finanzen.net
14.08.2019 21:40
Bewerten
(4)

Saudi Aramco vor Börsengang: Was der 15-Milliarden-Dollar-Deal für Saudi Aramco und Reliance bedeutet

Milliarden-Dollar-Deal: Saudi Aramco vor Börsengang: Was der 15-Milliarden-Dollar-Deal für Saudi Aramco und Reliance bedeutet | Nachricht | finanzen.net
Milliarden-Dollar-Deal
Wenn zwei Platzhirsche einen Deal abschließen und Kräfte vereinen, hat dies meist Ausweitung der Marktmacht und Profitsteigerung zur Folge. Wie der milliardenschwere Zusammenschluss von Saudi Aramco und Reliance, den Börsengang Aramcos beflügeln kann.
• Reliance Industries erfährt größte ausländische Investition
• Reliance Industries mit 75 Milliarden US-Dollar bewertet
• Saudi Aramco träumt von Börsengang

Milliarden-Deal in Ölindustrie

Saudi Aramco, ein staatliches Unternehmen und die weltweit größte Erdölförderungsgesellschaft aus Dhahran, Saudi-Arabien, arbeitet von nun an mit dem Erdöl- und Chemikalienunternehmen Reliance zusammen. Es handelt sich um eines der größten internationalen Geschäfte jeher, wobei der vermögendste Mann Asiens, Vorstandsvorsitzender Mukesh Ambani des indischen Mischkonzern Reliance Industries und das global profitabelste Unternehmen Saudi Aramco, weltweit größter Öllieferant, aufeinander treffen.
Der Deal beschreibt Indiens größte Direktinvestition von ausländischen Unternehmen und stellt zusätzlich die Basis für den historisch größten Börsengang der globalen Märkte dar - das Saudi Aramco IPO.

Börsengang für Saudi Aramco ist möglich

Die Konzernchefs Mukesh Ambani (Reliance) und Amin Nasser (Saudi Aramco) einigten sich auf eine Beteiligung des Ölgiganten Saudi Aramco an Reliance in Höhe von 20 Prozent. Hierfür erhielt Reliance rund 15 Milliarden US-Dollar, wodurch sich ein gesamter Unternehmenswert von 75 Milliarden US-Dollar ergibt. Zusätzlich beinhaltet die Übernahme Verträge, um enge Zusammenarbeit und gemeinsamen wirtschaftlichen Erfolg zu sichern, wobei die Unternehmen auf gegenseitige Unterstützung der jeweiligen Konzernpläne setzen.
Trotz 12-prozentigem Rückgang des Nettogewinns im ersten Halbjahr 2019, behauptet sich Saudi Aramco mit 46,9 Milliarden US-Dollar Gewinn als das profitabelste Unternehmen weltweit. Apple als profitabelstes börsennotiertes Unternehmen erwirtschaftete im gleichen Zeitraum 31,5 Milliarden US-Dollar Profit und somit knapp 33 Prozent weniger als der Öl-Konzern.
Ein Ende 2020 geplanter Börsengang von Saudi Aramco könnte demnach Grund für die Erweiterung des Unternehmensportfolios und der zugrundeliegenden Übernahme sein, denn der Ölkonzern liebäugelte schon in den vergangenen Jahren den Schritt zum Aktienunternehmen zu wagen, scheiterte jedoch.
Die Ratingagentur Moody’s gab den 2018 erzielten Nettogewinn von Saudi Aramco auf 111,1 Milliarden US-Dollar an und schätzte den Gesamtwert des Konzernes auf 500 Milliarden US-Dollar, somit wäre der geplante Börsengang der größte jemals vollzogene.

Weshalb der Aramco-Reliance-Deal zustande kam

Konzernchef Ambani konnte durch Reliance Industries laut Forbes ein Nettovermögen von 46 Milliarden US-Dollar aufbauen. Die Geschäfte beliefen sich zu großen Teilen auf die Weiterverarbeitung von Öl aus Saudi-Arabien, wodurch eine enge Partnerschaft und nun Teil-Übernahme durch Saudi Aramco dem indischen Unternehmen Umsatzwachstum versprechen.
Der saudische Öl-Gigant profitiert durch gesicherten Absatz auf dem asiatischen Markt, von welchem Saudi Aramcos hohen Gewinne abhängig sind. Der Zusammenschluss sichert dem Konzern eine vertragliche Absatzmenge von mindestens 5 Prozent der gesamten Ölförderung des Unternehmens und stellt so zusätzliche Profitgarantien dar.
Bei diesem Deal der Superlative profitieren die Unternehmen voneinander und die Fusion war somit ein logischer Schritt für beide Seiten, denn ein Börsengang für Saudi Aramco wird hierdurch vereinfacht und Reliance Industries kann mit gewonnenem Kapital und starkem Partner ambitionierte Pläne sowie Unternehmenserweiterungen verfolgen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: FAYEZ NURELDINE/AFP/Getty Images

Nachrichten zu Reliance Industries Ltd. (RIL)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Reliance Industries Ltd. (RIL)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.12.2008Reliance Industries overweightMorgan Stanley
30.03.2006Reliance Industries kaufenAsia Investor
22.06.2005Reliance Industries in Position gehenAsia Investor
12.12.2008Reliance Industries overweightMorgan Stanley
30.03.2006Reliance Industries kaufenAsia Investor
22.06.2005Reliance Industries in Position gehenAsia Investor

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Reliance Industries Ltd. (RIL) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht mit Abgaben ins Wochenende -- US-Börsen stürzen ab -- Salesforce überraschend optimistisch -- thyssenkrupp will wohl KlöCo übernehmen -- Wirecard, Lufthansa im Fokus

HP bekommt neuen Chef. VW will sich womöglich an chinesischen Zulieferern beteiligen. Google ändert Android-Namensgebung. Commerzbank prüft wohl weiteren Abbau von bis zu 2500 Stellen. Continental will angeblich neun Werke schließen. Daimler hält an Kooperation mit Renault fest.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Marktturbulenzen nehmen zu. Investieren Sie nun vermehrt in "sichere Häfen"?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
MTU Aero Engines AG Em 2017A2G83P
Braas Monier Building Group S.A.BMSA01
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
BASFBASF11