04.04.2015 16:00

HypoVereinsbank-Chef: "Volkswirtschaftlich eine Katastrophe"

Nachgehakt bei...: HypoVereinsbank-Chef: "Volkswirtschaftlich eine Katastrophe" | Nachricht | finanzen.net
Theodor Weimer
Nachgehakt bei...
Folgen
Theodor Weimer, Chef der HypoVereinsbank, lehnt kategorisch negative Einlagenzinsen bei Privatkunden ab. Bei Großkunden sieht er das anders.
Werbung
€uro am Sonntag
von Wolfgang Ehrensberger, €uro am Sonntag

Negativzinsen auf Spareinlagen sind derzeit ein heißes Eisen bei Geldhäusern, die durch die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) vor allem im Privatkunden­geschäft zusätzlich unter Ertragsdruck stehen. Als erstes deutsches Geldhaus hat die Skatbank Ende 2014 negative Einlagenzinsen erhoben. Für Firmenkunden macht das etwa auch die Commerzbank. HypoVereinsbank-(HVB-)Chef Theodor Weimer fährt eine zweigleisige Strategie.

uro am Sonntag: Hand aufs Herz: Bleiben negative Einlagenzinsen für Private bei Ihnen ein Tabu?
Theodor Weimer: Für Sicht- und Spareinlagen werden wir von keinem Privat- oder Firmenkunden der HVB Negativzinsen verlangen. Das habe ich bereits im September des vergangenen Jahres gesagt, und dabei bleibt es.

Vor Kurzem haben Sie auch gesagt, Ihre Großkunden verstünden diese Problematik eher. Inwiefern erheben Sie dort bereits Negativzinsen?
Bei Termineinlagen mit sehr kurzen Laufzeiten - im sogenannten Geldmarktumfeld -, die vor allem von professionellen Großkunden wie institutionellen Investoren, großen Versicherungsgesellschaften oder international agierenden Konzernen genutzt werden, agieren wir marktkonform und reichen die EZB-Zinsvorgaben weiter.

Rechnen Sie damit, dass nach der Skatbank weitere Institute etwa bei den Sparkassen folgen werden, die besonders unter den niedrigen Zinsen leiden?
Ich kann nicht für andere Banken sprechen. Wir als HVB werden von privaten Sparern keine Zinsen für ihre Einlagen verlangen. Egal wer zu uns kommt: Er wird nicht dafür bestraft, dass er uns Geld gibt. Ich hielte dies für eine volkswirtschaftliche Katastrophe.

Inwiefern?
Die mangelnde Akzeptanz von Banken in der Gesellschaft bereitet uns nach wie vor Sorgen. Es bleibt also zentrale Aufgabe jeder Bank, Vertrauen zurückzugewinnen. Negativzinsen tragen sicher nicht dazu bei. Langfristig schaden sie auch der Volkswirtschaft. Sie unterminieren massiv die in Deutschland verankerte hohe Sparbereitschaft. Zudem legen niedrige oder gar negative Zinsen die Axt an die private Altersvorsorge, für deren Notwendigkeit in den letzten Jahren gerade erst mühsam Akzeptanz in der Bevölkerung aufgebaut wurde.

Ausgewählte Hebelprodukte auf UniCredit S.p.A. Az.
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf UniCredit S.p.A. Az.
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: HVB

Nachrichten zu UniCredit S.p.A. Az.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu UniCredit S.p.A. Az.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
03.02.2017UniCredit buyHSBC
03.02.2017UniCredit Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
02.02.2017UniCredit kaufenDeutsche Bank AG
02.02.2017UniCredit NeutralUBS AG
02.02.2017UniCredit buyHSBC
03.02.2017UniCredit buyHSBC
03.02.2017UniCredit Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
02.02.2017UniCredit kaufenDeutsche Bank AG
02.02.2017UniCredit buyHSBC
31.01.2017UniCredit Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
02.02.2017UniCredit NeutralUBS AG
31.01.2017UniCredit NeutralUBS AG
16.12.2016UniCredit NeutralUBS AG
15.12.2016UniCredit HoldS&P Capital IQ
14.12.2016UniCredit NeutralBNP PARIBAS
24.01.2017UniCredit UnderweightBarclays Capital
04.08.2016UniCredit UnderweightJP Morgan Chase & Co.
12.07.2016UniCredit UnderweightJP Morgan Chase & Co.
08.07.2016UniCredit UnderweightJP Morgan Chase & Co.
27.06.2016UniCredit UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für UniCredit S.p.A. Az. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen in der Gewinnzone -- BaFin beklagt Mängel bei Deutsche Börse-Tochter -- freenet mit starkem Halbjahr -- VW, Bayer, Rivian im Fokus

Geplanter Konzernumbau beflügelt Peloton. Uniper könnte Versorungslage in Europa mit Tauschgeschäft verbessern. Mercedes-Benz kooperiert mit CATL bei Herstellung von E-Auto-Batterien. SAF-HOLLAND kommt bei Haldex-Übernahme voran. Jungheinrich schlägt Erwartungen. Knorr-Bremse macht deutlich weniger Nettogewinn.

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln