing Airplane Company, United Aircraft Company und United Air Lines aufgeteilt werden.

Nach diesem Skandal zog sich der Gründer William E. Boeing aus dem Unternehmen zurück und widmete sich verschiedenen Tätigkeiten, wie der Pferdezucht oder Immobiliengeschäften. Er verstarb 1956 an einem Herzinfarkt.

Der zweite Weltkrieg und viele neue Modelle

Mit rund 800 Beschäftigten war Boeing 1928 einer der größten Flugzeughersteller Amerikas. Während des Zweiten Weltkriegs konnte der Konzern die US-Luftwaffe vor allem mit der Boeing 299, auch bekannt unter der Bezeichnung B-17, überzeugen. Das Flugzeug hatte eine Reichweite von rund 2.900 Kilometern bei normaler Beladung und zudem eine für damalige Verhältnisse enorme Nutzlast. Eine maximale Bombenzuladung von 5.800 Kilogramm und eine zehn Mann starke Besatzung fügten Deutschland während des zweiten Weltkrieges enorme Schäden zu. Insgesamt baute Boeing bis Kriegsende über 12.700 B-17-Flugzeuge und leistete damit einen großen Beitrag zum Sieg der Alliierten über Deutschland.

Neben 3.970 Stück der B-29 "Superfortress"-Bomber und dem Verkehrsflugzeug Stratoliner sowie dem Luxus-Flugboot Clipper wurde auch die Douglas C-47 bei Boeing vom Band gelassen. Die Douglas C-47 erlangte in Deutschland vor allem wegen ihrer Bezeichnung als "Rosinenbomber" während der Berliner Luftbrücke große Bekanntheit und versorgte das durch die Sowjetunion blockierte West-Berlin mit Lebensmitteln und anderen wichtigen Gütern.

Boeing liefert an die deutsche Lufthansa

1960 erhielt die deutsche Lufthansa als erste Fluggesellschaft ein Modell der Boeing 737-100-Flugzeuge. Nach Ende der Ölkrise in den Siebzigerjahren gelang es, den Flugverkehr auch für die breite Masse zugänglich zu machen. Boeing konnte sich auf dem Flugzeugmarkt gegen einige Konkurrenten durchsetzen und übernahm 1997 das Unternehmen McDonnell Douglas. Damit brachte sich Boeing sowohl im Rüstungssektor als auch an der Börse in eine bessere Position. In Europa entstand mit Airbus allerdings ein neuer großer Konkurrent.

Boeing in der Krise

Nachdem zwei Flugzeuge der Baureihe 737 Max im Oktober 2018 und März 2019 abgestürzt waren, gerieten Boeing und die US-Luftfahrtaufsicht FAA stark in die Kritik. Als Ursache gilt eine fehlerhafte Steuerungssoftware, was dazu führte, dass insgesamt 346 Menschen bei diesen zwei Abstürzen starben. Für Boeing entpuppte sich dieser Skandal als ein wirtschaftliches Desaster und hatte enorme Auswirkungen auf das Image des Konzerns. Rund 200 737-Max-Flugzeuge mussten aufgrund des zwischenzeitlich erlassenen Start- und Verkaufsverbots zwischengelagert werden. Erst im November 2021 hoben die Aufsichtsbehörden nach anderthalb Jahren das Startverbot für die 737 Max auf.

Anfang Januar 2021 verurteilte das US-Justizministerium den US-Luftfahrtriesen außerdem zu einer Strafzahlung von über 2,5 Milliarden US-Dollar. Neben der von der Justizbehörde auferlegten Strafe, soll der Großteil der Strafzahlungen Fluggesellschaften, die als Kunden von Boeing geschädigt wurden, und einem Entschädigungsfonds für die Angehörigen der Absturzopfer zufließen. Auf diese Konsequenzen reagierte der Konzern mit Sparmaßnahmen und senkte die Mitarbeiteranzahl von rund 160.000 Anfang 2020 auf rund 142.000 im Jahr 2021. Im Jahr 2022 legte die Börsenaufsicht Boeing ein weiteres Strafverfahren um seinen Unglücksflieger mit der Zahlung eines Bußgelds in Höhe von 200 Millionen US-Dollar bei: Boeing habe die Anleger in die Irre geführt, indem sie diesen trotz ernsthafter Bedenken die Sicherheit der 737 Max zugesichert habe.

