finanzen.net
10.10.2019 17:02
Bewerten
(0)

US-Verkehrsbehörde ermittelt gegen Tesla: Sammelklage fordert Rückruf des Model X und S

Mängel an Akkus: US-Verkehrsbehörde ermittelt gegen Tesla: Sammelklage fordert Rückruf des Model X und S | Nachricht | finanzen.net
Mängel an Akkus
Der Elektroautohersteller Tesla muss sich gegenüber einer Sammelklage verantworten. Nun prüft die US-Verkehrsbehörde, ob ein möglicher Rückruf von bis zu 2.000 Fahrzeugen notwendig ist.
• Tesla-Kunden erheben Sammelklage gegen das Unternehmen
• Softwareupdate soll Akkus vor Brand schützen, drosselt jedoch die Leistungsfähigkeit
• US-Verkehrsbehörde ermittelt bezüglich einem möglichen Fahrzeugrückruf

Kunden des Unternehmens werfen dem Konzern vor, nach Bekanntmachung von Mängeln der Akkus in den Modellen Model S und Model X keine befriedigenden Maßnahmen getroffen zu haben.

Tesla drosselt Akkuleistung

Die Fahrzeuge Model X und Model S des Elektroautoherstellers Tesla wiesen bei einigen Objekten Akkudefekte auf, wodurch sich die Batterie teilweise selbst entzündete. Doch anstelle einen Batterieaustausch bei den betroffenen Fahrzeugen durchzuführen, handelte das Unternehmen lediglich mit Softwareupdates, womit der Defekt behoben werden sollte.
Hierdurch werde jedoch die Leistungsfähigkeit der teuren Akkus in Mitleidenschaft gezogen. Kunden berichten von einer bis um 40 Kilometern verringerten Reichweite pro Ladung, was 10 Prozent der Gesamtleistung entspricht, sowie zunehmende Akkuladezeiten. Betroffen seien Fahrzeuge der Baujahre 2012 bis 2019.

Tesla muss sich einer Sammelklage stellen

Aufgrund dieses Mangels ist nun ein Rechtsstreit zwischen dem Konzern und Kunden des Unternehmens ausgebrochen, wodurch sich der Elektromobilitätshersteller nun einer Sammelklage stellen muss.
Die Kläger fordern einen Austausch der defekten Batterien, die US-Verkehrsbehörde NHTSA reagiert auf die Petition der Teslafahrer und ermittelt dementsprechend gegen den Konzern. Es wird geprüft, ob der Defekt einen Rückruf der Fahrzeuge zur Folge hätte haben müssen, davon betroffen wären rund 2.000 Fahrzeuge.
Die Verkehrsbehörde überprüft zudem, ob Tesla die stattlichen Behörden und Fahrzeughalter nicht ordnungsgemäß über den Defekt und die damit verbundenen Risiken aufgeklärt habe, um einen Rückruf der Modelle zu vermeiden. Außerdem sollen Tesla die Probleme und die aus dem Softwareupdate resultierenden Mängel bekannt gewesen sein. Von diesem Standpunkt aus scheint es, als ob Tesla "den gesetzlich gewährleisteten Batterieaustausch vermeiden wollte," heißt es in der Klageschrift.
Außerdem sei ein Update keine angemessene Maßnahme, um dem Risiko einer potentiellen Entflammung des Akkus entgegenzuwirken. In der Klageschrift heißt es weiter, "Tesla benutzt Softwareupdates, um potentiell weit verbreitete und gefährliche Mängel zu vertuschen."
Nach Abschluss der Ermittlungen wird die NHTSA entscheiden, ob ein Rückruf der Fahrzeuge durchgeführt werden muss, wodurch Tesla nicht nur unter finanziellen Schäden leiden würde, sondern auch das Image Kratzer erhalten würde.
Sollte die Verkehrsbehörde zu Gunsten von Tesla entscheiden, so müsste das Unternehmen die bekannten Fehler und Mängel lediglich veröffentlichen und im staatlichen Register eintragen, ein Fahrzeugrückruf wäre nicht von Nöten.

