18.04.2013 16:14

N24-Emnid-Umfrage zur Frauenquote / Mehrheit der Deutschen gegen gesetzliche Frauenquote / Auch Frauen favorisieren Flexi-Quote / Ein Drittel der Deutschen lehnt Frauenquoten generell ab

Folgen
Werbung
Berlin (ots) - Die Idee einer gesetzlich festgeschriebenen Frauenquote ist im Bundestag durchgefallen. Aber wie stehen die Deutschen zum Thema Frauenquote? Auch bei den Wählerinnen und Wählern gibt es keine Mehrheit für eine starre gesetzliche Quote, so eine repräsentative N24/Emnid-Umfrage.

Demnach fordern nur 24 Prozent der Befragten eine gesetzlich vorgeschriebene Frauenquote, 45 Prozent hingegen favorisieren eine von den Unternehmen festgelegte flexible Quote. Immerhin 29 Prozent der Deutschen sind sogar generell gegen eine Quotierung.

Bei den Frauen ist die Zustimmung zu einer gesetzlich festgelegten Quote etwas größer als bei den Männern: 28 Prozent der Frauen sind für eine gesetzliche Quote, aber nur 19 Prozent der Männer. Die flexible Quote ist bei Frauen (46 Prozent) und Männern (44 Prozent) gleichermaßen der Favorit. Allerdings lehnen mehr Männer ganz generell eine Frauenquote ab: 35 Prozent der Männer sind gegen eine Quotierung, aber nur 24 Prozent der Frauen.

Bleibt die Frage, ob die Quotendiskussion auch tatsächlich einen positiven Effekt auf die reale Arbeitswelt von Frauen hat. Hier sind die Deutschen geteilter Meinung: 45 Prozent der Befragten halten Quoten für ein wichtiges Instrument für die berufliche Gleichstellung von Frauen. Aber fast ebenso viele (44 Prozent) halten die Quotendiskussion für reine Symbolpolitik, von der wenn überhaupt nur eine kleine Gruppe besonders gut ausgebildeter Frauen profitieren wird.

Allerdings sehen Männern und Frauen die Sache unterschiedlich: So glaubt eine Mehrheit der Frauen (51 Prozent), dass Quoten tatsächlich zu einer beruflichen Besserstellung von Frauen führen. Bei den Männern glauben das nur 40 Prozent.

Frei zur Verwendung bei Nennung der Quelle N24.

Feldzeit: 17.04.2013 Befragte: ca. 1.000

Originaltext: N24 Digitale Pressemappe: http://www.presseportal.de/pm/13399 Pressemappe via RSS : http://www.presseportal.de/rss/pm_13399.rss2

Pressekontakt: Anna Kopmann N24 Programmkommunikation Telefon: +49 30 2090 4609 E-Mail: anna.kopmann@n24.de Twitter: @N24_Presse

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt nach Rekord leichter -- US-Börsen schließen rot -- VW will bei E-Autos in China aufholen -- GameStop-CEO tritt zurück -- Schwerer Tesla-Unfall -- Coca-Cola, BMW, EVOTEC, RWE im Fokus

BaFin zeigt wohl Deutsche Bank-Aufsichtsrat wegen Wirecard-Handel an. Neues iPad-Modell bei Apple-Event erwartet. Eli Lilly Notfallzulassung entzogen. Harley-Davidson kündigt rechtliche Schritte gegen EU-Zölle an. CureVac reicht Schnell-Prüfverfahren für Impfstoff in der Schweiz ein. JPMorgan bestätigt Finanzierung der Super League. EU übt Option für 100 Millionen Impfstoffdosen von Pfizer/BioNTech aus.

Top-Rankings

iPad-Index 2020
Das kostet das iPad in verschiedenen Ländern
Die Länder mit den meisten Aktionären
Hier handeln die Menschen am liebsten
In diesen Sportarten verdient man richtig viel Geld
Mit diesen Sportarten kann man reich werden

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer in Q1 2021
Welche Aktie macht das Rennen?
Die besten Wall Street Filme
Diese Streifen präsentieren die Welt des großen Geldes
Die Gehälter der Top-Politiker
Das verdienen die wichtigsten Staats- und Regierungschefs
World Happiness Report 2021
In diesen Ländern sind die Menschen am glücklichsten
Top 10: Die zehn teuersten Unternehmen in Deutschland
Das sind die zehn teuersten Unternehmen Deutschlands
mehr Top Rankings

Umfrage

Die STIKO hält Impfangebote für alle bis zum Ende des Sommers nach wie vor für realistisch. Würden Sie dieses - gleichgültig welcher Impfstoff - annehmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln