finanzen.net
27.01.2020 13:51

SAP im Fokus: Neues Führungsduo gefordert - Höhere Marge muss her

Neue Sphären: SAP im Fokus: Neues Führungsduo gefordert - Höhere Marge muss her | Nachricht | finanzen.net
Neue Sphären
Europas größter Softwarehersteller SAP ist das mit Abstand wertvollste börsennotierte deutsche Unternehmen.
Der im Oktober überraschend aus dem Amt geschiedene Ex-Chef Bill McDermott hat den 1972 gegründeten SAP SE-Konzern mit zum Teil milliardenschweren Zukäufen in neue Sphären geführt - das neue Führungsduo, Christian Klein und Jennifer Morgan, ist also gefordert. An diessem Dienstag stehen die beiden erstmals bei der Bilanz-Pressekonferenz vor der deutschen Öffentlichkeit im Fokus. Was im Unternehmen los ist, was Analysten sagen und wie die Aktie zuletzt lief.

WAS IM UNTERNEHMEN LOS IST:

Anfang November hatten Klein und Morgan - rund einen Monat nach ihrer überraschenden Berufung - bereits den Analysten Rede und Antwort gestanden. Dabei vermieden sie tunlichst, die bisherige Strategie ihres Vorgängers Bill McDermott schlechtzureden - zumal es an seiner grundsätzlichen Ausrichtung des Konzerns kaum etwas zu bemängeln gibt. Kritik gab es zuletzt aber vor allem an einer eher nachlässigen Betreuung von Kunden.

Der 58-jährige Amerikaner hat den deutschen Konzern in puncto Größe und Marktkapitalisierung in neue Dimension gehoben. Dabei halfen ihm aber auch milliardenschwere Übernahmen, die unter seinen Vorgängern noch verpönt waren, und jetzt erst einmal integriert werden müssen. Die Marge lässt dagegen weiter noch zu wünschen übrig. Passend dazu hatten Morgan und Klein im November vor Investoren in New York betont, die Profitabilität mit Effizienzsteigerungen und Sparmaßnahmen auf Kurs zu halten. Dabei sollen Doppelarbeit und Silodenken beseitigt werden.

Im Cloudbereich will SAP die zerklüftete und alte Infrastruktur auf einer neuen Technikplattform vereinheitlichen und auch verstärkt auf die großen Rechenzentren von Tech-Riesen wie Amazon, Microsoft, Alibaba und Google (Alphabet C (ex Google)) setzen.

Bei den Kunden will SAP auch mit künstlicher Intelligenz punkten. Etliche technische Prozesse in den SAP-Anwendungen sollen automatisiert werden, sagte Co-Vorstandschef Klein. "Wir wollen die Automatisierung bei unseren Kunden um mindestens 20 bis 40 Prozent steigern, indem wir Künstliche Intelligenz einsetzen."

Ungeachtet aller Erfolge McDermotts kam von Seiten der Kunden immer wieder Kritik. So hatte die einflussreiche deutschsprachige Anwendergruppe DSAG im September bei ihrem Jahreskongress die Lücken in der Software und schlechte Integration der Programme kritisiert.

Offen ist nach wie vor, wie sich der umtriebige US-Investor Paul Singer auf Dauer verhält. Er hatte im vergangenen April bekanntgegeben, dass er eine Beteiligung von 1,2 Milliarden Euro erworben hatte - bis dato hat sich das Investment für ihn ausgezahlt.

In den Führungsetagen der Konzerne ist der Amerikaner mit seinem Hedgefonds Elliott in aller Regel aber nicht gern gesehen, weil er sich oft lautstark in die strategischen Belange einmischt, um den Wert seiner meist recht geringen Beteiligungen in die Höhe zu treiben. Es wird sich zeigen müssen, ob Elliott nicht doch mehr Unruhe stiftet, als SAP lieb ist.

DAS SAGEN ANALYSTEN:

Das Gros der Analysten hat nach dem überraschenden Wechsel an der Spitze die grundsätzliche Einschätzung für das SAP-Papier erst einmal bestätigt. Trotz der jüngsten Kursgewinne empfehlen sie mehrheitlich immer noch den Kauf. Bei den im dpa-AFX-Analyser erfassten Experten raten 14 von 21 zum Kauf, sechs zum Halten und einer zum Verkauf der Papiere.

Das durchschnittliche Kursziel liegt bei gut 134 Euro und damit noch mal rund fünf Prozent über dem Ende vergangener Woche erreichten Rekordhoch - die Spanne der Kursziele ist dabei ungewöhnlich hoch und reicht von 110 Euro (Oddo) bis 175 Euro. Letzteres stammt vom Goldman-Sachs-Experten Mohammed Moawalla. Er hatte dieses erst vergangenen Freitag wegen der Erwartung eines starken Wachstums und verbesserten Barmittelzuflusses um 25 Euro erhöht.

Die Experten schauen derzeit vor allem, wie schnell es SAP gelingt, das hohe Wachstum im Cloudbereich in eine höhere Marge umzumünzen. Der Konzern will die operative Marge als Gradmesser für die Profitabilität im Schnitt jedes Jahr um einen Prozentpunkt steigern, und in fünf Jahren insgesamt um rund 5 Punkte über derjenigen von 2018 liegen - also bei rund 34 Prozent.

