finanzen.net
25.03.2019 14:24
Bewerten
(0)

Handelskrieg: So hoch ist der Wirtschaftsverlust für die USA

Milliardenverlust: Handelskrieg: So hoch ist der Wirtschaftsverlust für die USA | Nachricht | finanzen.net
Milliardenverlust
DRUCKEN
Mit seiner Maßnahme wollte US-Präsident Donald Trump seinem Land eigentlich einen Gefallen tun. Doch wie es scheint, hat sich das Gegenteil ergeben. Der Handelsstreit zwischen den USA und China brachte der US-Wirtschaft einen Verlust in Milliardenhöhe.
Seit rund einem Jahr liefern sich die USA und China einen regelrechten Handelskrieg. Nicht ohne Folgen. Weltweit sorgten die Spannungen zwischen den Großmächten für wirtschaftliche Konsequenzen. Besonders in den USA.

US-Wirtschaft mit milliardenhohen Verlusten

Das haben Forscher des National Bureau of Economic Research (NBER) im Rahmen einer Studie herausgefunden. Demnach soll sich der Gesamtwohlsverlust in den USA auf 7,8 Milliarden US-Dollar belaufen. Während der Import von den durch die Strafzölle betroffenen Ländern um 31,5 Prozent zurückging, nahmen die US-Exporte um 11 Prozent ab. Die höheren Importkosten brachten sowohl Herstellern als auch Konsumenten einen jährlichen Verlust in Höhe von 68,8 Milliarden US-Dollar. Am meisten betroffen waren dabei "Arbeiter des Sektors handelbare Güter in stark republikanischen Bezirken", wie es in der Studienbeschreibung heißt.

"Waffenstillstand" - Einigung in Sicht?

Ein Problem, das wohl auch US-Präsident Donald Trump erkannt hat. Denn nach und nach lässt die US-amerikanische Regierung von ihrer strikten Wirtschaftspolitik ab. Erst kürzlich verschob Trump das Datum, an dem er die Strafzölle von 10 auf 25 Prozent anheben wollte, auf April. Auch werden der US-Finanzminister Steven Mnuchin und Handelsbeauftragter Robert Lighthizer am 28. und 29. März für weitere Verhandlungen nach China reisen. Der stellvertretende Ministerpräsident der Volksrepublik Liu He wird Anfang April in Washington erwartet.

Gegenüber Reportern verlautete der US-Präsident im Weißen Haus, dass der "Deal" gut vorankommt. Die China-Reise sollte einen positiven Beitrag zur Beilegung des Konflikts leisten. Die bisherigen Gespräche verliefen auf beiden Seiten positiv. Nach einem Treffen mit Chinas Vizepremier Liu He Ende Januar, äußerte Trump, dass die beiden Länder "ein großartiges Handelsabkommen" planen. Doch von seinen verhängten Zöllen will der US-Präsident vorerst dennoch nicht ablassen. Man wolle sicherstellen, dass sich China auch tatsächlich an die Vereinbarung hält.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Lightspring / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- Wall Street beendet Tag leichter -- Trump verschiebt Entscheidung über EU-Autozölle -- Fresenius legt große Übernahmen auf Eis -- Pinterest, thyssen, Dürr im Fokus

Unfallermittler: Teslas 'Autopilot' war bei Todescrash eingeschaltet. Arcelor-Aktien erneut sehr schwach - Längste Verlustserie seit 1997. Siemens und Philips anscheinend in Brasilien im Visier des FBI. Juventus Turin trennt sich von Trainer Allegri. Labour erklärt Brexit-Gespräche mit Regierung für gescheitert. Salzgitter, Klöckner, thyssen: Stahlwerte-Aktien schwächeln weiter. Zalando-Aktie unter Druck - UBS skeptisch mit Blick auf Wachstum.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
In diesen Ländern ist Netflix am billigsten
Wo zahlen Abonnenten am wenigsten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundesjustizministerin Barley (SPD) hat vorgeschlagen, die Mietpreisbremse zu verschärfen. Was halten Sie von dieser Idee?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Amazon906866
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
SAP SE716460
Allianz840400
BMW AG519000
BayerBAY001
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
NEL ASAA0B733
E.ON SEENAG99
BASFBASF11