02.02.2015 15:00

Ferratum-Börsengang mit signifikantem Marktpotenzial

Mobile Banking IPO: Ferratum-Börsengang mit signifikantem Marktpotenzial | Nachricht | finanzen.net
Mobile Banking IPO
Folgen
Ferratum geht mit seinem bereits in Europa, Neuseeland und Australien führenden Geschäftsmodell, dem Anbieten mobiler Konsumentenkredite, im Februar an die deutsche Börse.
Werbung
Zusammen mit der Tochtergesellschaft Ferratum Group wagt sich der finnische Anbieter von mobilen Konsumentenkrediten für Privatpersonen mit dem Namen Ferratum Oyj nun am 6. Februar aufs deutsche Parkett. Bereits im November letzten Jahres war das IPO ohne konkreten Termin angekündigt worden. Die Ferratum-Aktie wird im regulierten Markt in Frankfurt, dem Prime Standard, gelistet. Der Angebotszeitraum beginnt am 22. Januar und wird voraussichtlich am 4. Februar enden. Die Bookbuildingspanne liegt zwischen 15,00 und 18,00 Euro - bei der Ausgabe von geplanten 6.517.188 Ferratum-Aktien ergibt sich somit ein Börsengang-Volumen von maximal rund 117,3 Millionen Euro. Ferratum werden davon Nettoerlöse von bis zu 48 Millionen Euro zufließen.

Geschäftsmodell und Wachstum von Ferratum

Ferratum mit Unternehmenssitz in Helsinki ist mittlerweile führender Anbieter von mobilen Konsumentenkrediten in Europa, Australien sowie Neuseeland und ist insgesamt in 19 Ländern operativ tätig. Über das Unternehmen können Kredite im Volumen von 25 Euro bis 2.000 Euro jederzeit von Smartphones oder via Internet beantragt werden. Nach softwarebasierter Prüfung der Kreditwürdigkeit des potenziellen Kunden wird die Entscheidung zur Kreditvergabe in wenigen Minuten getroffen. Seit der Gründung 2005 zeigt das finnische Unternehmen ein stetiges Wachstum und beschäftigt aktuell rund 350 Mitarbeiter. International kann Ferratum bereits mehr als 2,8 Millionen Kunden vorweisen. Dabei werden die Kredite mit Hilfe der Ferratum Bank Ltd vergeben, einer der Tochtergesellschaften der Ferratum Group, welche Inhaberin einer EU-Banklizenz ist. Dies ermöglicht dem Kreditanbieter die Abwicklung regulierter Transaktionen in allen EU-Mitgliedsstaaten, in denen hierfür eine Banklizenz erforderlich ist.
Am Markt wird Ferratum mit 770 Millionen Euro bewertet. Der Free Float des Unternehmens soll sich auf 25 bis 30 Prozent belaufen. Im Geschäftsjahr 2013 erzielte der Konzern Umsätze von 58,2 Millionen Euro. In den ersten neun Monaten 2014 beliefen sich die Erlöse auf 49,4 Millionen Euro, gegenüber 43,4 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Das operative Ergebnis erhöhte sich daneben deutlich um 47,4 Prozent auf 8,5 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Steuern zog ebenfalls deutlich um 54,6 Prozent auf 5,8 Millionen Euro an.