2019 dürfte die Marge gemäß dem vom Unternehmen in Auftrag gegebenen Stimmungsbild unter Analysten um 0,6 Punkte auf 29,6 Prozent zugelegt haben. Beim Umsatz rechnen die Experten mit einem Anstieg um zwölf Prozent auf rund 27,7 Milliarden Euro. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern sollte den Schätzungen von 23 Analysten zufolge im Schnitt um rund 14 Prozent auf 8,2 Milliarden Euro geklettert sein.

Unter dem Strich und ohne das Herausrechnen von Sondereffekten gehen die Analysten von einem Ergebnis von 3,33 Milliarden Euro aus - und damit rund 18 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Grund dafür sind die Aufwendungen für aktienbasierte Vergütungen sowie die hohen Kosten für den Konzernumbau. Im Januar 2019 hatte SAP die erste größere Umbaurunde nach 2015 angestoßen, bis zu 4400 Mitarbeiter sollten in andere Funktionen wechseln oder auch mittels Abfindungen die Firma verlassen.

Einige Experten wie der Baader-Bank-Analyst Knut Woller, der den Konzern seit vielen Jahren beobachtet, ist mit Blick auf die Marge etwas optimistischer als die Mehrheit. Er geht davon aus, dass diese 2019 bereits auf 29,8 Prozent gestiegen ist und damit nahe der 30-Prozent-Marke liegt. Er stuft das Papier derzeit mit "Add" ein. Sein Kursziel liegt bei 125 Euro und damit etwa auf dem aktuellen Niveau.

SO LIEF DIE AKTIE ZULETZT:

Nach einer Delle im Sommer und Frühherbst geht es seit der Nominierung von Klein und Morgan wieder konstant nach oben. Zwei Handelstage vor der Bekanntgabe der Zahlen hatte die Aktie mit 127 Euro zudem das bisherige Rekordhoch von Anfang Juli getoppt. Seit der Berufung des Führungsduos summiert sich das Kursplus auf fast ein Fünftel (umgerechnet knapp 23 Milliarden Euro) damit schneidet SAP zuletzt deutlich stärker ab als der Dax. Die Investoren geben den beiden also viel Vorschusslorbeeren.

Die beiden neuen Chefs treten bei den Anlegern in große Fußstapfen. Schließlich stieg der Aktienkurs in der Amtszeit von McDermott um mehr als 200 Prozent und der Börsenwert von rund 40 Milliarden auf knapp 130 Milliarden Euro - inzwischen liegt er sogar wieder über der Marke von 150 Milliarden Euro.

Damit spielen die Walldorfer in Deutschland in einer eigenen Liga - aber was für das Selbstbewusstsein noch wichtiger sein dürfte, ist der inzwischen deutlich verkürzte Rückstand zum Erzrivalen aus alten Zeiten: Oracle. Da sich der Aktienkurs von SAP in den vergangenen Jahren deutlich besser entwickelt hat, beträgt der Abstand beim Börsenwert nur noch wenige Milliarden. Und noch ist SAP auch mehr wert als der ebenfalls stark wachsende Konkurrent Salesforce, der in den vergangenen Jahren aber deutlich aufgeholt hat.

/zb/men/jha/

WALLDORF (dpa-AFX)

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf SAPDC6G2Z
WAVE Unlimited auf SAPDC36YG
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: DC6G2Z, DC36YG. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: SAP AG / Wolfram Scheible, nitpicker / Shutterstock.com

Nachrichten zu SAP SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu SAP SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.02.2020SAP SE NeutralUBS AG
18.02.2020SAP SE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
03.02.2020SAP SE addBaader Bank
31.01.2020SAP SE overweightJP Morgan Chase & Co.
29.01.2020SAP SE OutperformRBC Capital Markets
18.02.2020SAP SE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
03.02.2020SAP SE addBaader Bank
31.01.2020SAP SE overweightJP Morgan Chase & Co.
29.01.2020SAP SE OutperformRBC Capital Markets
29.01.2020SAP SE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
19.02.2020SAP SE NeutralUBS AG
29.01.2020SAP SE HoldDeutsche Bank AG
29.01.2020SAP SE NeutralUBS AG
29.01.2020SAP SE HoldKepler Cheuvreux
28.01.2020SAP SE HaltenIndependent Research GmbH
17.12.2019SAP SE UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
05.04.2019SAP SE ReduceOddo BHF
21.07.2017SAP SE UnderperformBNP PARIBAS
24.10.2016SAP SE UnderperformBNP PARIBAS
19.10.2016SAP SE UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für SAP SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Asiens Börsen leichter -- Warren Buffets Berkshire Hathaway schwächelt -- Wirecard-Chef rechnet mit Freispruch -- IWF senkt wegen Coronavirus die Wachstumsprognose für China

Bereits mehr als 50 Millionen Euro für Software-Fakultät bei VW. Europäer machen Druck bei Steuerreform für Digitalriesen. IWF: Coronavirus schwächt globales Wachstum in Basisszenario um 0,1 Punkte. Wells Fargo zahlt Milliardenstrafe wegen Scheinkontenskandals.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Q4 2019)
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer in KW 7 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Big-Mac-Index 2020
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
DAX 30: Die Gewinner und Verlierer in KW 7 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
KW 20/7: Diese Aktien empfehlen Analysten zum Kauf
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
mehr Top Rankings

Umfrage

Ein Gericht hat die Rodung für die Tesla-Fabrik in Brandenburg gestoppt. Wie finden sie diese Entscheidung?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Ballard Power Inc.A0RENB
Allianz840400
BASFBASF11
Scout24 AGA12DM8
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866
PowerCell Sweden ABA14TK6
E.ON SEENAG99