Im Geschäftsjahr 2022 überraschte Boeing die Analysten der Wall Street mit unerwarteten Verlusten, die der Flugzeugriese den hohen Produktionskosten zuschrieb. Boeing versuchte sowohl den verbleibenden Rückstand an 737-Max-Jets als auch die Auslieferungen der 787-Dreamliner zu erhöhen - die Produktion der 787 bleibt jedoch unter den normalen Raten. "Wir haben immer noch ein paar zu viele Unterbrechungen in unseren Linien [...] da wir auf Engpässe in der Lieferkette stoßen", erläuterte CEO Dave Calhoun in einer Pressemitteilung an die Investoren.

Boeing setzt auf Nachhaltigkeitstechnologien

Langfristig hat sich Boeing einen neuen Fokus gesetzt: Nachhaltigkeit. Neben den kontinuierlich steigenden Produktionsraten investiere Boeing verstärkt in Mitarbeiter, Produkte und Technologien. Mithin erweitere der Weltkonzern sein ecoDemonstrator-Programm, um neue Nachhaltigkeitstechnologien zu testen und das Branchenziel, bis 2050 Netto-Null-Emissionen zu erreichen, zu verwirklichen, erläuterte Stan Deal, Präsident und CEO von Boeing Commercial Airplanes, in einer Pressemitteilung. Damit investiere das Unternehmen gezielt in Innovationen, die den Treibstoffverbrauch, die Emissionen und die Lärmbelastung seiner Produkte reduzieren. Unter anderem plane das Unternehmen zusammen mit der NASA, United Airlines und der DLR Testflüge mit nachhaltigem Kraftstoff zu starten, heißt es in einer weiteren Pressemitteilung. Durch die Testflüge möchte das branchenübergreifende Team herausfinden, wie moderne Treibstoffe und Triebwerke sowie andere technologische Lösungen, zur Verringerung von Emissionen und der Klimawirkung von Kondensstreifen beitragen können.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Airbus

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Airbus

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Werbung

Bildquellen: Boeing, Jordan Tan / Shutterstock.com

Nachrichten zu Lufthansa AG

Analysen zu Lufthansa AG

DatumRatingAnalyst
27.02.2024Lufthansa UnderweightJP Morgan Chase & Co.
26.02.2024Lufthansa Equal WeightBarclays Capital
23.02.2024Lufthansa OverweightBarclays Capital
23.02.2024Lufthansa UnderweightJP Morgan Chase & Co.
23.02.2024Lufthansa Sector PerformRBC Capital Markets
DatumRatingAnalyst
23.02.2024Lufthansa OverweightBarclays Capital
08.01.2024Lufthansa BuyUBS AG
19.12.2023Lufthansa BuyUBS AG
30.11.2023Lufthansa OverweightBarclays Capital
06.11.2023Lufthansa OverweightJP Morgan Chase & Co.
DatumRatingAnalyst
26.02.2024Lufthansa Equal WeightBarclays Capital
23.02.2024Lufthansa Sector PerformRBC Capital Markets
12.01.2024Lufthansa Sector PerformRBC Capital Markets
07.12.2023Lufthansa NeutralGoldman Sachs Group Inc.
01.12.2023Lufthansa Sector PerformRBC Capital Markets
DatumRatingAnalyst
27.02.2024Lufthansa UnderweightJP Morgan Chase & Co.
23.02.2024Lufthansa UnderweightJP Morgan Chase & Co.
07.02.2024Lufthansa UnderperformBernstein Research
22.01.2024Lufthansa UnderweightJP Morgan Chase & Co.
19.01.2024Lufthansa UnderperformBernstein Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"