Leistungsverlust sei bei Akkus normal

Tesla bestrebt seit Jahren, die Kosten der Akkuherstellung zu verringern, doch der Konzern hat fortlaufend Probleme mit Qualitätskontrollen und Abfällen im Zuge der Batterieherstellung.
Und bislang hat sich der Fahrzeughersteller zu den aktuellen Vorwürfen der Kläger nicht direkt geäußert, es liegt lediglich ein vor Monaten abgegebenes Statement vor, in welchem Tesla den berichteten Leistungsverlust der Batterien als natürlichen Zyklus beschreibt, von welchem nur "ein kleiner prozentualer Anteil der Fahrzeugbesitzer" betroffen wäre.
Tesla beteuert zudem, die Softwareupdates würden zur verbesserten Langlebigkeit und zum allgemeinen Schutz der Akkus beitragen, wohingegen der Güteverlust "normal" sei.
Seit der Bekanntmachung der Klage hat Tesla das abgegebene Statement etwas überarbeitet und angedeutet, dass der Konzern bereits neue Updates zur Behebung der Probleme zur Verfügung gestellt habe, wobei alle vorigen Softwareupdates ebenfalls zum Schutz der Akkus im Model S und Model X beigetragen haben.
Doch ob Tesla dennoch zu einem Batterieaustausch verpflichtet wird, liegt in der Entscheidungsgewalt der NHTSA.

Henry Ely / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Benjamin Zhang / Business Insider, Justin Sullivan/Getty Images

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    1
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Probleme mit Flashspeicher
Tesla-Fahrer vor teurer Reparatur? Chips geben den Geist auf
Erneut steht Tesla mit weniger erfreulichen Meldungen in der Öffentlichkeit: Mehrere Fahrer älterer Tesla-Modelle beschweren sich über Probleme bei ihrem Display, was zu erheblichen Fehlfunktionen geführt habe.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
07.10.2019Tesla VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
04.10.2019Tesla UnderperformCredit Suisse Group
03.10.2019Tesla UnderperformRBC Capital Markets
03.10.2019Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
26.09.2019Tesla UnderperformCredit Suisse Group
25.07.2019Tesla OutperformOppenheimer & Co. Inc.
21.06.2019Tesla buyJefferies & Company Inc.
08.04.2019Tesla buyJefferies & Company Inc.
04.04.2019Tesla BuyCanaccord Adams
27.03.2019Tesla buyJefferies & Company Inc.
17.07.2019Tesla Equal-WeightMorgan Stanley
12.06.2019Tesla Equal-WeightMorgan Stanley
02.05.2019Tesla Equal-WeightMorgan Stanley
02.05.2019Tesla Peer PerformWolfe Research
25.04.2019Tesla market-performBernstein Research
07.10.2019Tesla VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
04.10.2019Tesla UnderperformCredit Suisse Group
03.10.2019Tesla UnderperformRBC Capital Markets
03.10.2019Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
26.09.2019Tesla UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX etwas höher erwartet -- Asiens Börsen mehrheitlich etwas fester -- Wirecard bestellt Sonderprüfer -- SAP bestätigt vorläufige Zahlen -- Sartorius wird optimistischer -- Hypoport im Fokus

METRO-Großaktionär steigt bei Prosieben ein. Britische Regierung beantragt Brexit-Verschiebung. Sunrise wirbt bei Aktionären um Zustimmung zu UPC-Übernahme. BMW-Chef sucht Schulterschluss mit Daimler und stichelt gegen VW. Lufthansa und Gewerkschaft bewerten Warnstreik.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die reichsten Länder Welt 2019
Deutschland gerade noch in den Top 20
Die Performance der DAX 30-Werte in Q3 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
Hohe Gehälter:
Welche Arbeitgeber am meisten zahlen
Die wertvollsten Fußballvereine der Welt 2019
Welcher Club ist am wertvollsten?
Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
NEL ASAA0B733
BMW AG519000
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
adidasA1EWWW
Deutsche Telekom AG555750