Gründe für den Ferratum-Börsengang

Ferratum plant mit dem angestrebten Emissionserlös aus dem IPO die Wachstumsstrategie weiter umzusetzen. Der Fokus liegt dabei eigenen Angaben zufolge auf dem organischen Wachstum in existierenden Märkten, der weiteren geografischen Expansion, der Diversifizierung des Produktportfolios und der Vision, eine führende Mobile Bank zu etablieren. Konkret plant Ferratum, die Geschäftstätigkeit mittelfristig auf 30 Länder auszuweiten und die Marktposition in bestehenden Märkten auszubauen. Darüber hinaus stellt Ferratum die Markteinführung einer Multi-Banking App in Aussicht.
Jorma Jokela, Gründer und CEO der Ferratum Group, sieht im geplanten Börsengang eine große Chance, um den Wachstumskurs des Unternehmens voranzutreiben. "Der Bankensektor befindet sich in einer Phase des Umbruchs: Der Smartphone-Boom wirkt dabei als Treiber für die Entwicklung digitaler Anwendungen - auch für Finanzdienstleistungen. Damit erhöht sich der Druck auf traditionelle Banken und forciert gleichzeitig unsere Marktchancen. Nachdem wir unser Mikrokredit-Geschäft erfolgreich etabliert haben, planen wir als nächsten logischen Schritt, unsere Tätigkeit durch das Angebot zusätzlicher Bankdienstleistungen zu erweitern. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf einfachen, mobilen Lösungen, die den modernen Kundenerwartungen entsprechen und den Gang zur Bankfiliale ersetzen. Kurzum - mit Ferratum wird das Smartphone zur Mobile Bank", so Jokela in einer Unternehmensmitteilung.

Bankenbranche im Wandel - Mobile Banking auf dem Vormarsch

Immer mehr Menschen nutzen ihr Smartphone, um Alltägliches zu erledigen. Längst stehen nicht mehr nur Telefonie und Shortmessages ganz oben auf der Anwendungsliste, User nutzen die Geräte zunehmend auch zum Einkaufen, um private und geschäftliche Emails zu verfassen oder Bankgeschäfte zu tätigen. Ferratum erwartet, dass das Volumen mobiler Bezahlsysteme 2017 eine Billion Euro pro Jahr übertreffen wird. Davon will das Unternehmen durch sein spezielles Know-how in den Bereichen Mobile und Banking profitieren. Mit konzerneigenen Produkten wie der optimierten Scoring Software und der Verarbeitung und Analyse weitreichender Kundendaten hat Ferratum auf dem Weg zu diesem Ziel nach eigenen Angaben profitable Weichen gestellt.

Melanie Flößer/Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Multitude SE (ex Ferratum Oyj)
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Multitude SE (ex Ferratum Oyj)
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Ferratum

Nachrichten zu Multitude SE (ex Ferratum Oyj)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Multitude SE (ex Ferratum Oyj)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.08.2019Ferratum buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
21.11.2018Ferratum buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
28.06.2018Ferratum buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
28.06.2018Ferratum buyequinet AG
11.01.2018Ferratum Neutralequinet AG
27.08.2019Ferratum buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
21.11.2018Ferratum buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
28.06.2018Ferratum buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
28.06.2018Ferratum buyequinet AG
09.12.2016Ferratum buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
11.01.2018Ferratum Neutralequinet AG

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Multitude SE (ex Ferratum Oyj) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Heute live um 18 Uhr: Platzt jetzt die Immobilienblase?

Grundbesitz gilt als krisensicher, doch manche Experten sehen bereits das Platzen der Immobilienblase voraus. Wie groß ist die Gefahr wirklich? Sollten Sie noch in Immobilien investieren? Und wie sichern Sie Ihr Eigenheim finanziell am besten ab?

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Multitude Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

Nach Stimmungsdaten: DAX schließt mit Verlusten -- Neue Sanktionen gegen Russland auf dem Weg -- Shop Apotheke erreicht wohl Gewinnschwelle -- Twitter, Lufthansa, Apple im Fokus

Siemens Gamesa wechselt Onshore-Chef aus. BKA geht anscheinend von staatlicher Sabotage bei Nord-Stream-Pipeline aus. Swift arbeitet an Vernetzung von digitalem Zentralbankgeld. Erdgaspreise sinken deutlich - Russland beliefert Italien wieder mit Gas. EU-Staaten bringen neue Russland-Sanktionen auf den Weg. Heidelberg Materials übernimmt JEV Recycling. GAZPROM will wieder Gas nach Italien liefern - Einigung mit Österreich.

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln