finanzen.net
01.02.2019 18:50
Bewerten
(1)

Schwieriger Markt für Hochrisikokredite: Die Anzeichen für eine Finanzkrise mehren sich

Milliardenabflüsse: Schwieriger Markt für Hochrisikokredite: Die Anzeichen für eine Finanzkrise mehren sich | Nachricht | finanzen.net
Milliardenabflüsse
DRUCKEN
Anleger ziehen in großem Stil Einlagen aus US-amerikanischen Kreditfonds ab. Das weckt Erinnerungen an die letzte Finanzkrise.
Der Markt für spekulative, besicherte Kredite, auch Leveraged Loans genannt, verzeichnet derzeit Milliardenabflüsse. Ein Signal, das Experten hellhörig werden lässt.

Markt trocknet langsam aus

Dabei boomte der Markt für Hochrisikokredite, über die sich Unternehmen mit schwachen Bilanzen und schlechten Kreditprofilen gerne mit frischem Kapital versorgen, noch bis Sommer vergangenen Jahres. Das Volumen ausstehender Kredite für verschuldete Unternehmen markierte noch im September neue Allzeithöchststände.

Doch infolge starker Schwankungen an den Aktienbörsen und dramatischer Kursverluste zum Jahresende 2018 zogen Investoren Milliarden aus amerikanischen Kreditfonds ab.

Mitursache für die letzte Finanzkrise

Experten sehen die massiven Mittelabflüsse mit Sorge, denn die Entwicklung könnte ein Hinweisgeber für eine mögliche neue Finanzkrise sein. Die Kredite, die Banken auf der Suche nach Rendite an Unternehmen mit niedriger Bonität vergeben und deren Zinssatz sich an den Interbankensatz koppelt, verzeichneten eine große Nachfrage. Das Geschäftsmodell ist dabei recht einfach: Banken profitieren von steigenden Zinssätzen, wenig kreditwürdige Unternehmen erhalten frisches Kapital.

Eigentlich verkaufen Banken diese Hochrisikokredite weiter, statt sie in ihren Büchern zu halten. Käufer sind dann Pensionskassen, Versicherer oder Investmentfonds. Bleiben sie aber auf den Krediten sitzen oder werden sie nur mit großem Abschlag los, droht eine ähnliche Entwicklung wie vor 10 Jahren, als die Kreditmärkte ausgetrocknet waren. 2008 waren es Subprime-Hypotheken, die mit einem ähnlichen Prinzip Mitverursacher der Finanzkrise waren.

Sicherer als Anleihen?

Warum Investoren trotz der Erfahrungen der Vergangenheit in den zurückliegenden Jahren Milliarden in den Markt für Hochrisikokredite investiert haben, lässt sich teilweise durch die Zinsbindung erklären, die Kreditgebern einen Zinsanstieg zusicherte. Zeitgleich galten Leveraged Loans im Vergleich zu Anleihen als sichere Anlage. Denn im Falle einer Unternehmenspleite hatten Gläubiger vor Anleihe-Inhabern Vorrecht, auf die Konkursmasse zugreifen zu können.

Doch zumindest das Zinsargument wird immer weniger relevant. Seit einiger Zeit ist die US-Notenbank Federal Reserve leiser geworden, was die ursprünglich angekündigten drei Leitzinserhöhungen für 2019 angeht. Am Mittwoch hatten die Währungshüter ihren geldpolitischen Kurswechsel nochmals bestätigt und eine wesentlich vorsichtigere Haltung als noch auf ihrer vorherigen Sitzung im Dezember an den Tag gelegt.

Und auch in Punkto Sicherheit hat das Konstrukt "Hochrisikokredite" Risse bekommen. Denn ursprüngliche Schutzmechanismen, wie regelmäßige Covenant-Tests mit denen Gläubiger den Schuldner und dessen finanzielle Lage überwachen konnten, wurden in den letzten Jahren zunehmend unterlassen. Stattdessen werden viele Kreditverträge mit "Covenant Lite" abgesegnet. Das zentrale Instrument zum Gläubigerschutz wird somit aufgeweicht, mögliche Überwachungsmöglichkeiten deutlich eingeschränkt.

Experten warnen

Das hat in letzter Zeit eine Reihe von Experten und Regulierern auf den Plan gerufen, die vor den aktuellen Entwicklungen am Markt für Leveraged Loans waren. Die ehemalige Fed-Chefin Janet Yellen etwa warnte vor den Ähnlichkeiten zwischen der Marktlage heute und der Situation 2008, als Hypothekenkredite die Finanzkrise mit auslösten.

Auch Moody’s Investor Service zeigte sich kürzlich gegenüber Marketwatch besorgt über die Qualität der Schutzmaßnahmen, die bei Leveraged Loans vorherrschen. Anleger seien einem höheren Risiko ausgesetzt, warnten de Experten.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: olegator / Shutterstock.com, Pakhnyushcha / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt um Nulllinie -- Dow geht stabil aus dem Handel -- HSBC verfehlt 2018 Erwartungen -- Sammelklage gegen Trumps Notstandserklärung -- TOM TAILOR, ProsiebenSat.1, Wirecard im Fokus

OSRAM-Vorstandschef mit 73,82 Prozent entlastet. Vapiano prüft für mehr Profitabilität auch Standortschließungen. Iberdrola will Aktien für bis zu 1,15 Mrd Euro zurückkaufen. Walmart punktet im Weihnachtsgeschäft. MorphoSys-Chef und -Mitgründer geht in den Ruhestand. Nestlé will an bestehendem Süßigkeitengeschäft festhalten.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Die beliebtesten Marken im Social Web 2018
Kundenlieblinge 2018
Die teuersten Scheidungen
Diesen Menschen kommt das Liebes-Aus teuer zu stehen
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
So viel verdienen die reichsten Amerikaner pro Stunde
Wer ist an der Spitze?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Apple Inc.865985
Aurora Cannabis IncA12GS7
SteinhoffA14XB9
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
TUI AGTUAG00
BASFBASF11
Infineon AG623100
NEL ASAA0B733
Volkswagen (VW) AG Vz.766403